Kommentar Trendthema
Konstruktionszeichnung - © pixabay.com/Waldrebell
21.10.2019

„Bachelor Professional“ ist Abwertung für Ingenieurabschlüsse

Bachelor Professional wertet Ingenieurabschlüsse ab: VDI warnt vor Verwechslung mit akademischen Abschlüssen

Am 16. Oktober diskutierte der Bundestagsausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung einen Gesetzentwurf der Bundesregierung, der einheitliche Bezeichnungen für Fortbildungsabschlüsse in der beruflichen Bildung vorsieht. Hierfür werden u.a. die Abschlussbezeichnungen „Bachelor Professional“ und „Master Professional“ vorgeschlagen, die die Gleichwertigkeit von akademischer und beruflicher Bildung unterstreichen sollen. Der VDI lehnt diese an die Hochschulabschlüsse „Bachelor“ und „Master“ angelehnten Bezeichnungen ausdrücklich ab.

„Die vorgesehenen Abschlussbezeichnungen erzeugen Intransparenz und schaffen Unklarheit bei der Berufs- und Studienorientierung junger Menschen, aber auch bei Stellenausschreibungen und der Personalrekrutierung“, meint VDI-Direktor Ralph Appel. Mit der Einführung der Abschlussbezeichnungen „Bachelor Professional“ bzw. „Master Professional“ wäre eine Verwechslung mit den akademischen Graden „Bachelor“ und „Master“ vorprogrammiert. Die vorgesehenen Bezeichnungen verwischen und gefährden mit einem Schlag die bisher erzielten Erfolge bei der Akzeptanz und Attraktivität der im Rahmen des Bologna-Prozesses eingeführten akademischen Grade in den Ingenieurwissenschaften.

International sind ebenfalls große Missverständnisse zu erwarten. In Europa existiert nach vielen Jahren endlich ein einheitliches Verständnis zu den Hochschulabschlüssen „Bachelor“ und „Master“. Die Anerkennung deutscher ingenieurwissenschaftlicher Bachelor-und Master-Abschlüsse im Ausland hängt deutlich von ihrem klaren akademischen Profil ab. „Jede Aufweichung und Verwischung gefährdet die ohnehin komplexen internationalen Verhandlungen zur gegenseitigen Anerkennung der akademischen Abschlüsse und wäre extrem kontraproduktiv hinsichtlich der internationalen Mobilität von Studierenden und Berufstätigen“, so Appel weiter. Auch aus diesem Grund lehnt der VDI die aktuellen Pläne der Bundesregierung zur Novellierung des Berufsbildungsgesetzes ab.

Berufliche und akademische Bildungsabschlüsse unterscheiden sich erheblich, was in ihrer Bezeichnung auch zukünftig deutlich zum Ausdruck kommen muss. Der Zusatz Professional für den beruflichen Abschluss wird jedoch zu einer Abwertung der akademischen Titel Bachelor und Master führen. Darüber hinaus suggeriert die Bezeichnung „Professional“ eine zusätzliche Professionalität gegenüber den Hochschulabschlüssen, die in diesem Kontext nicht vorhanden ist.

Der VDI befürwortet eine Aufwertung der beruflichen Bildung gerade im technischen Bereich. Diesem Zweck ist jedoch nicht gedient, wenn für unterschiedliche Inhalte gleichlautende Abschlussbezeichnungen verwendet werden. Sinnvoller wären klar abgegrenzte Bezeichnungen mit einer deutlichen, aufeinander aufbauenden Systematik (Junior Professional, Senior Professional oder Strategic Professional), wie sie z.B. die Hochschulrektorenkonferenz vorschlägt.

(Quelle: Presseinformation des VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.)

Schlagworte

FachkräftequalifizierungIngenieurwissenschaften

Verwandte Artikel

03.07.2020

VDMA: „Ausbildungsprämie hilft nur sehr begrenzt“

Die Ausbildungsprämie der Bundesregierung vernachlässigt nach Ansicht des VDMA die Ausbildungsanstrengungen größerer Mittelständler. Der Grund: Die geförderten Unternehme...

Anlagenbau Ausbildung Fachkräftequalifizierung Fachkräftesicherung Maschinenbau
Mehr erfahren
27.06.2020

Corona-Pandemie sorgt für digitalen Weiterbildungsschub

Die Mehrheit der Unternehmen nutzt die Corona-Krise, um Weiterbildungsaktivitäten aufrecht zu erhalten oder sogar auszuweiten. Beim Unterstützungsbedarf stehen die finanz...

Ausbildung Corona-Krise Digitales Lernen E-Learning Fachkräftequalifizierung Fachkräftesicherung Weiterbildung
Mehr erfahren
24.06.2020

Kabinett beschließt Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“

Das Bundeskabinett hat heute die Eckpunkte für ein Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ beschlossen. Dafür stellt Für die Regierung bis zu 500 Millionen Euro bereit...

Corona-Hilfe Corona-Krise Fachkräftequalifizierung Fachkräftesicherung KMU
Mehr erfahren
27.05.2020

Maßnahmen zur Stabilisierung der dualen Ausbildung vereinbart

Die Spitzen der Partner der Allianz für Aus- und Weiterbildung haben Maßnahmen vereinbart, um die Auswirkungen der Corona-Krise auf die duale Ausbildung abzufedern.

Corona-Hilfe Corona-Krise Duale Ausbildung Fachkräftequalifizierung Fachkräftesicherung
Mehr erfahren
23.05.2020

Sonderprogramm fördert die überbetriebliche Ausbildung

Die konzeptionelle Ausgestaltung überbetrieblicher Ausbildungskurse bleibt – gerade auch in Corona-Zeiten – von hoher Bedeutung. Das BMBF fördert zu diesem Zweck mit dem...

Ausbildung Corona-Hilfe Corona-Krise Fachkräftequalifizierung Lehre Lernen
Mehr erfahren