©SKZ

29. – 30.09.2020

Polypropylen im Automobilbau

Würzburg, Deutschland

Tagung

Mit einer durchschnittlichen Menge von ca. 60 kg je Fahrzeug ist Polypropylen der mengenmäßig bedeutendste Kunststoff in diesem Anwendungsbereich. Durch den Einsatz von maßgeschneiderten Polypropylen Compounds können sowohl Kosten gesenkt als auch Gewicht eingespart werden. Somit liefert dieser Kunststoff einen wertvollen Beitrag zur Energieeinsparung und somit zur Verbesserung der CO2 Bilanz.

Die Fachtagung wird sowohl über den aktuellen Stand als auch über die Zukunftsperspektiven dieses Werkstoffes im Automobilbau informieren. Dabei berichten hochkarätige Referenten unter anderem über neue Rohstoffe, innovative PP Compounds und neue Verarbeitungsverfahren. Das Thema Leichtbaukonzepte und Additive Fertigung durch neue Werkstoffe auf Basis Polypropylen wird dabei besonders im Fokus stehen.

Die Themen im Überblick:

Tag 1, 29. September 2020

  • Mineralien als Verstärkungsstoffe für Polypropylen im Automobilbereich
  • Flammschutz im Automobilbau, ein brandheißes Thema!
  • Thermoplastschaumspritzguss – Verfahren und Anwendungen
  • Fibremod – Lightweight solutions for future mobility
  • PP-LGF vs PP-sGF im Gebrauch von Semi Strukturteilen wie Cockpit
  • Serienproduktion von endlosfaserverstärkte Bauteilen
  • Organosandwich mit PP/GF Decklagen für Automotive Anwendungen
  • Fügetechnik für den Leichtbau: Anforderugen und Ausblick
  • Postconsumer Abfälle als Rohstoff für technische Bauteile im Automobil – Nur eine Vision?
  • Polypropylene adhesion in automotive applications like bumper fascias, tailgates and IP carriers

abends: Gemeinsame Abendveranstaltung mit Weinprobe

Tag 2, 30. September 2020

  • Komplexität der Lackierung von Kunststoffanbauteilen – Aktuelle und neue Herausforderungen
  • Autonomes Fahren als Herausforderung für Kunststoff-Stoßfängerverkleidungen
  • „Any Questions“? CAE responding to the challenge from some polymer-related emerging technologies
  • PP in 3D
  • 3D-Druck mit Polypropylen schafft individuelle Lösungen für EPP
  • Herausforderungen vom Spritzguss zum gedruckten Bauteil
  • Verfügbarkeit von Polypropylen für das Laser-Sintern als Enabler für die Automobilindustrie

Das ausfürliche Programm finden Sie hier.