Produkte
© Carl Cloos Schweißtechnik GmbH
12.06.2020

Qualitätsmanagement mit dem CLOOS C-Gate

Qualitätsmanagement mit dem CLOOS C-Gate

Das CLOOS C-Gate ist eine Digitalisierungsplattform, auf der die Anwender in Echtzeit auf Informationen aus ihrer Schweißfertigung zugreifen können. Nun ist C-Gate auch mit einem neuen Qualitätsmanagement-Modul verfügbar, bei dem das individuelle Bauteil mit den Produktions- und Schweißprozessdaten im Fokus steht.

Im CLOOS C-Gate, einem ganzheitlichen Informations- und Kommunikationstool, werden sämtliche Daten zentral erfasst und verarbeitet. Die anwenderspezifische Darstellung der Informationen ermöglicht eine detaillierte Visualisierung, Auswertung und Weiterverarbeitung der gesammelten Betriebs- und Schweißprozessdaten. So können Anwender ihre Produktionsprozesse bis ins kleinste Detail überwachen und vorausschauend steuern.

Durch frühzeitige Fehlererkennung werden ungeplante Ausfallszeiten vermieden und Qualitätsprobleme direkt behoben. Mit offenen Schnittstellen (APIs) und Standards wie OPC/UA lässt sich das System einfach und sicher in bestehende Netzwerk- und Applikationslandschaft (MES, ERP) integrieren. Ob als zentrale virtuelle Serverlösung oder als anlagennahe Edge-Gateway-Implementierung – alle Roboteranlagen und Schweißgeräte von CLOOS können an die Plattform angebunden werden. Zudem können bestehende CLOOS-Anlagen- und Schweißgeräte integriert werden. Damit unterstützt das C-Gate die Anwender bei ihren Digitalisierungs- und Smart-Factory Projekten.

Das CLOOS C-Gate ist nun auch mit dem neuen Qualitätsmanagement-Modul verfügbar. - © Carl Cloos Schweißtechnik GmbH
Das CLOOS C-Gate ist nun auch mit dem neuen Qualitätsmanagement-Modul verfügbar. © Carl Cloos Schweißtechnik GmbH

Das C-Gate besteht aus mehreren Modulen, die abhängig von der individuellen Digitalisierungsstrategie aktiviert werden können. Beim neuen Qualitätsmanagementmodul steht das individuelle Bauteil mit den Produktions- und Schweißprozessdaten im Fokus. Hier ist eine detaillierte Beurteilung der Nahtqualität schon während des Schweißvorgangs möglich. Bei komplexen und verketten Anlagen werden zusätzlich Qualitätsaussagen je Produktionsabschnitt getroffen. Die ermittelten Daten werden in einem Bauteilprotokoll zusammengefasst. Diese können über die Berichtsfunktion oder per OPC-UA- beziehungsweise REST-Schnittstelle abgerufen werden. Damit erhalten die Anwender eine optimale Unterstützung für ihr Qualitätsmanagementsystem und die Umsetzung der schweißtechnischen Qualitätsanforderungen.

Weitere Informationen finden sie hier.

(Quelle: Presseinformation der Carl Cloos Schweißtechnik GmbH)

Schlagworte

DigitalisierungQualitätsmanagementSchweißtechnische Fertigung

Verwandte Artikel

27.05.2022

Industrie 4.0 sorgt für mehr Nachhaltigkeit in der Produktion

Ressourcen schonen, Energie sparen, CO₂-Ausstoß reduzieren: Auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz spielt die Industrie eine Schlüsselrolle. Digitalisierung i...

Digitalisierung Industrie 4.0 KI Klimaschutz Produktion
Mehr erfahren
22.05.2022

App gestützte Bildung und Weiterbildung

Durch die Digitalisierung ist Bildung auch unter schwierigen Situationen machbar, daneben bleiben Präsenz Veranstaltungen wichtig, denn das Gefühl und das Verständnis für...

Digitalisierung Fachkräftequalifizierung Weiterbildung
Mehr erfahren
19.05.2022

Industrielle Automatisierung macht 2022 weiteren Evolutionssprung

Die Transformation in der industriellen Automatisierung ist in vollem Gange und wird 2022 einen deutlichen Sprung machen. Maschinen- und Anlagenbauer profitieren dabei un...

Anlagenbau Automatisierung Digitalisierung Maschinenbau
Mehr erfahren
28.04.2022

Vom Cobot bis zur Handling-to-Welding-Roboterschweißzelle

Auf der automatica 2022 präsentiert Fronius Welding Automation innovative Roboterschweißlösungen für Industrie und Gewerbe. Die Spezialisten zeigen in Halle B6, Stand 328...

Automation Cobot Schweißen Digitalisierung Roboterschweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
Das Hochtechnologieunternehmen TRUMPF investiert weitere 3,2 Millionen Euro in das Start-Up Optimate. Die hundertprozentige TRUMPF Tochter bietet eine Softwarelösung an, um die Konstruktion von Blechteilen zu optimieren und Kosten zu sparen.
14.04.2022

TRUMPF investiert weitere 3,2 Millionen in das Start-Up Optimate

Das Hochtechnologieunternehmen TRUMPF investiert weitere 3,2 Millionen Euro in das Start-Up Optimate. Optimate bietet eine Softwarelösung an, um die Konstruktion von Blec...

Blechbearbeitung Digitalisierung Konstruktion Machine Learning Software
Mehr erfahren