Management
© pexels /pixabay.com
24.07.2022

Vertrauen ist die Basis erfolgreicher Führung

Vertrauen ist die Basis erfolgreicher Führung

Aktuell erlebt die Welt einen Kaskadeneffekt von Vertrauenszusammenbrüchen: Die Gesellschaft hat das Vertrauen in das Funktionieren der Märkte verloren, überall herrscht Misstrauen. Wo aber Vertrauen fehlt, brechen die Märkte zusammen. Märkte und Gesellschaften sind somit auf Vertrauen angewiesen, um zu funktionieren.

Die ökonomische Struktur der Ressource Vertrauen hat der amerikanische Wirschaftsnobelpreisträger Kenneth Arrow als das wichtigste „Schmiermittel eines sozialen Systems“ bezeichnet. Es ist extrem effizient, erspart viele Probleme und biete ein faires Maß an Verlässlichkeit auf das Wort anderer Menschen. Begriffe wie Vertrauen, Loyalität und Wahrheit – von Ökonomen als Externalitäten bezeichnet – haben einen realen und praktischen ökonomischen Nutzen, denn sie erhöhen die Effizienz und steigern die Produktivität der Menschen. Nur: Vertrauen ist kein Gut, das man an jeder Ecke kaufen kann.

Vertrauen hat seinen Preis

Aber warum vertrauen wir einander? Die Antwort ist recht simpel: weil dadurch das Leben einfacher wird. Vertrauen schafft Sicherheit. Vertrauen ist ein Mechanismus, um soziale Komplexität zu verringern. Es ist also ein vernünftiger Akt, um möglichst sorglos und passabel durch das Leben zu kommen. Das führt zu der Frage: Was ist eigentlich Vertrauen? Wie alles im Leben hat auch Vertrauen seinen Preis. Um es mit dem deutscher Soziologen und Gesellschaftstheoretiker Niklas Luhmann zu sagen, impliziert Vertrauen zwingend eine „riskante Vorleistung“, verbunden mit der Hoffnung auf Gegenleistung. Denn ob der andere das ihm entgegengebrachte Vertrauen erwidert, ist nicht sicher. Das Risiko der Enttäuschung lässt sich nicht vom Tisch wischen. Es bleibt Unsicherheit, zuweilen gar Angst.

Vertrauen erzeugt Vertrauen

Vertrauen kann aber nicht erzwungen werden, und ökonomische Anreize zur Vertrauensbildung sind schwer vorstellbar. Das Risiko eines gewährten Vertrauensvorschusses wird nur mit jeder Wiederholung einer erfüllten Vertrauensleistung ein Stück weit verringert. Wird der erste Vertrauensvorschuss nicht enttäuscht, besteht die begründete Hoffnung, dass es auch das nächste Mal gut geht. „Trust breeds trust“ – Vertrauen erzeugt Vertrauen.

Kapital und Arbeit allein reichen nicht aus, um Märkte am Laufen zu halten. Nur wo Vertrauen herrscht, gibt es auch die Sicherheit , nicht hintergangen zu werden. Vertrauen verbessert so die Effizienz, weil es Investitionen fördert, und Transaktionskosten reduziert mit dem Effekt, dass in einer vertrauensvollen Umgebung die Wirtschaftserträge steigen. Und weil Vertrauen seinen Verpflichtungscharakter auf die Zukunft einzahlt, sichert es den Marktteilnehmern über einen gewissen Zeithorizont stabile Beziehungen.

 

Reinhard F. Leiter ist certified Coach für Unternehmer, Senior Leaders und Executive Coach bei der Personalberatung Selecteam in München. - © Reinhard F. Leiter
Reinhard F. Leiter ist certified Coach für Unternehmer, Senior Leaders und Executive Coach bei der Personalberatung Selecteam in München. © Reinhard F. Leiter
Reputation stabilisiert Vertrauen über große Distanz hinweg

Anonymität ist der Vertrauensbildung dagegen nicht sonderlich zuträglich. Nur wenn sich Personen gut kennen, können sie in der Regel gegenseitiges Vertrauen aufbauen. In kleinen Gruppen fällt das leichter als in großen. Dabei ersetzt die Zugehörigkeit zur gleichen Gruppe oft die persönliche Bekanntschaft als Basis des Vertrauens.

Naturgemäß wird der Vertrauensaufbau bei Geschäftsbeziehungen über große Entfernungen hinweg schon schwieriger. In diesem Fall ist die Reputation der Marktteilnehmer ein wesentlicher Indikator von Vertrauenswürdigkeit und kann Vertrauen auch über die Distanz aufbauen und stabilisieren.

Für Vertrauen gibt es keine rationalen Gründe

Bei Fremden, die sich nicht kennen, existiert das klassische Instrumentarium zur Risikoprüfung eines Vertrauensvorschusses nicht. Es fehlen die Kenntnisse über die Spielregeln, nach denen der jeweils andere spielt. Erst dann, wenn beide Akteure oder Gruppen miteinander vertraut sind, lässt sich der Grad der Kooperationsbereitschaft abschätzen. Jeder Kooperationsgewinn wird beiden Parteien als Beweis dafür dienen, dass sich Vertrauen auszahlt. Ob es tatsächlich so kommt, lässt sich nicht voraussagen, und für den ersten Schritt ins Vertrauen gibt es keine rationalen Gründe. Der Aufbau von Vertrauen kommt ohne dieses irrationale Moment schwerlich aus, es gilt die Devise: „Just do it“.

Vertrauen wird mit Vertrauen erwidert

Nach William James, Begründer des philosophischen Pragmatismus, ist das Überbrücken von Verletzlichkeit und Unsicherheit als „Willen zum Glauben“ die Initialzündung des Vertrauens. Wer diesen Schritt wagt, wird demzufolge erfahren, dass das Vertrauen erwidert wird. Erst durch Vertrauen lässt sich Vertrauen herstellen. Hier zeigt sich das Dilemma der Weltwirtschaft. Denn für die Rückeroberung von verloren gegangenem Vertrauen – Voraussetzung für Wachstum und Wohlstand – gibt es keinen Masterplan. Der reflexhafte Ruf nach Kontrolle bei Vertrauensmissbrauch führt nur zu einer Spirale des Misstrauens. Auch in Vertrauenskrisen gilt es daher trotz aller Widrigkeiten, Ungewissheiten zu akzeptieren und das Gute zu sehen.

© pexels / Sora Shimazaki
© pexels / Sora Shimazaki
Erfolgreiche Führung basiert auf Vertrauen

Auf Unternehmensebene gibt es einen betriebsinternen Parameter, der nachweisbar mit dem Unternehmensergebnis korreliert: die positive oder negative Beziehung zum unmittelbaren Chef. Ist die Beziehung gut, steigt die Produktivität. Ist sie schlecht, sinkt sie. Innerhalb einer als positiv erlebten Beziehung ist das wichtigste Merkmal: Vertrauen. Vertrauen als Summe von Glaubwürdigkeit, Berechenbarkeit und Geradlinigkeit ist die Basis guter Führung. Sich führen lassen heißt, sich jemandem anvertrauen.

Der inhaltlichen Botschaft geht die Vertrauensbotschaft voraus

Vor allem für das Führungsparadigma der Selbstverantwortung, das im Geführten den Mitunternehmer und intelligenten Träger (nicht Zu-Träger) der Unternehmensentwicklung sieht, ist Vertrauen die einzige mögliche kommunikative Basis. Die wechselseitige Angewiesenheit der Partner aufeinander erzwingt die konsequente Tilgung der kontrollierenden Elemente alter Führungsparadigmen. Der inhaltlichen Botschaft an die Mitarbeiter geht immer die Vertrauensbotschaft voraus. Das Vertrauen der Mitarbeiter entscheidet wie ein Filter darüber, ob die inhaltliche Botschaft überhaupt gehört wird. Keine Führungskraft kann Menschen führen und sie auf eine gemeinsame Reise mitnehmen, wenn ihr nicht vertraut wird. Menschen sind dagegen bereit, einem anderen Menschen zu folgen, wenn sie ihm vertrauen, selbst wenn sie seine Absichten nicht teilen.

