Regelwerke
© pixabay.com/livia wong
30.04.2020

Industrie 4.0: So lassen sich vernetzte Systeme im Vorfeld testen

Industrie 4.0: So lassen sich vernetzte Systeme im Vorfeld testen

Unter Industrie-4.0-Systeme versteht man Systeme für die Produktion in der der Fertigungs- und Prozessindustrie, bei denen eine hohe Vernetzung und das Zusammenwirken mehrerer I4.0-Komponenten gegeben ist. Um solche Systeme zu testen, vermittelt der Entwurf der neuen Richtlinie VDI/VDE 4004 Blatt 1 „Testen vernetzter I4.0-Systeme – Grobplanung verteilter Testprozesse“  Grundlagen und die Methodik.

Die Richtlinie stellt dazu ein Verfahren zur Grobplanung von Testprozessen vor und skizziert die Methode basierend auf den W-Fragen. Zudem enthält sie ein Formblatt zur Grobplanung sowie Beispiele für dessen Einsatz, sowohl aus der Betreiber- als auch aus der Bereitstellersicht.

In einer dynamischen, vernetzten Umgebung ist das Testen der korrekten Funktion eine Herausforderung. Wechselnde Umgebungsbedingungen durch Ad-hoc-Vernetzung, ständige Rekonfigurationen bedingt durch kleine Losgrößen und Softwareupdates im Feld sind Indikatoren dafür, dass das Testen im laufenden Betrieb zunehmend an Bedeutung gewinnt. Um das Testen von solchen Systemen zu strukturieren und somit einen umfassenden Test gewährleisten zu können, stellt die VDI/VDE 4004 Blatt 1 Lösungen zu Bewältigung der Herausforderungen vor und verdeutlicht diese anhand von konkreten Anwendungsfällen. Dies bietet den Anwendern eine Orientierung beim Test zukünftiger Automatisierungssysteme.

Herausgeber der Richtlinie VDI/VDE 4004 Blatt 1 „Testen vernetzter I4.0-Systeme – Grobplanung verteilter Testprozesse“ ist die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA). Die Richtlinie erscheint im April 2020 als Entwurf und kann zum Preis von 51,30 Euro bestellt werden. Die Möglichkeit zur Mitgestaltung der Richtlinie durch Stellungnahmen bestehen durch Nutzung des elektronischen Einspruchsportals oder durch schriftliche Mitteilung an die herausgebende Gesellschaft (gma@vdi.de).

Die Einspruchsfrist zum Richtlinien-Entwurf endet am 31.07.2020.

(Quelle: Presseinformation des VDI – Verein Deutscher Ingenieure)

Schlagworte

DigitalisierungFertigungIndustrie 4.0ProduktionVernetzung

Verwandte Artikel

27.11.2021

Digitalisierung als Herausforderung für Handwerks-Rechtsregime

Auch im Handwerk verändert die Digitalisierung Arbeitsmittel sowie Arbeitsprozesse. Vor diesem Hintergrund treten Fragen auf wie diese: Was zählt noch zum Handwerk, was z...

Digitalisierung Handwerksordnung Recht
Mehr erfahren
26.11.2021

Mangel an Fachkräften bremst wirtschaftliches Wachstum

Mehr als die Hälfte der Unternehmen können derzeit offene Stellen zumindest vorübergehend nicht besetzen – spürbar mehr als ohnehin schon vor Ausbruch der Corona-Krise. D...

Arbeitsmarkt Digitalisierung Fachkräftemangel Fachkräftesicherung Klimawandel Mobilität
Mehr erfahren
23.11.2021

TEKA unterstützt IndustryFusion Release 1.0

Die IndustryFusion Foundation hat jetzt die Release-Version 1.0 von IndustryFusion vorgestellt: Eine einzigartige herstellerübergreifende Open-Source-Vernetzungslösung fü...

Arbeitsschutz Filtration Gesundheitsschutz Open Source-Lösungen Vernetzung
Mehr erfahren
11.11.2021

Deutsche Unternehmen wollen mehr digitale Souveränität

Eine heute veröffentlichte Studie zeigt: Die Stärkung der digitalen Souveränität und der Datenhoheit von Unternehmen sind zentral für die Innovations- und Wettbewerbsfähi...

Digitalisierung Innovationen KI Quantentechnologien Wettbewerbsfähigkeit Wirtschaftsstandort Deutschland
Mehr erfahren
Beide Maschinen sind mit einer Bohreinheit inklusive 24-fach Werkzeugwechsler ausgestattet.
10.11.2021

Stahlbearbeitung: Joop van Zantens digitale Reise

Der niederländische Stahlbearbeiter bricht mit Standards und begibt sich mit Messer Cutting Systems auf den spannenden Weg Richtung Industrie 4.0.

Abkanten Autogenschneiden Digitalisierung Industrie 4.0 Plasmaschneiden Richten Strahlen Schneiden Schneidtechnologien Schweißen Stahlbearbeitung Trennen
Mehr erfahren