Unternehmen
15.10.2021

Cevisa konzentriert sich auf Anfasmaschinen und plant neue Modelle

Cevisa konzentriert sich auf Anfasmaschinen und plant neue Modelle

Das baskische Unternehmen Castellanos y Echevarría – Vitoria, S.A. (kurz: Cevisa) ist mit mehr als fünf Jahrzehnten Erfahrung weltweit führend in der Konstruktion, Entwicklung und Herstellung von industriellen Schweißkantenfräsen und Pionier in der Herstellung patentierter Anfasmaschinen für die Metallindustrie und Sektoren wie die Marine- und Rüstungsindustrie, die Wind- und Wärmeenergie, Transport und Tiefbau. Die Schweißkantenformer werden zum Anfasen von Blechen und Rohren in allen Bereichen der Metallbearbeitung und des Schweißens eingesetzt.

Gegenwärtig machen die Anfasmaschinen zwischen 75 Prozent und 80 Prozent des Umsatzes des Unternehmens aus und der Bereich entwickelt sich mit der Markteinführung neuer Maschinenmodelle ständig weiter. Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung arbeitet kontinuierlich an der Einführung neuer Maschinen oder an der Ergänzung bestehender Maschinen. „Obwohl wir mit einem Katalog verfügbarer Maschinen arbeiten, haben wir mehrere Anpassungen vorgenommen, um auf die spezifischen Bedürfnisse unserer Kunden einzugehen“, erklärt Jorge Caballé, der Geschäftsführer von Cevisa.

Cevisa hat in den letzten 20 Jahren zehn neue Modelle auf den Markt gebracht, plant in der zweiten Jahreshälfte 2021 die Markteinführung eines weiteren Modells und sieht ebenso für 2022 eine Neuheit im Maschinen-Portfolio vor. „Wir sind uns sicher, dass nur durch Investition und Forschung die Kontinuität des Unternehmens als führendes Unternehmen am Markt gewährleistet werden kann. Das ist unsere Zukunft“, betont Caballé.

So wird das Unternehmen aus der spanischen Provinz Alava in diesem Jahr das Modell CHP-30G auf den Markt bringen, das sich laut Caballé für die Herstellung von Fasen mit gespanter Oberfläche und Winkeln zwischen 15 und 70 Grad auszeichnet und eine Lösung für diejenigen Kunden bietet, die Stärken unter 30 Millimetern bearbeiten. „Und im nächstes Jahr soll die erste reversible spanende Bearbeitungsmaschine des Unternehmens das entstehen“, so der General Manager, „diese ermöglicht es, die oberen und unteren Fasen mit einer einzigen Maschine zu realisieren, ohne das Blech drehen zu müssen“.

Neue Anwendungen

Der Haupteinsatzzweck der Anfasmaschinen von Cevisa ist die Kantenvorbereitung für den anschließenden Schweißprozess. „Dank der neusten Modelle haben wir aber auch Anwendungen entdeckt, die keine Schweißnahtvorbereitung sind, wie zum Beispiel die Schneide in Pflugscharen, die Fase in Zähnen für Baggerschaufeln, Verbindungen von Betonrohren oder in Wellblechen für Laderampen“, betont der Geschäftsführer.

Darüber hinaus sind die Maschinen in allen Bereichen präsent, die eine Kantenbearbeitung erfordern, wie Marine- und Rüstungsindustrie, Wind- und Wärmeenergie, Petrochemie, Zivil- und Offshore-Strukturen, Transport und Tiefbau, Lagerhallen oder industrieller Kesselbau. Jeder Sektor hat spezifische Anforderungen in Bezug auf Materialien, Dicken, Oberflächen, Abmessungen der Teile ... „Um die Bedürfnisse jedes Kunden zu erfüllen, haben wir eine breite Palette von Modellen, mit denen wir versuchen, auf die Herausforderungen des Marktes zu reagieren“.

Cevisa verfügt neben seinen 22 Mitarbeitern über ein starkes Vertriebsnetz in mehr als 60 Ländern auf fünf Kontinenten. „Wir bauen seit mehr als 50 Jahren vertrauensvolle Beziehungen auf, die auf Qualität und Service basieren“, betont Caballé. Das Unternehmen garantiert die Lieferung von Bestellungen innerhalb von 24 Stunden, da alle Maschinen und Ersatzteile zur sofortigen Lieferung auf Lager sind.

(Quelle: Presseinformation von Cevisa)

Schlagworte

FasenKantenvorbereitungSchweißtechnik

Verwandte Artikel

20.05.2022

Kleine Losgrößen automatisiert schweißen – bald auch für KMUs selbstverständlich?

Lohnten sich Investitionen in Robotik auch für KMU, wo normalerweise unterschiedliche Bauteile in kleinen Losgrößen manuell geschweißt werden? Intelligente Software-Lösun...

Additive Fertigung Automatisiertes Schweißen Cobot Schweißen Datenmanagement Fachkräftemangel Roboterschweißen Schweißen Schweißtechnik Sensorik WAAM
Mehr erfahren
19.05.2022

pro-beam Gruppe gründet Joint Venture mit Elektronenstrahlexperten aus China

Im Rahmen des Zusammenschlusses wurde das Gemeinschaftsunternehmen THD-pb Power-Beam gegründet, welches den chinesischen Markt noch zielgerichteter bedienen soll.

Elektronenstrahlschweißanlagen Elektronenstrahlschweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
18.05.2022

Zehn Unternehmen erhalten Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt

Das BMWK verleiht erstmals den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt. Prämiert werden herausragende Innovationen von zehn deutschen Unternehmen und Forschungsei...

Innovationen Innovationspreis Klimaschutz Schweißtechnik Umweltschutz
Mehr erfahren
16.05.2022

Prima Poster: MSG-Schweißen

DVS Media hat das Poster zu den Prozessregelvarianten des MSG-Schweißens in einer neuen Fassung veröffentlicht. Es hilft dem Anwender dabei, sich im Bereich der verschied...

MSG Schweißen Schweißprozesse Schweißtechnik
Mehr erfahren
12.05.2022

EWM veröffentlicht E-Book: Wann passt welche Schweißtechnik?

Wenn Unternehmen sich dazu entscheiden, in neue Schweißtechnik zu investieren, kommt immer die gleiche Frage auf: „Welches Schweißgerät passt zu welchem Zweck?“. Hilfeste...

Schweißprozesse Schweißtechnik
Mehr erfahren