© pexels / Andrea Picquadio
© pexels / Andrea Picquadio
Der Vertrauensbeweis gleicht das Beziehungskonto aus

Andererseits verpflichtet Vertrauen. Es erzeugt Ansprüche und es bindet. Je größer die riskante Vorleistung ist, desto größer ist die verpflichtende Wirkung. Warum ist das so? Weil Menschen den Ausgleich suchen. Geben und Nehmen müssen im Gleichgewicht sein, wenn wir uns entspannt fühlen sollen. Das ist das Gesetz der Reziprozität. Wenn der andere in uns investiert, dann verlieren wir für einen Augenblick unser Gleichgewicht, weil wir uns dem Geber verpflichtet fühlen. Wenn wir für vertrauenswürdig gehalten werden, dann spüren wir einen Druck, den wir nur mildern können, indem wir etwas zurückgeben – in diesem Fall, indem wir dem Vertrauen entsprechen. Man könnte auch sagen: Vertrauen ist wie eine Hypothek, wie eine Einzahlung auf ein imaginäres Beziehungskonto, das der andere mit einer Gegenleistung ausgleichen muss, wenn er nicht sein inneres Gleichgewicht verlieren will. Mit dem Vertrauensbeweis erfolgt der Ausgleich des Beziehungskontos.

Gestaltungsräume für persönliches Führungsverhalten

Vertrauen ist aber auch immer bidirektional. Nicht nur der Mitarbeiter muss der Führungskraft vertrauen, sondern die Führungskraft auch dem Mitarbeiter und ihm nicht ständig über die Schulter schauen, ob er die an ihn delegierte Aufgabe richtig und erfolgreich erledigt. Sie muss darauf vertrauen, dass der Mitarbeiter zur ihr kommt, wenn er sich abstimmen möchte und eine Frage hat. Vertrauen bedeutet auch, in schwierigen Situationen nicht die Dinge an sich zu reißen und zur Chefsache zu erklären, sondern die Mitarbeiter in der Verantwortung zu lassen.

Ein starkes Signal für das Vertrauen in die eigenen Mitarbeiter ist auch die Weitergabe von Informationen an die Mitarbeiter, deren Missbrauch die Führungskraft schädigen könnte. Sich abhängig zu machen von der Zustimmung und der Leistung der eigenen Mitarbeiter, schafft Vertrauen. Nur dann, wenn man selbst und zuerst Vertrauen schenkt, wenn man sich verwundbar macht, wird der Vertrauensmechanismus in Gang gesetzt.

(Quelle: Presseinformation von SELECTEAM; Autor: Reinhard F. Leiter)

Schlagworte

FührungFührungskompetenzManagementMitarbeiterführungMitarbeitermotivation

Verwandte Artikel

16.04.2022

Eigentumsvorbehalt – eine Vereinbarung, die bares Geld wert sein kann

„Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum des Verkäufers.“ Besonders Unternehmer unterschätzen jedoch noch zu oft die Bedeutung der Vereinbarungen über de...

AGB Liquidität Management
Mehr erfahren
27.03.2022

7-S-Modell: Unternehmen führen und steuern

Das 7-S-Modell ist ein wichtiges Tool zum Ermitteln der Einflussfaktoren, die es beim Führen und Steuern von Unternehmen zu beachten gilt. Es liefert aber keine Antworten...

Management Mitarbeiterführung Unternehmensführung
Mehr erfahren
Jörg Mosser ist der neue Geschäftsführer von Messer Cutting Systems Groß-Umstadt und CEO Europa.
16.03.2022

Neuer CEO Europa bei Messer Cutting Systems

Mit Wirkung zum 1. Februar hat Jörg Mosser, bis dato Vertriebsleiter Europa von Messer Cutting Systems, die Geschäftsführung von Messer Cutting Systems (MCS) Groß-Umstadt...

Betriebswirtschaft Blech Blechbearbeitung Digitalisierung Führung Geschäftsführung Industrie Management Markt Maschinen Metall Produktion Unternehmen Wirtschaft
Mehr erfahren
13.03.2022

Workshops effektiv vorbereiten und gestalten

In den meisten Unternehmen ist Team- und Projektarbeit gängige Praxis. Entsprechend häufig finden in ihnen Workshops statt, um die weitere oder künftige (Zusammen-)Arbeit...

Brainstorming Mitarbeiterführung Teamarbeit Workshop
Mehr erfahren
06.03.2022

Sich online als Frau und Führungskraft profilieren

„Traut Euch mehr. Stellt Euer Licht nicht unter Scheffel!“ Diesen Appell richtet die Managementberaterin Barbara Liebermeister anlässlich des Equal Pay Day am 7. März an...

Gleichberechtigung Mitarbeiterführung Online-Kommunikation Social Media
Mehr erfahren