Produkte
© TRUMPF
20.03.2023

Hochwertige Schweißkanten produktiv erzeugen

Hochwertige Schweißkanten produktiv erzeugen

Die Qualität von Schweißnähten ist nicht zuletzt von der vorher gefertigten Kante abhängig. Ist diese oxydfrei und geometrisch gleichförmig, kann die Naht höchste Festigkeit erreichen. Schweißkantenformer von TRUMPF sind für diese Aufgabe gut geeignet. Mit ihnen erzeugen Bediener nicht nur zuverlässig perfekte Ergebnisse, sie profitieren auch von der einfachen und gefahrlosen Handhabung der mobilen Werkzeuge.

Kantenformer der TKF Baureihe von TRUMPF sind keine Allrounder, die alles ein bisschen können. Sie sind Spezialwerkzeuge, die primär einen Zweck erfüllen – den aber richtig: Schweißkanten direkt am Werkstück erzeugen! Für diese Aufgabe gibt es zwar ein paar wenige Alternativen wie etwa Brennschneider. Bei häufigem Einsatz erreichen diese aber ebenso wenig das Kosten-Nutzenverhältnis des Schweißkantenformers wie Winkelschleifer. Einzig wenn der Anspruch an die Kantenqualität extrem gering ist und nur alle paar Tage ein oder zwei Meter Kante zu erzeugen sind, kann das Schleifwerkzeug genügen. Denn es ist in der Anschaffung günstig und meist bereits vorhanden.

Für Stahl-, Schiffs-, Fahrzeugbauer und zahlreiche andere Metallhandwerker, die regelmäßig Schweißverbindungen herstellen, kommen primär Schweißkantenformer in Betracht. Diese gibt es bei TRUMPF in zwei Größen – als besonders leistungsstarken TruTool TKF 1500 für Fasenlängen bis zu 15 Millimeter und als handlich-kompakten TKF 700, mit dem sich Fasenlängen bis zu sieben Millimeter erzeugen lassen.

© TRUMPF
© TRUMPF

Mit lediglich 5,3 Kilogramm ist der 1.700 Watt starke TKF 700 leicht und universell einsetzbar. Er lässt sich an geraden Blechen mit einer Materialstärke von ein bis 20 Millimetern ebenso verwenden wie an Innenausschnitten ab 90 Millimeter und kurvenförmigen Außenkonturen ab 40 Millimeter. Auch an Rohren ab einem Innendurchmesser von 80 Millimeter sind damit einfach Kanten zu erzeugen. Dank des geringen Gewichts kann das Werkzeug nicht nur vertikal und horizontal gut geführt werden. Selbst in Überkopflage zu arbeiten (häufig bei Rohren), ist kein Problem. Eine Schnellarretierung hilft dem Anwender des Schweißkantenformers zudem, in Sekundenschnelle die gewünschte Schneidrichtung zu ändern.

Das starke TruTool TKF 1500 ist mit einem kräftigen 2600-Watt-Motor ausgerüstet. Es bringt zwar 16,5 Kilogramm auf die Waage, ist aber dennoch gut zu handhaben – an geraden Blechen ebenso wie an T-, Doppel-T-Trägern und Rohren. Die Blechdicke darf zwischen vier und 160 Millimeter betragen. Ein ergonomischer Griff sorgt zudem für eine hohe Bedienerfreundlichkeit.

Kein Staub, keine Dämpfe, keine Gase

Die Schweißkantenformer TruTool TKF 700 und TKF 1500 arbeiten nach dem sogenannten Stoßstahlprinzip und setzen insbesondere in Qualität, Wirtschaftlichkeit, Ergonomie und Sicherheit hohe Maßstäbe. Während des Bearbeitungsprozesses entstehen weder Staub, noch Dämpfe oder Gase. Auch die Wärmeentwicklung ist sehr gering, wodurch Gefügeänderungen im Metall vermieden werden und chemische Prozesse ausgeschlossen sind.

© TRUMPF
© TRUMPF

Gleichmäßig stößt das Werkzeug bei leichtem Vorwärtsschieben Material ab und produziert so in einem Arbeitsgang oxidfreie und metallisch blanke Oberflächen – ohne Nacharbeit. Für anschließende Schweißarbeiten ist das eine wichtige Grundlage, um hochbeanspruchbare Verbindungen herzustellen.

