© isf

19. – 20.05.2020

EMPOrIA

Aachen, Deutschland

Konferenz

EMPOrIA

International Joint Conference

http://www.emporia2020.de

EMPOrIA 2020: Enhanced Material an Part Optimization and Process Intensification

Am 19 und 20. Mai 2020 findet in Aachen die EMPOrIA statt, eine Fachkonferenz die sich dem Themenfeld „Verbesserten Material- und Teileoptimierung und Prozessintensivierung“ widmet. Veranstaltet wird die EMPOrIA vom Sonderforschungsbereich 1120 „Precision Melt Engineering“ der RWTH Aachen, dem Sonderforschungsbreich SFB 814 „Additive Fertigung“ der Friedrich-Alexander-Universitäte Erlangen-Nürnberg und dem Centre Computional Engineereing (CCE) der TU Darmstadt.

Die EMPOrIA versteht sich als Plattform für einen effizienten Wissenstransfer auf dem Gebiet der Materialbearbeitung und deren Anwendungen. Die Konferenz verfolgt das Ziel, Experten aus Forschung und Industrie zusammen zu bringen, um über wissenschaftliche Fortschritte und wirtschaftliche Bedürfnisse zum gegenseitigen Nutzen zu diskutieren. Die EMPOrIA 2020 widmet sich daher in wissenschaftlichen Vorträgen den neuesten Forschungsergebnissen. Darüber hinaus konzentriert sich die EMPOrIA auf die neuesten Entwicklungen sowie zukünftige Trends auf dem Gebiet der Materialbearbeitung.

Die Themenschwerpunkte der EMPOrIA 2020:
  • Schweißen, Löten, Schneiden und Beschichten
  • Gießen und Formen
  • Additive Fertigung
  • Kunststoffe und Metalle
  • Funktionswerkstoffe
  • Simulation und Optimierungstechniken
  • Mehrphasenströmung
  • Mechanische Strukturen
Insgesamt sechs Keynote-Vorträge aus Wissenschaft und Industrie:
  • Dierk Raabe, MPI Düsseldorf: „Designing alloys for optimal microstructures and properties out of the liquid solid transformation“
  • Peter Pirklbauer, Airbus
  • David Bourell , University of Texas at Austin: „Evolution of Additive Manufacturing“
  • Dominik Rietzel, BMW AG: „Additive Manufacturing on the Road bringing science to the streets“
  • Philip Cardiff, University College Dublin: „Three decades of the finite volume method for solid mechanics“
  • Harald Ehrentraut, Freudenberg: „Simulation of Molding Processes in the Rubber Industry Current Challenges and Progress in Material Modeling“

Mit ihrem Programm richtet sich die EMPOrIA an Experten und Fachleute aus der Herstellung und Produktion, die an Theorie und Praxis gleichermaßen interessiert sind.

Die Veranstaltungssprache ist Englisch.

Am Abend des ersten Veranstaltungstages findet ein Begrüßungsabend statt. Die Teilnahme daran ist in den Teilnahmegebühren enthalten.

Teilnahmegebühren

Early-Bird-Anmeldung bis 31.03.2020:

Zweitägige Teilnahme:   200,00 Euro (inkl. 19 % MwSt.)
Eintägige Teinahme:       120,00 Euro (inkl. 19 % MwSt.)

Reguläre Anmeldung bis 15. Mai 2020:

Zweitägige Teilnahme:   250,00 Euro (inkl. 19 % MwSt.)
Eintägige Teinahme:       150,00 Euro (inkl. 19 % MwSt.)