Handwerk
© stock.adobe.com/auremar
17.01.2020

Neue Meisterverordnung für das Karosserie- und Fahrzeugbauer-Handwerk

Neue Meisterverordnung für das Karosserie- und Fahrzeugbauer-Handwerk

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die neue Verordnung über die Meisterprüfung in den Teilen I und II im Karosserie- und Fahrzeugbauer-Handwerk (Karosserie- und Fahrzeugbauermeisterverordnung) erlassen. Die Verordnung tritt am 1. Juli 2020 in Kraft und löst damit die alte Verordnung vom 8. Mai 2003 (BGBl. I S. 2234) ab.

An der Neuordnung haben die zuständigen Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften sowie das Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln (FBH) mitgewirkt. Die Verordnung wurde am 20. Dezember 2019 im Bundesgesetzblatt (BGBl. I S. 2836) veröffentlicht. Als Grundlage und Rahmen für den Verordnungstext diente ein Strukturentwurf, der vom FBH entwickelt und zwischen den beteiligten Bundesministerien, Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften abgestimmt wurde.

Wie ist die Meisterprüfung aufgebaut?

Die Meisterprüfung besteht insgesamt aus vier selbständigen Teilen, wovon die Teile I und II in der Karosserie- und Fahrzeugbauermeisterverordnung geregelt werden.

In der Prüfung in Teil I weist der Prüfling im Rahmen eines Meisterprüfungsgesprächs, eines Fachgesprächs und einer Situationsaufgabe nach, dass er Tätigkeiten des Karosserie- und Fahrzeugbauer-Handwerks meisterhaft verrichtet. In Teil II der Meisterprüfung, die aus drei schriftlich anzufertigenden Prüfungsarbeiten im Umfang von jeweils drei Stunden besteht, wird geprüft, ob der Prüfling die fachtheoretischen Kenntnisse im Karosserie- und Fahrzeugbauer-Handwerk beherrscht und anwenden kann. Die Meisterprüfung orientiert sich an Geschäfts- und Arbeitsprozessen und bildet diese handlungsorientiert nach.

Den rechtlichen Rahmen für die betriebswirtschaftliche, kaufmännische und rechtliche Prüfung (Teil III) sowie die berufs- und arbeitspädagogische Prüfung (Teil IV) der Meisterprüfung bildet die Allgemeine Meisterprüfungsverordnung (AMVO) vom 26. Oktober 2011 (BGBl. I S. 2149).

(Quelle: Presseinformation des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie BMWi)

Was macht ein Karosserie- und Fahrzeugbauermeister?

Die Meisterqualifikation eröffnet die Möglichkeit, einen Betrieb oder eine Werkstatt in dem zulassungspflichtigen Karosserie- und Fahrzeugbauer-Handwerk eigenständig zu leiten. Dabei berücksichtigt er Gesichtspunkte der Kostenkalkulation, der Wettbewerbssituation, des Qualitätsmanagement, des Datenschutzes, der Nachhaltigkeit sowie des Personalwesens. Der Meister ermittelt die Wünsche seiner Kunden, plant Konzepte sowie Arbeits- und Geschäftsprozesse. Er baut neue Fahrzeuge und Karosserien, repariert und setzt alte instand.

Schlagworte

FahrzeugbauKarosseriebau

Verwandte Artikel

Optisch gepumpter Laser im Einsatz.
16.05.2020

60 Jahre Laser-Technologie: Von Medizin bis Mobilität, von Nano bis Maxi

Licht als Werkzeug zu nutzen: Das bietet seit der Erfindung der Laser-Technologie neue Möglichkeiten in Wirtschaft und Forschung: Im Mai 2020 jährt sich die Erfindung des...

Datenübertragung Fahrzeugbau Laser Laserschweißen Schweißtechnik SLV Mecklenburg-Vorpommern GmbH Technologie
Mehr erfahren
Zahnkranz
27.12.2019

Innovatives Leichtbaukonzept im Fahrzeugbau für weniger Emissionen

Leichtbauideen, die mit einer Veränderung der Werkstoffe einhergehen, beeinflussen die Konstruktion und Fertigung. Das hielt Konstrukteure bislang davon ab, Leichtbauansä...

Fahrzeugbau Leichtbau Stahl Werkstoffe
Mehr erfahren
Glückliche Gewinner des Otto von Guericke-Preises 2019: Dr. Rigo Peters und Dr. Lars Molter (v.l.)
15.11.2019

Otto von Guericke-Preis 2019 für stabile Verbindung aus Faserverbund und Stahl

Die Technologie FAUSST ermöglicht die Verbindung von Stahl und Faserverbunden. Die drei Entwickler wurden dafür mit dem Otto von Guericke-Preis 2019 ausgezeichnet.

Fahrzeugbau Faserverbundstoffe Luftfahrt Raumfahrt Schiffbau Stahlbau
Mehr erfahren
Der Prozess des Rührreibschweißens
30.09.2019

Serienfertigung von Aluminium-Stahl-Verbindungen mit Rührreibschweißen

In einer dreiteiligen Miniserie rücken wir das Rührreibschweißen in den Fokus. Im ersten Teil geht es um die Serienfertigung von geschweißten Verbindungen aus Aluminium u...

Aluminium Automobilindustrie Fahrzeugbau Medizintechnik Rührreibschweißen Stahl
Mehr erfahren
Das Schienenschweißfahrwerk FlexTrack 45 Pro ist für verschiedene Aufgaben im Behälter-, Kraftwerks-, Brücken-, Schiff- oder Fahrzeugbau geeignet.
10.07.2019

So sparen Unternehmen beim Schweißen Zeit und Kosten

Fronius Perfect Welding zeigt auf dem Metallbaukongress 2019 Lösungen, um Schweißprozesse zeit- und kosteneffizienter zu gestalten.

Behällterbau Brückenbau Digitalisierung Fahrzeugbau Kraftwerksbau Laser-Hybridschweißen Lichtbogenschweißen MIG-Schweißen Schiffbau Schweißtechnik
Mehr erfahren