TRUMPF Werkzeuge stehen aber nicht nur für hohe Ergebnisqualität, sie zeichnen sich auch durch einfache Handhabung aus. Das wird unter anderem bei notwendigen Voreinstellarbeiten des Kantenformers deutlich. Die benötigte Fasenhöhe und die zu bearbeitende Blechdicke lassen sich werkzeuglos justieren. Den gewünschten Schrägungswinkel können Anwender des TKF 700 durch Austausch des Werkzeugträgers in den drei Winkeln 30°, 37,5° und 45° verändern. Beim TKF 1500 ist es sogar möglich, das gleiche Trägerteil für unterschiedliche Winkel zwischen 20° und 55° einzusetzen und stufenlos zu verstellen.

Darüber hinaus können Anwender der TRUMPF Schweißkantenformer TruTool TKF 700 zwischen verschiedenen Messern auswählen, abhängig von der Festigkeit der Bleche, die zu bearbeiten sind. Das Standardmesser empfiehlt der Hersteller für Aluminium und Baustahl bis 400 N/mm2. Das alternative Messer „CR“ eignet sich für den Einsatz in hochfesten Materialien mit 600 bis 800 N/mm2. Für den großen TKF 1500 gibt es neben Stoßstählen für Baustahl und CR noch einen Hochleistungs-Stoßstahl für die Bearbeitung von Baustahl zwischen 700 und 900 N/mm2 und eine spezielle Variante, die sich ideal für die Bearbeitung von Aluminium mit einer Festigkeit von 200 bis 400 N/mm2 eignet.Als Zubehör ist für viele Anwender darüber hinaus eine Arbeitsstation interessant. In ihr können die Schweißkantenformer von TRUMPF einfach und schnell eingespannt werden. Auf diese Weise verwandeln sich die handlichen Werkzeuge zu kompakten, stationären Maschinen, mit denen sich auch kleine Werkstücke bearbeiten lassen.

(Quelle: TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG)

Schlagworte

FahrzeugbauMetallbauSchiffbauSchweißkantenSchweißkantenformungSchweißkantenvorbereitungSchweißtechnikStahlbau

Verwandte Artikel

Roboterbasierte FSW-Technologie ist besonders für 3D-Schweißen geeignet.
18.06.2024

Modernste KUKA Schweißtechnologien für E-Mobilität

Mit modernster Technologie unterstützt KUKA seine Kunden beim Wandel hin zu einer nachhaltigeren Mobilität: Für einen Automotive-Kunden liefert KUKA 23 Rührreibschweiß-Ze...

Automation Automotive E-Mobilität Elektroindustrie Friction Stir Welding Luftfahrttechnik Robotik Rührreibschweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
17.06.2024

Update: DIN EN ISO 9692-2 „ Schweißnahtvorbereitung – Teil 2: Unterpulverschweißen von Stahl“

Es gibt eine Neufassung der DIN EN ISO 9692-2 „Schweißen und verwandte Verfahren – Schweißnahtvorbereitung – Teil 2: Unterpulverschweißen von Stahl“.

Schweißen Schweißnahtvorbereitung Schweißtechnik Stähle Unterpulverschweißen
Mehr erfahren
Nostalgische Dampflokfahrt ins ungarische Eisenbahnmuseum.
15.06.2024

JoinTrans 2024 setzt neue Maßstäbe in Budapest

Am 8. und 9. Mai 2024 fand die 7. Internationale Tagung zum Fügen im Schienenfahrzeugbau statt. Gemeinsam mit dem ungarischen Verband für Schweißtechnik und Werkstoffprüf...

Fügetechnik Schienenfahrzeugbau Schweißtechnik
Mehr erfahren
Schweißen mit Absaugbrenner: Fronius MTW 500i Exento in Kombination mit der Fronius Exento-HighVac-Absaugung.
12.06.2024

Lichtbogen optimieren und Schweißrauch reduzieren

Beim Schweißen entsteht gesundheitsschädlicher Schweißrauch. Die Aachener Gesellschaft für Forschungs- und Fügetechnik (FEF) nahm gemeinsam mit Fronius International vers...

Absaugbrenner Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz Lichtbogenschweißen Schweißrauchaubsaugung Schweißrauche Schweißrauchemissionen Schweißtechnik
Mehr erfahren
10.06.2024

Update: DVS-Merkblatt „Umsetzung der DIN EN 15085 im Vergleich zur DIN 6700“

Es gibt eine Neufassung des Merkblatts DVS 1623 „Schweißen von Schienenfahrzeugen – Hinweise und Empfehlungen zur Umsetzung der DIN EN 15085 im Vergleich zur DIN 6700“.

Normung Regelwerke Schienenfahrzeugbau Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren