Unternehmen
© Lantek
25.06.2021

Ein Pionier der Digitalisierung in der Blechfertigung: 25 Jahre Lantek Deutschland

Ein Pionier der Digitalisierung in der Blechfertigung: 25 Jahre Lantek Deutschland

Das Unternehmen gehört zu den Pionieren in der Digitalisierung der Blechfertigung. Es dachte bereits über Vernetzung nach, als in vielen Werken noch nicht einmal ein PC stand: Lantek Deutschland feiert 25-jähriges Bestehen.

Juni 1996: In einer Zeit, die aus digitaler Sicht „prähistorisch“ genannt werden kann, eröffnet der spanische Software-Spezialist Lantek sein Büro in Deutschland. Weltweit stecken Software-Anwendungen in Industrie und Alltag noch in den Kinderschuhen. Digitalisierung ist in der Blechfertigung noch ein Fremdwort. Gerade mal seit einem Jahr ist mit Windows 95 die erste grafische Bedienoberfläche für den PC in der Welt. Elf Jahre später kommt das erste Smartphone auf den Markt. Und erst weitere vier Jahre später – 15 Jahre nach Eröffnung des deutschen Lantek-Büros – prägt die deutsche Bundesregierung auf der Hannover Messe 2011 den Begriff „Industrie 4.0“. Er steht heute weltweit für die Vernetzung von Maschinen und Abläufen mithilfe von Informations- und Kommunikationstechnologie.

Treiber von Industrie 4.0 in der Blechfertigung

„Industrie 4.0 ist uns auf den Leib geschrieben“, sagt Christoph Lenhard, erster Mitarbeiter von Lantek in Deutschland und Leiter des deutschen Büros. „Lantek ist der Treiber von Industrie 4.0 in der Blechfertigung.“ Mit seinem weltweit führenden und maschinenhersteller-unabhängigen Software-Portfolio begleitet Lantek Betriebe aller Größen in der Metall- und Blechbearbeitung auf ihrem individuellen Weg der Digitalisierung.

Christoph Lenhard ist das Gesicht von Lantek in Deutschland. Wohl kaum jemand kennt sich im deutschsprachigen Raum so gut in Sachen Software für die Blechbearbeitung aus wie er. Erinnerungen an die Anfänge des Darmstädter Büros, seinerzeit nach Frankreich das zweite außerhalb Spaniens: „Damals begann man, die CNC am PC zu programmieren und nicht mehr an der Maschine.“ Kunde der ersten Stunde war Messer Cutting Systems in Groß-Umstadt, unweit von Darmstadt. „Sie suchten für ihre strahlgeführten Schneidmaschinen bildschirm-gestützte Software auf Windows-Basis – und Lantek gehörte zu den ersten, die das konnten. Noch heute laufen ihre Maschinen mit unserer Software.“

Geburtstagsbesuch (von links): Lantek-CEO Alberto López de Biñaspre gratuliert Christoph Lenhard, Vertriebsleiter Lantek Deutschland. - © Lantek
Geburtstagsbesuch (von links): Lantek-CEO Alberto López de Biñaspre gratuliert Christoph Lenhard, Vertriebsleiter Lantek Deutschland. © Lantek

Lenhard studierte Maschinenbau, spricht Spanisch und hatte die Aufgabe, den deutschen Markt für Lantek zu erschließen – und der Branche den Ansatz zu vermitteln: Software kann unabhängig von Maschinenherstellern arbeiten und gibt den Anwendern damit größtmögliche Freiheit bei der Entwicklung ihrer Maschinenparks. Lenhard setzte auf die Maschinenhersteller als OEM-Partner: Über ihre mit CAD/CAM-Software von Lantek ausgestatteten Anlagen etablierte er die Marke Lantek in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das deutsche Büro betreut heute mit 15 Mitarbeitern rund 900 Kunden – vom Lohnfertiger bis zum international operierenden Konzern. Das große Marktpotenzial, das Lantek 1996 in Deutschland sah, hat sich bestätigt: Im internen Ranking belegt das deutsche Büro Platz 3. Weltweit hat Lantek mittlerweile mehr als 220 Mitarbeiter in 20 Geschäftsstellen in 14 Ländern, die mehr als 25.700 Kunden in über 100 Ländern betreuen.

