Trendthema
© unsplash.com / Austin Distel
30.12.2022

„Exzellenzinitiative Berufliche Bildung“ kann neue Impulse setzen

„Exzellenzinitiative Berufliche Bildung“ kann neue Impulse setzen

Im Rahmen seiner "Exzellenzinitiative Berufliche Bildung" möchte das Bundesministerium für Bildung und Forschung bis 2026 insgesamt rund 750 Mio. Euro in bestehende und neue Aktivitäten investieren. Die IHK-Organisation sagt tatkräftige Unterstützung zu.

Am 5. Dezember fiel der Startschuss für die Initiative, die der Beruflichen Bildung neuen Schub verleihen soll. Schließlich sei der Fachkräftemangel aktuell „eine der größten Herausforderungen“, heißt es aus dem Ministerium. Der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks sieht dies ähnlich: „Der Fachkräftemangel bleibt ein großes Risiko für die Geschäftsentwicklung unserer Betriebe und den Wohlstand unserer Gesellschaft“, schildert er die Lage.

Betriebe brauchen Exzellenz in der Praxis

„Bei den beruflich Qualifizierten ist der Fachkräftemangel besonders groß. Mehr als jedes zweite Unternehmen, das längerfristig Stellen nicht besetzen kann, sucht erfolglos Fachleute mit einer abgeschlossenen Ausbildung“, berichtet Dercks. „Denn die Betriebe brauchen Exzellenz in der Praxis – bei der Energiewende ebenso wie bei der Digitalisierung unserer Gesellschaft. Die Reformfähigkeit unseres Landes hängt davon ab, dass wir ausreichend Fachkräfte haben, die gute Ideen kompetent und konkret umsetzen.“

Daher sei die bereits im Koalitionsvertrag angekündigte Exzellenzinitiative zur Stärkung der Beruflichen Bildung ein wichtiger Schritt, um hier neue Impulse zu setzen. Der DIHK unterstützt insbesondere den geplanten Ausbau der Berufsorientierung an Gymnasien, die Förderung der internationalen Mobilität von Azubis über einen Deutschen Beruflichen Austauschdienst sowie die Ausweitung des Aufstiegs-BAföG.

Entscheidend sei nun „eine konsequente Umsetzung unter Beteiligung der Akteure der Beruflichen Bildung“, stellt Dercks klar. „Als IHK-Organisation werden wir uns hier engagiert einbringen.“

(Quelle: Presseinformation des DIHK – Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V.)

 

Schlagworte

AusbildungBerufBerufliche BildungBetriebeBildungDigitalisierungOrganisationPraxisRauchUnternehmen

Verwandte Artikel

Compound-Konzentration und pH-Wert des Prozesswassers werden pro Schicht kontrolliert und erfasst. Bei Sollwertabweichungen werden automatisch leicht verständlich und sofort umsetzbare Handlungsempfehlungen ausgegeben. Sie ermöglicht, die erforderliche Prozesswasserqualität umgehend wiederherzustellen.
01.02.2023

Rösler Smart Solutions: Digitales Prozesswassermanagement

Um die vielfältigen Einflussfaktoren bei der Kreislaufführung des Prozesswassers aus Gleitschliff-bearbeitungen im Blick zu haben, hat Scherdel seine halbautomatische Rös...

Digitalisierung Gleitschliffe Kreislaufwirtschaft Nachhaltigkeit Oberflächenbehandlung Oberflächentechnik Ressourceneffizienz Schliffe
Mehr erfahren
31.01.2023

Elektro- und Digitalindustrie startet zuversichtlich ins neue Jahr

„2022 war – trotz aller Widrigkeiten – ein starkes Jahr für die deutsche Elektro- und Digitalindustrie“, sagte Dr. Gunther Kegel, ZVEI-Präsident, bei der Auftakt-Presseko...

Digitalindustrie Digitalisierung Elektroindustrie Energiewende
Mehr erfahren
25.01.2023

Fügetechnik: Das sind die Trends für 2023

Wohin entwickelt sich die Fügetechnik in diesem Jahr? Der WELDPROF® Prof. Dr. Emil Schubert gibt eine Vorschau auf die SCHWEISSEN & SCHNEIDEN 2023.

Arbeitsschutz Beschichten Datenerfassung Digitalisierung Fügen Fügetechnik Gesundheitsschutz Handschweißen Prozessketten SCHWEISSEN & SCHNEIDEN Schweißtechnik Smart Factory Smarte Produktion Trennen Weltmesse
Mehr erfahren
Thomas Bernard ist der neue Chief Digital Officer der Herrmann Ultraschalltechnik GmbH & Co. KG.
25.01.2023

Herrmann Ultraschall beruft Thomas Bernard als neuen CDO

Mit Thomas Bernard gewinnt die Herrmann Ultraschalltechnik GmbH & Co. KG einen erfahrenen Chief Digital Officer, der die Digitalisierung interner Prozesse, aber vor allem...

Digitale Transformation Digitalisierung Schweißtechnik Ultraschallschweißen
Mehr erfahren
Nurah Al-Haj-Mustafa, Ingenieurin für 3D-Druck bei Ford, und Rene Wolf, Geschäftsführer für Fertigung der Ford-Werke GmbH, begutachten den größten 3D-Drucker im neuen 3D-Druck-Zentrum von Ford in Köln.
24.01.2023

Ford eröffnet neues 3D-Druck-Zentrum für Kölner Produktion

In unmittelbarer Nähe zur Vorserienfertigung hat Ford in Köln ein neues 3D-Druck-Zentrum mit zwölf Hightech-3D-Druckern eröffnet.

3D-Druck Automobilbau Digitalisierung Fahrzeugbau Industrie 4.0 Karosseriebau
Mehr erfahren