Unternehmen
Gruppenbild mit den Preisträgern des Dr. Tyczka energiepreises 2019. - © Tyczka
12.08.2019

Dr. Tyczka Energiepreis 2019 an zwei Preisträger verliehen

Dr. Tyczka Energiepreis 2019 an zwei Preisträger verliehen

Seit 25 Jahren zeichnet der Dr. Tyczka Energiepreis wissenschaftliche Arbeiten über praxisnahe und innovative Konzepte zur Energieeinsparung oder zur Anwendung von technischen Gasen aus. 2019 teilen sich zwei Preisträger das Preisgeld von insgesamt 7000 Euro.

Die diesjährige Preisverleihung des Dr. Tyczka Energiepreises fand im Rahmen des „Student Chapter Workshop“ der Gesellschaft für Energiewissenschaft und Energiepolitik e.V. an der Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V., München statt, wo Dr. Hans-Wolfgang Tyczka die Auszeichnung an die Preisträger Gunter Christoph Glenk und Tobias Schmid überreichte.

Die Dissertation von Gunter Christoph Glenk unter dem Titel „Economics of Renewable Hydrogen“ beantwortet die Frage, welche Rahmenbedingungen erforderlich sind, um Wasserstoff im Rahmen eines Power-to-Gas-Prozesses wirtschaftlich und nachhaltig zu produzieren.

Tobias Schmid behandelt in seiner Dissertation das Thema „Dynamische und kleinräumige Modellierung der aktuellen und zukünftigen Energienachfrage und Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien“. Er führt dabei umfangreiche statische, meteorologische und geographische Daten in einem Datenbanksystem zusammen. Aus dieser generieren sich zeitlich und räumlich hochaufgelöste Daten, die mit Referenzdaten validiert werden können.

v.l.n.r.: Frederick Tyczka-Christoph (Tyczka GmbH), Dr.-Ing. Serafin von Roon (Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.), Dr. Tobias Schmid (Preisträger), Dr. Hans-Wolfgang Tyczka, Dr. Gunther Christoph Glenk (Preisträger), Prof. Dr.-Ing. Harald Klein (Technische Universität München)  Copyright: Tyczka - © Tyczka
v.l.n.r.: Frederick Tyczka-Christoph (Tyczka GmbH), Dr.-Ing. Serafin von Roon (Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.), Dr. Tobias Schmid (Preisträger), Dr. Hans-Wolfgang Tyczka, Dr. Gunther Christoph Glenk (Preisträger), Prof. Dr.-Ing. Harald Klein (Technische Universität München) Copyright: Tyczka © Tyczka

Die Laudatio hielt Professor Dr. Ing. Harald Klein, von der Technischen Universität München. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Analyse und Synthese von verfahrenstechnischen Prozessen mit besonderem Fokus auf Energie- und Kraftwerkstechnik.  „Wir freuen uns sehr, dieses Jahr gleich zwei würdige Preisträger honorieren zu können“ , so Dr. Hans-Wolfgang Tyczka im Rahmen der Preisverleihung.

(Quelle: Presseinformation der Tyczka-Unternehmensgruppe)

Schlagworte

IndustriegaseProduktionVerfahrenstechnik

Verwandte Artikel

Expertensystem in der Produktion.
12.07.2020

KI-gestützte industriellen Kennzeichnung

Gemeinsam mit dem Maschinenbauer WOLL entwickelte das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Saarbrücken ein KI-basiertes Expertensystem für die industrielle Kennzeichnung von...

Industrielle Kennzeichnung Maschinenbau Produktion
Mehr erfahren
17.06.2020

Corona-Restart: Deutsche Industrie startet nach der Krise voll durch

Die deutsche Industrie nutzt die Corona-Pandemie trotz finanziell verheerender Auswirkungen als Chance, sich deutlich effizienter, digitaler und krisenfester aufzustellen...

Automobilindustrie Corona-Krise Digitalisierung Industrie Logistik Luftfahrt Produktion
Mehr erfahren
06.05.2020

Schwingungsbasierte, zerstörungsfreie Strukturüberwachung

Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF haben einen innovativen Messkopf entwickelt, der schwingungsbasiert und zerstö...

Automobilindustrie Luftfahrtindustrie Produktion Produktlebenszyklus Zerstörungsfreie Prüfung
Mehr erfahren
30.04.2020

Industrie 4.0: So lassen sich vernetzte Systeme im Vorfeld testen

Um Industrie-4.0.-Systeme im Vorfeld testen zu können, vermittelt der Entwurf der neuen Richtlinie VDI/VDE 4004 Blatt 1 „Testen vernetzter I4.0-Systeme – Grobplanung vert...

Digitalisierung Fertigung Industrie 4.0 Produktion Vernetzung
Mehr erfahren
27.04.2020

Ultraschall-Lieferant unterstützt Industrie und gründet Masken-Taskforce

Das Ultraschallschweißen ist eine bevorzugte Technologie für das Herstellen von Atemschutzmasken aus Vlies. Mit einer neu gegründeten Masken-Taskforce unterstützt Herrman...

Corona-Hilfe Corona-Krise Produktion Ultraschallschweißen Wirtschaft
Mehr erfahren