Kommentar
© stock.adobe.com/tomas
17.05.2022

„Re-Power-EU“: Energie-Embargos dürfen dem Mittelstand nicht schaden!

„RePowerEU“: Energie-Embargos dürfen dem Mittelstand nicht schaden!

Morgen legt die EU-Kommission den Plan „RePowerEU“ vor, bei dem es vor allem darum gehen soll, die Europäische Union unabhängiger von russischen Energieträgern zu machen. Der DMB unterstützt dieses Vorhaben vollumfänglich. Jedoch darf es nicht zu Lasten des ohnehin strapazierten Mittelstands gestaltet werden.

„Selbstverständlich steht unser Verband zu 100 Prozent dahinter, das Ziel der beschleunigten Abkehr von russischen Energieimporten mit Nachdruck zu verfolgen, auch um die eigene Energieversorgung unabhängiger gestalten zu können. Angesichts der russischen Aggressionen gegen die Ukraine ist es richtig, nicht nur Zeichen zu setzen, sondern der finanziellen Handlungsfähigkeit Russlands ganz konkret entgegenzuwirken“, betont Marc S. Tenbieg, Geschäftsführender Vorstand des Deutschen Mittelstands-Bundes (DMB). „Allerdings wissen wir, wie wichtig eine verlässliche und bezahlbare Energieversorgung für unsere Mitgliedsunternehmen ist und wie sehr sie bereits durch die aktuelle Energiepreiskrise belastet werden. Darum ist es für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) von existenzieller Bedeutung, dass die Gestaltung und Umsetzung von ‚RePowerEU‘ den Mittelstand nicht noch mehr belasten darf. Unsere Wirtschaftssäule Nummer Eins ‚Der deutsche Mittelstand‘ wankt bereits und muss sehr kreativ sein, um nicht noch mehr ins Trudeln zu geraten“, ergänzt Tenbieg.

KMU brauchen Entlastungspakete und den schnellen Ausbau von Infrastrukturen

Der DMB-Vorstand mahnt die EU-Kommission zu Entscheidungen mit Augenmaß und einem guten Gespür für die Bedürfnisse des Mittelstands. Tenbieg dazu: „Alle Maßnahmen, die diskutiert werden, sollten die Bedingungen und Anforderungen an KMU berücksichtigen. Klar ist: Wenn man Russlands Staatsführung auf der Ebene von Brennstoff-Embargos treffen will, müssen auf der anderen Seite Wege gefunden werden, die negativen Auswirkungen auf Unternehmen abzufedern.“ Diesbezüglich hatte der DMB in der jüngeren Vergangenheit einige Vorschläge eingebracht, die auch weiterhin als entlastende Instrumente von politischer Seite genutzt werden könnten. „Nach wie vor stehen wir dafür ein, dass die exorbitanten Energiepreise von staatlicher Seite abgefangen und deutlich reduziert werden müssen. Erst recht, wenn die Preise durch mögliche Maßnahmen weiter steigen sollten, die aus ‚RePowerEU‘ hervorgehen. Auch machen wir uns hinsichtlich des langfristigen Entgegenwirkens solcher Krisen weiterhin für einen noch schnelleren und effizienteren Ausbau der Infrastruktur zur Erzeugung und Nutzung Erneuerbarer Energien sowie von Wasserstoff stark. Darum begrüßt unser Verband, dass gerade dies auch Bestandteil des ‚RePowerEU‘-Plans sein soll.“

(Quelle: Presseinformation des Deutschen Mittelstands-Bundes e.V.)

Schlagworte

EnergieversorgungErdgasErdöl

Verwandte Artikel

31.07.2022

Unternehmensbefragung zum weltweiten Klimaschutz: viel guter Wille, wenig Konzepte

Die Befragung unter Koordination des DIHK von fast 3.000 im Ausland aktiven deutschen Betrieben eröffnet einen Überblick über die weltweite Klimaschutzdiskussion.

Energie Energieversorgung Energiewende Gas Industrie International Klima Klimaschutz Klimawandel Schutz Technologie Wasserstoff Wirtschaft
Mehr erfahren
Die Kupferindustrie gehört zu den energieintensiven Industrien und braucht zuverlässige Versorgungsleistungen, um die Produktion aufrecht zu erhalten.
01.04.2022

Kupferverband: Versorgungsengpässe gefährden Produktion

Die möglichen Versorgungsengpässe mit Gas bereiten der deutschen Kupferindustrie Sorgen: als energieintensive Branche ist sie auf eine zuverlässige und nachhaltige Energi...

Energiesektor Energieversorgung Energiewende Kupfer Kupferwerkstoffe
Mehr erfahren
23.03.2022

Stahlindustrie warnt vor Folgen eines Erdgasembargos

Die Stahlindustrie in Deutschland unterstützt die Politik der Bundesregierung, sich schnellstmöglich aus der Energieabhängigkeit von Russland zu lösen. Zugleich warnt sie...

Energieversorgung Erdgas Industriegüter Stahlindustrie
Mehr erfahren
26.09.2021

Energiewende-Barometer 2021: Verunsicherung der Wirtschaft nimmt zu

Die deutsche Wirtschaft investiert immer stärker in betrieblichen Klimaschutz und in die eigene Energieversorgung. Zugleich nimmt bei Unternehmen die Verunsicherung wegen...

Energieversorgung Energiewende Klimaschutz
Mehr erfahren
Übergabe der Urkunde
20.09.2019

Auszeichnung für Tyczka Energy

2016 stellte sich der bundesweit aktive Flüssiggas-Versorger Tyczka Energy mit Erfolg erstmalig dem „Sicher mit System“-Audit der Berufsgenossenschaft Handel und Warenlog...

Energieversorgung Flüssiggase
Mehr erfahren