Intelligente Software entscheidet über die Maschinen

Aus den CAD/CAM-Anfängen ist inzwischen ein umfassendes Portfolio an Software-Modulen für die vernetzte Blechbearbeitung geworden. Das stellt eine einheitliche Plattform-Lösung gegen Landschaften aus Software-Inseln, die oft nicht in der Lage sind, miteinander zu kommunizieren, in vielen Unternehmen Mehraufwand bedeuten und einem umfassenden Überblick im Wege stehen. Das Software-Portfolio deckt sämtliche Prozesse im Werk ab – von der automatisierten Angebotserstellung über die Fertigungssteuerung, inklusive Fremdarbeiten außerhalb des Werks, bis hin zu Rechnungsstellung, Lagerhaltung und auch betriebswirtschaftlichen Prozessen. Dafür muss sich ein Unternehmen aber nicht von Bewährtem verabschieden: Über Schnittstellen binden die Experten vorhandene Software-Systeme einfach in die neue Komplett-Umgebung ein.

Längst vorbei sind die Zeiten, als die Maschine über die Software entschied. „Heute entscheidet intelligente Software über die Maschinen, mit denen sie kommuniziert. Mit ihr findet jedes Bauteil seinen eigenen Weg durch die Produktion“, erklärt Lenhard. Mehrfache Eingabe von Daten ist passé – und Unternehmen müssen heute auch keine eigenen, kostenintensiven Netzwerke mehr aufbauen und unterhalten, um auf Höhe der digitalen Zeit zu sein: Cloud-basierte Anwendungen und virtuelle Desktop-Lösungen befreien sie von der Last, vor Ort die notwendige Infrastruktur inklusive ausreichender Rechenleistungen finanzieren, bereitstellen und pflegen zu müssen.

OEM-Partner gehören nach wie vor zu den wichtigsten Kunden und Multiplikatoren von Lantek. Daran ändert auch die im Frühjahr vereinbarte strategische Partnerschaft mit dem deutschen Werkzeugmaschinenhersteller TRUMPF nichts. „Lantek bleibt weiterhin eine unabhängige Marke“, betont Lenhard. „Und auch unsere Entwicklungsbüros bleiben getrennt. Unsere Kunden profitieren aber von dem Know-how des jeweils anderen – für noch bessere und zukunftsfähigere Lösungen. Das sind die wirklich guten Nachrichten dieses Jahres für die Blechfertigung.“

(Quelle: Presseinformation der Lantek Systemtechnik GmbH)

Schlagworte

BlechfertigungDigitalisierungIndustrie 4.0Software

Verwandte Artikel

26.10.2021

Kooperation ermöglicht Optimierung von Industrieprozessen

Rockwell Automation, Inc. und Ansys haben bekanntgegeben, dass das erweiterte Studio 5000-Simulationsinterface jetzt mit dem digitalen Zwilling von Ansys verbunden werden...

Automatisierung Digitalisierung Prozesstechnik Simulation Software
Mehr erfahren
Im Online-Seminar „eHarsh“ wird die Entwicklung von neuen kompakten Sensoren für industrielle Prozesse in harschen Umgebungen präsentiert.
25.10.2021

„eHarsh“ – Workshop zu Sensorsystemen für extrem raue Umgebungen

Acht Fraunhofer-Institute haben sich zusammengeschlossen, um Sensortechnik für extrem raue Umgebungen zu entwickeln. Den aktuellen Stand präsentieren sie in einem Online-...

Elektronikkomponenten Industrie 4.0 Leiterplatten Luftfahrt Mikroelektronik Sensoren Stahlverarbeitung Turbinen
Mehr erfahren
23.10.2021

Datentransfer in die USA so sicher wie möglich gestalten

Viele Unternehmen übermitteln über eingesetzte Software unbemerkt Daten in die USA. Handelt es sich um personenbezogene Daten, bedeutet das häufig einen Verstoß gegen die...

Datenschutz Internationales Software
Mehr erfahren
18.10.2021

VDI: Treibhausgasneutralität ist oberstes Ziel

Der Druck auf die nächste Bundesregierung groß: Schon in den kommenden Monaten muss sie die Weichen stellen, damit eine treibhausgasneutrale Zukunft Deutschlands bis 2045...

Digitalisierung Energiewende Klimaschutz Mobilität
Mehr erfahren
Vorstandsvorsitzende Susanne Szczesny-Oßing und Aufsichtsratsvorsitzende Angelika Szczesny-Kluge sind stolz auf die Auszeichnung.
08.10.2021

Großer Preis des Mittelstandes an EWM verliehen

Zwölf Landesjurys und eine Abschlussjury mit insgesamt rund 100 Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung sind sich einig: EWM gehört zu den wichtigsten Unt...

Arbeitsschutz Digitalisierung Fügetechnik Nachhaltigkeit Nachwuchsförderung Schweißtechnik
Mehr erfahren