Trendthema
© ifw Jena
11.12.2020

Ausbildung in der Additiven Fertigung

Sie interessieren sich für Neuigkeiten aus dem DVS-Verband oder seinen Tochtergesellschaften? Dann orientieren Sie sich einfach am Logo der DVS-Group. Alle Artikel mit diesem Logo haben inhaltlich einen direkten Bezug zum DVS oder zu mit ihm verwandten Unternehmen.

DVS Group

Ausbildung in der Additiven Fertigung

DVS-PersZert, die Personalzertifizierungsstelle des DVS, sichert ihren anerkannten Bildungseinrichtungen einen wichtigen Wettbewerbsvorsprung auf dem deutschen Markt. Denn: Die DVS-Bildungseinrichtungen können als Erste in Deutschland europaweit anerkannte Ausbildungsprofile zur Additiven Fertigung anbieten.

Diese Erweiterung des Lehrgangsangebots wird dadurch ermöglicht, dass der DVS – Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e. V. im Oktober 2020 für die Ausbildung und Prüfung nach Standards durch die EWF – European Federation for Welding, Joining and Cutting anerkannt und akkreditiert wurde. Als „Authorised Nominated Body“ (ANB) kann der DVS den DVS-Bildungseinrichtungen die für Europa ausgewiesenen Ausbildungsprofile zur Verfügung stellen, damit sie diese in ihr Lehrgangsangebot übernehmen. Voraussetzung dafür sind Audits, die die Zulassung für die betreffende DVS-Bildungseinrichtung erweitern und bestätigen.

Bereits seit 2010 begleiten und fördern verschiedene DVS-Fachgremien in der Ausbildung, Prüfung und Zertifizierung sowie in der Forschung die Additive Fertigung während der gesamten Prozesskette. Die ersten Ausbildungsprofile für Deutschland, unter anderem die Richtlinie DVS 3602-1 DVS-Lehrgang „Fachkraft für additive Fertigungsverfahren – Fachrichtung Metall“, wurden erstmalig im Jahr 2014 veröffentlicht und sind seitdem ein wichtiger Bestandteil des Aus- und Weiterbildungskonzeptes im DVS.

Das neue System mit aktuell 62 Ausbildungsmodulen, den „Competence Units“, ist europaweit anwendbar und flexibel für Lehrende und Lernende. Gemeinsam mit Partnern aus Deutschland und Europa engagiert sich der DVS dafür, dass diese AM-Ausbildungsrichtlinien künftig an die Anforderungen der Industrie angepasst werden und sich langfristig etablieren. Dafür werden die Inhalte nachhaltig im „International Additive Manufacturing Qualification Council“ (IAMQC) des EWF überarbeitet und aktualisiert.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Ihre Ansprechpartner im DVS sind:

Dipl.-Ing. Martin Lehmann
Telefon: +49 211 1591-203
E-Mail: martin.lehmann@dvs-hg.de

und

Martin Keinert M. Sc.
Telefon: +49 211 1591-188
E-Mail: marvin.keinert@dvs-hg.de

(Quelle: Presseinformation des DVS – Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e. V.)

Schlagworte

Additive FertigungAusbildungFachkräftequalifizierungFachkräftesicherungWeiterbildung

Verwandte Artikel

17.01.2021

Begehrte Fachkräfte verdienen mehr

Seit 2013 werden Berufe, in denen geeignetes Personal knapp ist, im Vergleich zu Berufen mit genügend Arbeitskräften immer besser bezahlt. Das zeigt eine neue Studie des...

Arbeitsmarkt Fachkräftemangel Fachkräftequalifizierung Fügetechnik Metallbau Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
11.01.2021

Berichtsheft App Metall bis Ende Mai für Umsteiger kostenlos

Um den Einstieg in die digitale Berichtsheftführung zu erleichtern, bietet der Bundesverband Metall allen Mitgliedsbetrieben einen kostenlosen Einstieg für alle Azubis fü...

Ausbildung Auszubildende Weiterbildung
Mehr erfahren
10.01.2021

Berufliche Weiterbildung in Deutschland auf Wachstumskurs

Die Unternehmen in Deutschland geben nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln immer mehr Geld für betriebliche Weiterbildung aus. Ein...

Bildung Digitalisierung Unternehmen Weiterbildung Wirtschaft
Mehr erfahren
Über die Technologieplattform „Laser-based Manufacturing“ erfahren KMU z.B., wie der Einsatz des Laserstrahlbohrens ihre Produktionsprozesse optimieren kann.
21.12.2020

„PhotonHub Europe“: Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit durch Photonik

Das Projekt „Photonics Digital Innovation Hub“ startet im Januar 2021 und soll kleine und mittlere europäische Unternehmen durch die Unterstützung beim Einsatz photonisch...

3D-Druck Additive Fertigung Auftragschweißen Fügetechnik Industrie 4.0 KMU Laser Powder Bed Fusion Laserauftragsschweißen Laserschweißen Photonik Schweißen Schweißtechnik Ultrakurzpulslaser
Mehr erfahren
Auftragsarbeit: Dank einer zusätzlichen A-Achse lassen sich mit dem EHLA-Auftragskopf bis zu 1.490 mm lange Bauteile mit einem Maximaldurchmesser von 320 mm beschichten.
17.12.2020

Extremes Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen

Ein Mittelsträndler setzt auf das Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftrag-schweißen EHLA, einem patentierten Verfahren des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT.

3D-Druck Additive Fertigung Korrosion Korrosionsschutz Laserauftragschweißen Laserschneiden Laserschweißen Oberflächenbehandlung Verschleiß Verschleißschutz
Mehr erfahren