Unternehmen
Christoph Lenhard und sein Team für den deutschsprachigen Raum erzielten 2021 das größte Umsatzplus aller europäischen Lantek-Standorte. - © Lantek
11.04.2022

Lantek: Umsatzsteigerung von 33 Prozent allein im deutschen Büro

Lantek: Umsatzsteigerung von 33 Prozent allein im deutschen Büro

Lantek bekräftigt mit seiner Geschäftsbilanz 2021 erneut seine führende Position in der Digitalisierung von Unternehmen der Blechbearbeitung. So verzeichnet das multinationale Unternehmen, das CAD-CAM- sowie MES- und ERP-Lösungen entwickelt und vertreibt, trotz der Pandemie einen Rekordumsatz in Höhe von 26,6 Millionen Euro und konnte den weltweiten Gesamtumsatz um 26 Prozent steigern, im Geschäft mit Herstellern von Werkzeugmaschinen sogar um 40 Prozent.

Für das Unternehmen mit Hauptsitz in Spanien ist es ein weiteres Rekordjahr in Folge – denn bereits für 2020 konnte es, trotz der der COVID-19-Krise und der damit verbundenen restriktiven Maßnahmen, Rekordzahlen melden. So ist 2021 auch die Zahl der aktiven Kunden erneut gestiegen: um 3.400 auf nun mehr als 29.000 in rund 100 Ländern.

Pandemie steigert Nachfrage nach Tools für Telearbeit und Homeoffice

Auf dem internationalen Markt konsolidiert Lantek sein Wachstum mit einem Anstieg des Verkaufsvolumens um 42 Prozent in Asien, 13 Prozent in Amerika und 19 Prozent in der EMEA-Region. In Europa sticht besonders das Wachstum in Deutschland mit 33 Prozent und Italien mit 25,6 Prozent hervor. Christoph Lenhard, seit 25 Jahren als Leiter des deutschen Büros für Deutschland, Österreich und die Schweiz zuständig, berichtet erneut von einem „extrem starken Schlussquartal – mit einem Umsatzrekord durch MES-Projekte im Stahlbau und eine insgesamt verstärkte Implementierung von MES-Produkten. Dadurch prägt dieser Bereich mit einer Steigerung um 50 Prozent den Zuwachs am stärksten, die Sparte der 2D-CAD/CAM-Projekte trägt 40 Prozent zur Steigerung bei.“

Zudem sei der Wartungsumsatz um 23 Prozent gestiegen und nunmehr haben 30 Prozent der Kunden in der DACH-Region einen Servicevertrag. Denn nach Auskunft von Lenhard legen die Kunden vermehrt Wert auf die Aktualisierung ihrer Software-Tools und hätten dabei insbesondere neue Funktionalitäten im Fokus – auch zur Unterstützung von Telearbeit und der pandemiebedingt verstärkten Arbeit aus dem Homeoffice. Mit einem weiteren Effekt: Über den vermehrt möglichen Fernzugriff konnten auch die Lantek-Mitarbeiter einzelne Anfragen und Aufträge schneller erledigen und in der Menge mehr abarbeiten, da die Fahrten zum Kunden entfielen. Den positiven Trend in Italien hat Lantek mit dem Bau eines neuen Gebäudes in Turin mit einer Fläche von mehr als 1.200 Quadratmetern begleitet, um seine Position im Land zu festigen.

Ausgaben für Forschung und Entwicklung steigen um 70 Prozent

Seine weltweite Technologieführerschaft plant Lantek, mit einem langfristigen Investitionsplan für Wachstum, Forschung & Entwicklung auszubauen, der bis 2025 reicht. „Für 2022 planen wir die größte Investition unserer Unternehmensgeschichte", kündigt Alberto López de Biñaspre, CEO des Unternehmens, an. „In dieser ersten Phase unserer strategischen Expansion steigern wir unsere Ausgaben für Forschung und Entwicklung um 70 Prozent. Unsere Belegschaft wird um 50 Prozent wachsen, mit besonderem Schwerpunkt auf dem F&E-Bereich und unserem Team für den internationalen Kundendienst.“ Und auch das deutsche Büro wird – wie bereits 2021 – im Jahr 2022 seine Mitarbeiterzahl deutlich steigern und sucht dafür aktuell das entsprechend qualifizierte Personal.

(Quelle: Presseinformation der Lantek Systemtechnik GmbH)

Schlagworte

BlechbearbeitungCAD-SystemCAM-SystemCAM/CADDigitalisierungERP-SoftwareMESMES-Software

Verwandte Artikel

04.12.2022

Digitalisierung der Industrie: Ungleichheiten können nachhaltige Entwicklung gefährden

Wenn einzelne Länder oder auch bestimmte Sektoren bei der digitalen Entwicklung abgehängt werden, gibt dies daher Anlass zur Sorge. Eine neue Studie vermittelt Einblicke...

Automotive Digitalisierung Industrie Nachhaltigkeit
Mehr erfahren
An der Swiss Plastics Expo vom 17. bis 19. Januar 2023 bei der Messe Luzern werden die neusten Kunststoff-Trends und Neuheiten vorgestellt.
03.12.2022

Die Kunststoffindustrie trifft sich in Luzern

Vom 17. bis 19. Januar findet die Swiss Plastics Expo bei der Messe Luzern statt. Die Messe bietet innovative Produkte und ganzheitliche Lösungen aus den Bereichen Nachha...

Automobilindustrie Digitalisierung Effizienzsteigerung Kunststoffbearbeitung Kunststoffindustrie Maschinenbau Nachhaltigkeit
Mehr erfahren
Stellv. Würzburger Landrätin Karen Heußner, Ministerialdirigent Boris Petschulat, Regierungspräsident des Bezirks Unterfranken Dr. Eugen Ehmann, Staatssekretärin Anna Stolz, Institutsdirektor des SKZ Prof. Martin Bastian, stellv. bayerischer Ministerpräsident Hubert Aiwanger, Oberbürgermeister von Würzburg Christian Schuchardt, stellv. Kitzinger Landrat Robert Finster und Architekt Steffen Rothenhöfer bei der Eröffnung der Modellfabrik des SKZ (v.l.n.r.).
30.11.2022

Eröffnung der SKZ-Modellfabrik

16 Jahre nach der ersten Antragstellung wurde die Modellfabrik des SKZ  am 9. November 2022 eröffnet. Die Aufnahme der operativen Tätigkeiten ist ab Anfang 2023 geplant.

Digitalisierung Forschung Industrie 4.0 Kunststoffbranche Kunststoffe Kunststofffügen
Mehr erfahren
23.11.2022

Ein Viertel der deutschen Industrie setzt auf 5G-Campus-Netze

Vernetzung, Fernwartung, mobile Roboter: Die 5G-Technologie findet in der Industrie eine Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten. Damit diese effizient genutzt werden können,...

5G Digitalisierung Industrie Industrie 4.0 Produktion
Mehr erfahren
09.11.2022

Ist Deutschland auf die Arbeitswelt von morgen vorbereitet?

Immer mehr Menschen kommen in ihrem Job mit Digitalisierung und Automatisierung in Berührung. Aber sind zukünftige Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ausreichend dafür ge...

Automation Digitalisierung Fachkräftequalifizierung KI Künstliche Intelligenz Robotik
Mehr erfahren