Unternehmen
15.10.2021

Cevisa konzentriert sich auf Anfasmaschinen und plant neue Modelle

Cevisa konzentriert sich auf Anfasmaschinen und plant neue Modelle

Das baskische Unternehmen Castellanos y Echevarría – Vitoria, S.A. (kurz: Cevisa) ist mit mehr als fünf Jahrzehnten Erfahrung weltweit führend in der Konstruktion, Entwicklung und Herstellung von industriellen Schweißkantenfräsen und Pionier in der Herstellung patentierter Anfasmaschinen für die Metallindustrie und Sektoren wie die Marine- und Rüstungsindustrie, die Wind- und Wärmeenergie, Transport und Tiefbau. Die Schweißkantenformer werden zum Anfasen von Blechen und Rohren in allen Bereichen der Metallbearbeitung und des Schweißens eingesetzt.

Gegenwärtig machen die Anfasmaschinen zwischen 75 Prozent und 80 Prozent des Umsatzes des Unternehmens aus und der Bereich entwickelt sich mit der Markteinführung neuer Maschinenmodelle ständig weiter. Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung arbeitet kontinuierlich an der Einführung neuer Maschinen oder an der Ergänzung bestehender Maschinen. „Obwohl wir mit einem Katalog verfügbarer Maschinen arbeiten, haben wir mehrere Anpassungen vorgenommen, um auf die spezifischen Bedürfnisse unserer Kunden einzugehen“, erklärt Jorge Caballé, der Geschäftsführer von Cevisa.

Cevisa hat in den letzten 20 Jahren zehn neue Modelle auf den Markt gebracht, plant in der zweiten Jahreshälfte 2021 die Markteinführung eines weiteren Modells und sieht ebenso für 2022 eine Neuheit im Maschinen-Portfolio vor. „Wir sind uns sicher, dass nur durch Investition und Forschung die Kontinuität des Unternehmens als führendes Unternehmen am Markt gewährleistet werden kann. Das ist unsere Zukunft“, betont Caballé.

So wird das Unternehmen aus der spanischen Provinz Alava in diesem Jahr das Modell CHP-30G auf den Markt bringen, das sich laut Caballé für die Herstellung von Fasen mit gespanter Oberfläche und Winkeln zwischen 15 und 70 Grad auszeichnet und eine Lösung für diejenigen Kunden bietet, die Stärken unter 30 Millimetern bearbeiten. „Und im nächstes Jahr soll die erste reversible spanende Bearbeitungsmaschine des Unternehmens das entstehen“, so der General Manager, „diese ermöglicht es, die oberen und unteren Fasen mit einer einzigen Maschine zu realisieren, ohne das Blech drehen zu müssen“.

Neue Anwendungen

Der Haupteinsatzzweck der Anfasmaschinen von Cevisa ist die Kantenvorbereitung für den anschließenden Schweißprozess. „Dank der neusten Modelle haben wir aber auch Anwendungen entdeckt, die keine Schweißnahtvorbereitung sind, wie zum Beispiel die Schneide in Pflugscharen, die Fase in Zähnen für Baggerschaufeln, Verbindungen von Betonrohren oder in Wellblechen für Laderampen“, betont der Geschäftsführer.

Darüber hinaus sind die Maschinen in allen Bereichen präsent, die eine Kantenbearbeitung erfordern, wie Marine- und Rüstungsindustrie, Wind- und Wärmeenergie, Petrochemie, Zivil- und Offshore-Strukturen, Transport und Tiefbau, Lagerhallen oder industrieller Kesselbau. Jeder Sektor hat spezifische Anforderungen in Bezug auf Materialien, Dicken, Oberflächen, Abmessungen der Teile ... „Um die Bedürfnisse jedes Kunden zu erfüllen, haben wir eine breite Palette von Modellen, mit denen wir versuchen, auf die Herausforderungen des Marktes zu reagieren“.

Cevisa verfügt neben seinen 22 Mitarbeitern über ein starkes Vertriebsnetz in mehr als 60 Ländern auf fünf Kontinenten. „Wir bauen seit mehr als 50 Jahren vertrauensvolle Beziehungen auf, die auf Qualität und Service basieren“, betont Caballé. Das Unternehmen garantiert die Lieferung von Bestellungen innerhalb von 24 Stunden, da alle Maschinen und Ersatzteile zur sofortigen Lieferung auf Lager sind.

(Quelle: Presseinformation von Cevisa)

Schlagworte

FasenKantenvorbereitungSchweißtechnik

Verwandte Artikel

02.12.2021

Neuer Geschäftsführer bei der Evosys Suzhou Laser System in China

Okke Ottenlinger neuer Geschäftsführer des chinesischen Tochterunternehmens Evosys Suzhou Laser System Co. Ltd. Dies ist ein weiterer planmäßiger Schritt um die Kunden in...

Laserschweißen Laserstrahlschweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
Alexander Veidt führt das Unternehmen künftig gemeinsam mit Stephan Pittner.
29.11.2021

Alexander Veidt ist neuer CFO bei Cloos

Die Carl Cloos Schweißtechnik GmbH macht sich bereit für die Zukunft und verstärkt die Geschäftsführung. Bereits zum 1. November 2021 ist Alexander Veidt als Chief Financ...

Automation Automatisiertes Schweißen Robotik Schweißtechnik
Mehr erfahren
DVS Group
25.11.2021

Kooperation für verbesserten Arbeitsschutz beim Schweißen

Der DVS und die Forschungsvereinigung Schweißen und verwandte Verfahren e. V., kurz: DVS Forschung, beteiligen sich aktiv an einer Kooperation, um die Schweißrauchexposit...

Arbeitsschutz Gesundheitsschutz MAG Schweißen MIG Schweißen Schweißen Schweißrauche Schweißtechnik
Mehr erfahren
25.11.2021

Kompakte Schweißzellen als gewinnbringende Lösung für KMU

Um kleinen und mittleren Unternehmen den Einstieg in die Automatisierung zu erleichtern, intensivieren KUKA und ABICOR BINZEL ihre zukunftsweisende Zusammenarbeit in Bezu...

Aluminium Automation Automatisiertes Schweißen Roboterschweißen Robotik Schweißtechnik Stähle
Mehr erfahren
23.11.2021

Fügeverfahren im Vergleich: RIFTECs „Round Robin 2022“

Welches Fügeverfahren eignet sich am besten, um Strangpressprofile für Batteriezellen zu schweißen? Die Rührreibschweiß-Experten von RIFTEC wollen diese Frage beantworten...

Fügetechnik Laser-MIG-Hybrid Schweißen Laserstrahlschweißen Metall-Inertgasschweißen MIG Schweißen Rührreibschweißen Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren