© Messe Stuttgart GmbH

27. – 29.10.2020

Surface Technology GERMANY

Stuttgart, Deutschland

Messe

Surface Technology GERMANY

https://www.surface-technology-germany.de/

Infolge der Corona-Pandemie wurde die Surface Technology GERMANY in den Oktober 2020 verschoben. Durch die neue Terminsituation in diesem Jahr läuft die Messe nun parallel zur parts2clean, der internationalen Leitmesse für industrielle Teile- und Oberflächenreinigung. Die beiden Messen sind nicht nur thematisch Nachbarn, sondern auch auf dem Stuttgarter Messegelände – zu finden sind sie in den Hallen 7 und 9.

Als internationale Fachmesse mit Standort in Stuttgart ist die SurfaceTechnology GERMANY vor allem in der DACH-Region sowie in Italien ein Muss für die Anwenderindustrien von Oberflächentechnik. „Die SurfaceTechnology GERMANY ist der Branchentreff der Oberflächentechnik“, sagt Olaf Daebler, Global Director SurfaceTechnology GERMANY bei der Deutschen Messe AG. „Das wollen wir auch sein. Gleichzeitig sind wir eindeutig international ausgerichtet und wenden uns auch ausdrücklich an Produktentwickler und Konstrukteure, die nach innovativen Beschichtungslösungen suchen. Beim Gespräch am Stand entstehen neue Ideen und die Chance auf neue Partnerschaften.“

Aktuelle und Zukunftsthemen im Fachforum SurfaceTechnology

Ein Höhepunkt im Programm der SurfaceTechnology ist stets das Fachforum, in dem Experten aus Wissenschaft und Industrie über aktuelle Fragestellungen diskutieren und neue Trends vorstellen. Unter der Überschrift Reinigung und Vorbehandlung geht es dort etwa um industrielle Reinigung mit gepulsten Lasersystemen, um die Aktivierung von Kunststoff vor der galvanischen Beschichtung oder Gasphasenaktivierung mit SO3.

Ein weiteres Thema ist Leichtbau, aus der Perspektive der Oberflächentechnik betrachtet. Der Multimaterialmix als Herausforderung für den Korrosionsschutz spielt dabei ebenso eine Rolle wie innovative Oberflächentechnik im Kontext neuer Leichtbauszenarien oder ganz praktisch: die Behandlung von Magnesiumoberflächen.

Auch neue Verfahren der Galvanotechnik sind mit einem Block im Forum vertreten. Dazu gehören Themen wie cyanidfreie galvanische Abscheidung von Bronzeschichten als potenzielle Nickelersatzschicht, dekorativer und funktioneller Oberflächenschutz, reibwerterhöhende und reibwertreduzierende Beschichtungen oder RT-härtende Zinklamellenbeschichtung.

Neben der Energie- und Materialeffizienz sowie Verfahren der physikalischen Oberflächenbehandlung geht der Blick der Referenten auch in die Zukunft: Ob Hochgeschwindigkeitsauftragsschweißen, technologieübergreifende Hybridschichten, Smart Surface Control oder Auftragsplanung mit Künstlicher Intelligenz – das Fachforum zeigt, wie sich die Oberflächentechnik wandelt. Ein Thema von großem Interesse wird zudem Industrie 4.0 sein. Hier geht es um Qualitätssicherung und Prozessoptimierung in der Oberflächentechnik, die Schnittstellenstandardisierung mit OPC UA, intelligente Dienstsysteme und Augmented Reality für die Galvanotechnik von morgen. Und schließlich darf auch REACh auf der Themenliste nicht fehlen.

© Messe Stuttgart GmbH
© Messe Stuttgart GmbH

Mehr als 1.000 Besucher kommen jährlich zum Forum der SurfaceTechnology GERMANY, um sich über Themen und Trend der Branche zu informieren. Dabei kommen im Forum die Experten aus führenden Unternehmen mit namhaften Wissenschaftlern aus den prominenten Forschungseinrichtungen zusammen und diskutieren über aktuelle und zukünftige Herausforderungen der unterschiedlichsten Anwenderbranchen. Zuhörer haben außerdem die Möglichkeit, die Vortragsinhalte der jeweiligen Referenten in der „Speakers Corner“ am Rande des Forums zu vertiefen.

Die Themen:

  • Oberflächentechnik im Wandel – Zukunftsthemen
  • Energie- und Materialeffizienz
  • Leichtbau und Oberflächentechnik
  • Neue Verfahren der Galvanotechnik
  • Verfahren der physikalischen Oberflächenbehandlung
  • REACh in der Oberflächentechnik - Autorisierung oder Substitution?
  • Anwendung/Einsatz von behandelten Oberflächen
  • Industrie 4.0 – Qualitätssicherung und Prozessoptimierung in der Oberflächentechnik
  • Anlagen/Geräte/Verfahren
  • Reinigung und Vorbehandlung
Fraunhofer IPA verleiht Stuttgarter Oberflächentechnik-Preis

Ein Grund zum Feiern auf der SurfaceTechnology GERMANY ist regelmäßig die Verleihung des Stuttgarter Oberflächentechnik-Preises „Die Oberfläche“ , den das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA dieses Jahr bereits zum siebten Mal vergibt. Mit der SurfaceTechnology GERMANY war auch die Preisverleihung verschoben worden, sodass die Bewerbungsphase bis zum 14. August verlängert werden konnte.

