Praxistipp
14.08.2020

MSG-Schweißen: Unterschiedliche Drahtvorschubsysteme

Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich um einen für Sie kostenfreien Artikel aus unserem Infoblatt DER SCHWEISSER. Möchten Sie immer informiert werden und kurz und prägnante Tipps und Hinweise erhalten? Dann abonnieren Sie hier ein Jahresabo.

Der Schweisser

MSG-Schweißen: Unterschiedliche Drahtvorschubsysteme

Beim Metall-Schutzgasschweißen (MSG) wird eine Drahtelektrode durch einen an deren Ende brennenden elektrischen Lichtbogen unter Gasschutz abgeschmolzen. Um den Schweißprozess aufrecht zu erhalten, muss die Drahtelektrode in gleichem Maße wie sie abschmilzt nachgeschoben werden.

Das MSG-Schweißen erfolgt mit Hilfe eines Schweißbenners, der über ein sogenanntes Schlauchpaket mit der Schweißanlage verbunden ist. Im Schlauchpaket befinden sich die Zuleitungen für den Schweißstrom, das Schutzgas und für die Drahtelektrode sowie die Steuerleitungen – bei gekühlten Brennern auch die Hin- und Rückführschläuche für das Kühlmedium, meist Wasser. Die benötigte Länge des Schlauchpakets kann je nach Einsatzbedingung (beispielsweise Werkstatt, Baustelle, große Bauteile) variieren. Dadurch wird insbesondere die Drahtförderung beeinflusst.

Bild 1: Drahtvorschubsysteme innerhalb und außerhalb der Schweißanlage. - © DVS Media GmbH
Bild 1: Drahtvorschubsysteme innerhalb und außerhalb der Schweißanlage. © DVS Media GmbH

In Kompaktanlagen (Bild 1 links) befindet sich die Drahtförderung innerhalb der Schweißanlage. Die Drahtelektrode wird von der Spule abgezogen und in die Förderleitung des Schlauchpakets hinein und bis zum Schweißbrenner durchgeschoben. Die Schlauchpaketlänge ist zum Vermeiden von Drahtförderstörungen üblicherweise auf 3 bis 5 m begrenzt.

Bei den Universalanlagen (Bild 1 rechts) ist das Drahtvorschubsystem außerhalb der Schweißanlage platziert und mit dieser durch eine Anschlussleitung von bis zu 30 Metern verbunden. Von da an steht das übliche Schlauchpaket von 3 bis 5 Meter Länge zur Verfügung. Beim Schweißen großer Bauteile und auf Baustellen ist es hifreich, nur das leichtere Drahtvorschubsystem bewegen zu müssen.

Bild 2: Eine Kleinspulenanlage und eine Push-Pull-Anlage. - © DVS Media GmbH
Bild 2: Eine Kleinspulenanlage und eine Push-Pull-Anlage. © DVS Media GmbH

Eine Alternative ist die Kleinspulenanlage (Bild 2 links). Wie der Name sagt, arbeitet die Anlage mit einer kleinen Drahtspule direkt am Schweißbrenner. Der Vorteil der langen Anschlussleitung (bis zu 30 Meter) wird aber durch einen deutlich schwereren Brenner und häufigeren Drahtwechsel erkauft.

Push-Pull-Anlagen (Bild 2 rechts) nutzen die Tatsache, dass ein Ziehen des Drahts problemloser ist als ein Schieben, bei dem es eher zu Verformungen oder Knickungen des Drahts mit anschließenden Förderstörungen kommen kann. Durch eine zusätzlich im Schweißbrenner integrierte Zugfördereinrichtung (Pull) wird das Drahtvorschubsystem (Push) erheblich unterstützt, und es werden gegenüber der Kompaktanlage deutlich längere Schlauchpakete von bis zu 12 Metern Länge möglich. Durch kompakte und leichte Bauweise der heutigen Pull Systeme sind die Schweißbrenner nur geringfügig schwerer.

(aus: DER SCHWEISSER, Heft 3/2020)

Schlagworte

DrahtvorschubMetall-SchutzgasschweißenMSG Schweißen

Verwandte Artikel

14.09.2021

Individuelle Lösungen für die Schweißfertigung der Zukunft

Auf der Messe Schweisstec vom 26. bis 29. Oktober 2021 in Stuttgart präsentiert CLOOS innovative Lösungen für eine schnellere, wirtschaftlichere und flexiblere Schweißfer...

Automatisiertes Schweißen Manuelles Schweißen Metall-Schutzgasschweißen MSG Schweißen Robotik Schweißtechnik
Mehr erfahren
Beitrag mit Video
22.07.2021

Wodurch entstehen Schweißspritzer?

Das in der Schweißtechnik am häufigsten eingesetzte Verfahren ist das Metall-Schutzgas-Schweißverfahren. Der Haken an diesem populären Verfahren ist die Spritzerbildung....

Baustahl Bleche Edelstahl MAG Schweißen Metall-Schutzgasschweißen MIG Schweißen MSG Schweißen Plasmaschweißen Schweißen Schweißspritzer Schweißtechnik Schweißtrennmittel WIG Schweißen
Mehr erfahren
13.07.2021

„Stahlharte“ Schweißnähte für Schwerlasttransporter

Die weltweit tätige Faymonville Group optimiert ihre Montagelinien mit Invertern und Schweißtraktoren der Lorch Schweißtechnik GmbH aus Auenwald.

Baustahl Fertigung Hersteller Inverter Lichtbogen Maschinen Metall-Schutzgasschweißen Produktion Produktionsprozesse Schweißnähte Schweißtechnik Schweißtraktor Stromquellen Unternehmen
Mehr erfahren
06.07.2021

7 Tipps für die Praxis: Aluminiumschweißen mit einem Cobot

Eine Überlegung für produzierende Unternehmen ist es, Aluminium mit einem Cobot zu schweißen. Aber ist das Schweißresultat genauso hochwertig ist wie beim Handschweißen v...

Aluminium Cobot Schweißen Cobots Metall-Schutzgasschweißen MIG Schweißen MSG Schweißen Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
08.06.2021

„Hyperfill“: Neues Doppeldraht-Verfahren zum MIG/MAG-Schweißen

Das patentierte Verfahren von Lincoln Electric umfasst zwei Drahtelektroden, eine gemeinsame „Power Wave“-Stromquelle, Drahtvorschub, Schlauchpaket und Kontaktdüse.

Draht Drahtelektroden Drahtvorschub Elektrode Elektroden Lichtbogen MAG Schweißen MIG Schweißen Schweißen Verfahren
Mehr erfahren