Wirtschaft
Digitalisierung - © pixabay.com/Aneta Esz
20.01.2020

Kostenlose Webinare zur Förderung von  digitalen und datengetriebenen Pionierlösungen

Kostenlose Webinare zur Förderung von digitalen und datengetriebenen Pionierlösungen

Mit dem neuen Innovationsprogramm für Geschäftsmodelle und Pionierlösungen (IGP) zielt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) darauf ab, marktnahe Innovationen mit Pioniercharakter und Geschäftssinn zu fördern. In der ersten Ausschreibungsrunde werden digitale und datengetriebene Geschäftsmodelle und Pionierlösungen adressiert. Das IGP bietet dazu einen interaktiven Informations-Service an: An zunächst zwei Terminen werden Webinare für Förderinteressierte angeboten, bei denen das Innovationsprogramm vorgestellt wird und Interessierte die Möglichkeit erhalten, Fragen zu stellen. Zum nun geöffneten elektronischen Einreichungs-Tool positron:s für Skizzen sind ab sofort umfassende Ausfüllhilfen verfügbar.

Webinare erklären Inhalt und Aufbau des IGP

Um eine möglichst breite Zielgruppe und auch „Förderneulinge“ umfassend zu informieren, werden nun Webinare zum Inhalt und Aufbau des IGP sowie zur Antragstellung angeboten. An zunächst zwei Terminen, am 29.01.2020 und am 13.02.2020 werden Interessierte jeweils ab 13:00 Uhr für ca. zwei Stunden die Gelegenheit erhalten, den Projektträger VDI/VDE-IT zu Fördermodalitäten und Bewertungskriterien zu befragen. In den Web-Sitzungen wird zunächst das IGP vorgestellt, bevor dann über eine Chat-Funktion Fragen gestellt werden können, die live beantwortet werden.

Jetzt Projektskizzen einreichen

Bereits jetzt ist die Einreichung von Skizzen möglich, das Online-Einreichungstool „positron:s“ ist geöffnet. Interessenten können sich so über Struktur und Anforderungen der Teilnahmeanträge informieren. Die Darstellung einer Projektidee soll dabei in sechs Kategorien erfolgen, die im übersichtlichen „IGP-Poster“ eines Projektes zusammengefasst werden. Die Kategorien umfassen u. a. eine Darstellung des Innovationsbedarfs, die Skizzierung des eigenen Lösungsansatzes sowie Beschreibungen zur Wettbewerbssituation und zum Förderbedarf.

Die betriebswirtschaftliche Situation der Antragstellenden soll knapp im ergänzenden „IGP-Business-Sheet“ skizziert werden. Interessierten steht über die Website des IGP eine Ausfüllhilfe für „IGP-Poster“ und „IGP-Business-Sheet“ zur Verfügung, in der die benötigten Inhalte genau erläutert werden. Darüber hinaus bietet der Leitfaden für positron:s Unterstützung bei der Nutzung des Online-Tools. Die Einreichungsfrist für die kurzen Teilnahmeanträge im Skizzenformat in dieser Förderrunde endet am 28. Februar 2020, 12:00 Uhr.

Nach der aktuell laufenden Ausschreibungsrunde ist für das zweite Quartal 2020 ein weiterer Aufruf geplant, der besonders auf kultur- und kreativwirtschaftliche Innovationen zielt. Ein dritter Aufruf soll Innovationen mit besonderem Augenmerk auf „Social Impact“ im Bereich Bildung/Informationszugang adressieren.

(Quelle: Presseinformation des BMWi – Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)

Schlagworte

DigitalisierungWirtschaftsförderung

Verwandte Artikel

24.09.2020

Die Tücken der Digitalisierung im Maschinenbau

Im Maschinen- und Anlagenbau fehlt für die Einbindung digitaler Tools in die Prozesssteuerung häufig ein Masterplan, wie die Studie „Trendreport 2020 für den Maschinen- u...

Digitalisierung Maschinenbau
Mehr erfahren
23.09.2020

Digitalisierungsförderung überbetrieblicher Ausbildungsstätten

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung investiert in einer neuen Förderrunde des Programms „ÜBS-Diigitalisierung“ 16 Millionen Euro für eine moderne und hochwert...

Ausbildung Ausbildungskonzepte Digitalisierung Fachkräftesicherung Überbetriebliche Ausbildung
Mehr erfahren
25.08.2020

Neue Förderung für die Digitalisierung des Mittelstands

Damit der Mittelstand die Potenziale der Digitalisierung ausschöpfen kann, unterstützt ihn das neue Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“.

Digitalisierung Förderung Handwerk KMU
Mehr erfahren
Der Automatisierungsspezialist KUKA und der IT-Dienstleister T-Systems machen Unternehmen fit für die Digitalisierung. Von links nach rechts: Robert Kamischke, Julian Strauß, Michael Otto, Thomas Weber, Frank Strecker, Benjamin Todt, Jörg Winter.
13.08.2020

KUKA und T-Systems schließen Partnerschaft für Industrie 4.0

KUKA und T-Systems haben eine Partnerschaft geschlossen. Gemeinsam schnüren sie ein Lösungspaket für die digitalisierte Fertigung.

Automatisierung Digitale Fertigung Digitalisierung Fertigung Industrie 4.0
Mehr erfahren
24.06.2020

Maschinenbau-Studie zur Zukunftssicherheit der Branche

Der Maschinenbau leidet unter den Folgen von COVID-19, die Ursachen für die Probleme liegen aber tiefer. In einer INFORM-Studie zeichnen Fach- und Führungskräfte ein klar...

Anlagenbau Digitaler Zwilling Digitalisierung Künstliche Intelligenz Maschinenbau Produktionsmanagement Produktionsplanung Smart Factory
Mehr erfahren