Die Preisverleihung ist auf den ersten Messetag angesetzt, also Dienstag, 27. Oktober. Der Wettbewerb prämiert Anwendungen und Technologien aller Disziplinen der Oberflächentechnik, die dazu führen, dass bestimmte Produkte oder Technologien erst möglich werden. Außerdem schaut die Jury auf die Kriterien Innovationssprung, Nachhaltigkeit und industrielle Machbarkeit.

© Messe Stuttgart GmbH
© Messe Stuttgart GmbH
Gemeinschaftsstand Prozesskette Oberflächentechnik

In der Oberflächenbehandlung werden heute zahlreiche Verfahren angeboten, die die Geometrie eines Produkts nicht zwangsläufig verändern, aber dessen Aussehen und Dauerhaftigkeit maßgeblich verbessern können. Auf dieser Sonderfläche informieren sich Kunden aus allen Produktionsbereichen der Industrie bei den ausgewiesenen Spezialisten der Branche – und kommen mit Ihnen ins Gespräch. Im Vordergrund steht die Darstellung diverser Oberflächeneigenschaften und Beschichtungen, welche die Vorzüge in unterschiedlichsten Anwendung darstellen.

Dazu bietet die Sonderfläche mit ihren Ausstellern aus unterschiedlichen Bereichen der Oberflächenbearbeitung einen Einblick, ergänzt durch Objekte mit verschiedenen Arten der Bearbeitung und Beschichtung. Die Spezialisten der Branche decken den Bereich von der Vorbearbeitung von Werkstücken, deren Beschichtung mit innovativen Metallschichten, dafür geeigneten Geräten und Einrichtungen bis zur Qualifizierung der Oberflächen ab. Darüber hinaus liegen Schwerpunkte auf der Unterstützung der kleinen und mittleren Unternehmen im Umfeld der Oberflächentechnik bei der Bewältigung der neuesten gesetzlichen Anforderungen (Stichwort REACh) oder auch bei der intensiven Begleitung zur Durchführung von Entwicklungsaktivitäten in der Oberflächentechnik.

Anbieter aus vor- und nachgelagerten Fertigungsbereichen geben einen Überblick darüber, wie wichtig die Verzahnung der Verfahren und Werkstoffe innerhalb der Prozesskette ist.

VDMA Oberflächentechnik

Sowohl auf dem diesjährigen Informationsstand als auch im Forum der internationalen Fachmesse für Oberflächentechnik informieren VDMA-Experten über wichtige Schwerpunktthemen und aktuelle Entwicklungen der Branche. Hierbei stehen OPC UA und das Thema LABS-Konformität im Mittelpunkt.

OPC UA ist ein offener Schnittstellenstandard, der die Mechanismen der Zusammenarbeit im industriellen Umfeld definiert. Er befähigt den Maschinen- und Anlagenbau, seine Produktion digital zu vernetzen. Maschinen und Anlagen können so per Plug & Work nach Bedarf umgestaltet werden – unabhängig von welchen Herstellern die Maschinen und Komponenten in der Produktion stammen. Der VDMA erarbeitet zusammen mit seinen Mitgliedsunternehmen OPC UA Companion Specifications, auch im Bereich Oberflächentechnik.

Ziel ist es, dem Betreiber standardisierte Maschinen- und Prozessdaten bereitzustellen und den Integrationsaufwand dieser Maschinen in eine Produktion deutlich zu reduzieren.

Der VDMA koordiniert die Aktivitäten von aktuell 26 Arbeitskreisen, die eine branchenübergreifende Maschine-Maschine-Kommunikation definieren. Für einige Maschinengattungen wurden bereits OPC UA Companion Specifications veröffentlicht, weitere befinden sich in Erarbeitung.

© Messe Stuttgart GmbH
© Messe Stuttgart GmbH
ZVO-Gemeinschaftsstand

Fester Bestand der SurfaceTechnology GERMANY ist der Gemeinschaftstand des Zentralverbands Oberflächentechnik e.V., der einen Einblick in die Vielfalt und Leistungsfähigkeit der Prozesskette Galvano-und Oberflächentechnik gibt.

Der ZVO-Gemeinschaftstand präsentiert die Galvano- und Oberflächentechnik als Querschnittstechnologie und zeigt ihre gesamten Prozesse innerhalb der industriellen Wertschöpfungskette in eindrucksvoller Form. Lohnveredler, Beschichter, Stückverzinker, Rohchemie-, Verfahrens-, Anlagen- und Zubehörlieferanten, natürlich auch Verlage, Institute und Dienstleister präsentieren sich und ihr Portfolio:

  • Vorbehandlung
  • Oberflächenveredlung (Lohngalvanik, Lohnbeschichtung, PVD/DVD)
  • Rohchemie
  • Verfahrenschemie
  • Anlagentechnik und Komponenten
  • Qualitätssicherung und Prüfung
  • Dienstleister rund um die Oberflächentechnik (Software-Hersteller, Labore etc.)

Als ideales Schaufenster ermöglicht er Kunden aus allen Produktionsbereichen von Industrie und Handwerk, sich vor Ort bei den Spezialisten der Branche unabhängig zu informieren. Er ist ein markanter Anziehungspunkt, ob für potenzielle Abnehmer von Oberflächen, Betreiber von Galvaniken oder Journalisten, und signalisiert einen geschlossenen, repräsentativen Premium-Auftritt der Branche.

Das Fachjobportal auf der SurfaceTechnology GERMANY

Unter dem Motto JOBS & KARRIERE DIREKT VOR ORT präsentiert die Messe Stuttgart zusammen mit dem Jobportal fachjobs24.de eine Jobwall mit passenden Branchen Jobs. Alle teilnehmenden Unternehmen können direkt am Messestand besucht werden, um erste Kontakte zu knüpfen.