Wirtschaft
© pixabay.com/Gerd Altmann
06.12.2020

Digitalisierungsindex zeigt, wo die deutsche Wirtschaft steht

Digitalisierungsindex zeigt, wo die deutsche Wirtschaft steht

Ein neuer Digitalisierungsindex gibt Aufschluss über den Stand der Digitalisierung der deutschen Wirtschaft. Er wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) erstellt und jetzt veröffentlicht. Von nun an wird er jährlich erhoben.

Thomas Jarzombek, Beauftragter des BMWi für die Digitale Wirtschaft und Start-ups: „Mit dem Digitalisierungsindex verfügen wir von nun an jährlich über ein aktuelles und differenziertes Lagebild zur Digitalisierung der Unternehmen und können die Entwicklung beobachten. Im aktuellen ersten Jahr werden quasi die Startplätze festgelegt. Wir sehen, dass es beim Grad der Digitalisierung zwischen den Branchen enorme Unterschiede gibt. Auch kleine und mittlere Unternehmen schöpfen ihre Digitalisierungspotentiale noch nicht in vollständigem Umfang aus. Genau hier setzen Programme des BMWi wie „Digital Jetzt“ und die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren im ganzen Land an.“

Die Ergebnisse des Digitalisierungsindex können Politik und Wirtschaft zukünftig dabei helfen, ihre Maßnahmen zur Stärkung der Digitalisierung in Deutschland noch gezielter auszurichten. Anhand von 37 Indikatoren erfasst und quantifiziert der neue Index den bisher erreichten Stand. Analysiert werden die Unterschiede zwischen Branchen, Unternehmensgrößen, Gruppen von Bundesländern und Regionstypen.

Am weitesten fortgeschritten bei der Digitalisierung sind demnach die Informations- und Kommunikationsbranche (IKT), der Fahrzeugbau und die Branchen Elektrotechnik und Maschinenbau. Großunternehmen (mehr als 249 Beschäftigte) weisen einen deutlich höheren Digitalisierungsgrad auf als mittelständische Unternehmen (50-249 Beschäftigte). Kleine Unternehmen (1-49 Beschäftigte) haben insgesamt noch das größte Digitalisierungspotenzial. Süddeutschland steht beim Digitalisierungsgrad an der Spitze. Auch Ballungsgebiete wie Berlin, Dresden, Hannover, Hamburg, München und Köln erreichen sehr hohe Werte.

Die nächsten Ergebnisse zum Digitalisierungsindex werden im Herbst 2021 vorliegen. Auf der neugestalteten Seite de.digital stellt das BMWi künftig regelmäßig neue Informationen zum Stand der Digitalisierung in Deutschland sowie zur Umsetzung von Initiativen und Projekten bereit. Ein Smart City Navigator gibt dort einen Überblick über bereits realisierte nachhaltige Digitalisierungsprojekte in Städten und Kommunen und einen Einblick in smarte, nachhaltige Projekte aus ganz Deutschland.

(Quelle: Presseinformation des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi))

Schlagworte

DigitalisierungElektrotechnikFahrzeugbauIndustrie 4.0MaschinenbauWirtschaft

Verwandte Artikel

DVS-Hauptgeschäftsführer Dr.-Ing. Roland Boecking (links) und DVS-Präsidentin Dipl.-Betriebsw. Susanne Szczesny-Oßing (rechts) gratulieren Friedrich Nagel (Mitte) zu seiner Auszeichnung mit dem DVS-Ehrenring in Koblenz.
DVS Group
20.09.2022

Friedrich Nagel erhält DVS-Ehrenring

Friedrich Nagel ist mit dem Ehrenring des DVS ausgezeichnet worden. Der Ehrenring wird an DVS-Mitglieder verliehen, die sich durch ihre Arbeit auf technisch-wissenschaftl...

DVS Fahrzeugbau Fügetechnik Karosseriebau Schweißtechnik Technisch-wissenschafliche Arbeit
Mehr erfahren
23 Knoten für insgesamt 150 Fahrgäste: Die Medstraum geht in den Linienbetrieb zwischen der Stadt Stavanger und den umliegenden Gemeinden und Inseln.
11.09.2022

„Ship of the Year“-Award für weltweit erste Elektro-Passagierfähre

Schiff des Jahres 2022 ist die norwegische Elektro-Passagierfähre Medstraum, die weltweit erste emissionsfreie, elektrisch betriebene Hochgeschwindigkeitsfähre. Vier Jahr...

Automobilbau E-Mobilität Maschinenbau Mobilitätswende Schiffbau
Mehr erfahren
10.09.2022

Ingenieurarbeitsmarkt: Fast 50% mehr offene Stellen innerhalb eines Jahres

Digitalisierung und Klimaschutz lassen den Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen deutlich steigen. Der neue VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt alarmie...

Arbeitsmarkt Digitalisierung Fachkräftemangel Ingenieurwissenschaften Klimaschutz
Mehr erfahren
02.09.2022

Kupferindustrie rechnet mit Einschränkungen der Produktion

Durch die Gasumlage entsteht ein fundamentaler Wettbewerbsnachteil, der die deutsche Kupferindustrie und die inländische Produktion von Produkten, die essentiell für die...

Dekarbonisierung Draht Elektronik Elektronikindustrie Elektrotechnik Energie Energieeffizienz Energiekosten Erneuerbare Energien Gas Gasumlage Gasversorgung Halbzeug Kabel Kabelindustrie KI Kupferlegierungen Mobilität Mobilitätswende Normen Telekommunikation Wettbewerb
Mehr erfahren
Schweissen und Schneiden
02.09.2022

„Wir brauchen ein starkes Signal für die mittelstandsgeprägte Forschung in Deutschland“

Dipl.-Ing. Jens Jerzembeck, Geschäftsführer der Forschungsvereinigung Schweißen und verwandte Verfahren e. V. des DVS, im Interview.

AiF Beschichtungstechnik Digitalisierung Energiewende Fügetechnik IGF Industrielle Gemeinschaftsforschung Ressourceneffizienz Trenntechnik
Mehr erfahren