Produkte
© FANUC
25.05.2020

Hohler Arm trifft auf volle Produktivität

Hohler Arm trifft auf volle Produktivität

Mit der R-2000iD-Serie führt FANUC in seine meistverkaufte Modellreihe R-2000i Roboter mit hohlem Arm ein, die zudem mit geringerer Aufstellfläche als die Vorgängermodelle auskommen. Damit ist die iD-Serie optimal für Applikationen mit Prozesskabeln, wie Punktschweißen oder Material Handling geeignet.

Durch die komplett von Achse 1 bis Achse 6 integrierten Kabel im Arm und Handgelenk halten die Kabel länger und Störkonturen werden verringert. In Kombination mit den neu eingeführten langlebigen Kabeln, die speziell für den R-2000iD optimiert wurden, werden sowohl Wartungszeit als auch -kosten verringert. Obwohl die Kabel vollständig in den hohlen Arm und das Handgelenk integriert sind, gewährleisten Montageöffnungen einen leichten Zugang. So können die innenliegenden Kabel entlang des Arms ausgetauscht oder einzeln gewartet werden. Zudem bietet die Bracket-Flansch-Option die Möglichkeit, Kabel für Werkzeuge auszuführen, welche nicht für eine hohle Roboterhand konzipiert sind.

Ein weiterer Vorteil der integrierten Kabel: Sie machen Offline-Simulationen einfacher und präziser. „Die genaue Simulation, wie sich jedes Kabel in einer bestimmten Situation verhält, ist eine extreme Herausforderung”, erklärt Bastian Fritz, Technical Engineer Robotics bei FANUC. Da der Roboter sich um seine sechs Achsen dreht, können sich Kabel undefiniert verbiegen oder andere Teile der Applikation stören. Wenn sie also in den Arm integriert sind, erhöht sich auch die Zuverlässigkeit der Applikation.

© FANUC
© FANUC

Der R-2000iD ist derzeit in zwei Varianten mit maximalen Traglasten von 210 kg oder 165 kg und einer Reichweite von 2605 mm erhältlich. Diese Werte sind denen der bestehenden iC-Serie sehr ähnlich. Im Vergleich zum Vorgänger hat der R-2000iD jedoch eine geringere Grundfläche: beide Versionen nehmen nur 678 x 536 mm ein. Die Roboter der neuen Serie können somit in noch engeren Arbeitsbereichen eingesetzt werden – ohne Kompromisse bei Traglast oder Reichweite. Das moderne Design ist geprägt von der schlanken Bauform, der glatten Oberfläche und dem kompakten Sockel.

Mit diesen Eigenschaften ist der R-2000iD optimal für Anwendungen wie das Punktschweißen ausgestattet. Die Prozesskabel sind innerhalb des Arms geschützt und lassen eine hohe Lebensdauer erwarten. Die platzsparende Bauweise erhöht die Produktivität an der Produktionslinie.

(Quelle: Presseinformation der FANUC Deutschland GmbH.)

Schlagworte

AutomationPunktschweißenRobotik

Verwandte Artikel

05.06.2020

„Welcome back“: Yaskawa erweitert Service-Angebot

Mit der Initiative „Welcome back“ unterstützt Yaskawa noch bis zum 31. August Unternehmen beim Wiederanfahren ihrer Produktion nach dem Lockdown.

Automation Corona-Hilfe Corona-Krise Robotik
Mehr erfahren
Ein KR AGILUS von KUKA übernimmt vollautomatisiert die anschließende Nachbearbeitung der Bauteile.
26.05.2020

Robotik: Vielfalt aus der Zelle

Der Spindelhubgetriebe-Hersteller ZIMM hat Kürzlich eine vollautomatisierte, modulare Fertigungszelle in Betrieb genommen – ausgestattet mit zwei KUKA-Robotern.

Automation Robotik
Mehr erfahren
22.05.2020

ABB unterstützt Unternehmen bei der Wiederaufnahme des Betriebs

Viele Unternehmen nehmen ihren Betrieb wieder auf. ABB stellt ihren Kunden in dieser Phase digitale Tools und Serviceleistungen zur Verfügung.

Automation Corona-Hilfe Corona-Krise Robotik
Mehr erfahren
13.05.2020

Wenn der Software-Roboter lästige Aufgaben übernimmt

„Robotic Process Automation“ (RPA) ist eine einfache, schnelle und kostengünstige Möglichkeit sein, Prozesse zu verbinden, zu beschleunigen und zu automatisieren.

Automation Digitalisierung Software Vernetzung
Mehr erfahren
11.05.2020

Unterstützung bei zeitkritischem Umbau: Drei neue Aufträge für KUKA

KUKA unterstützt im Rahmen von zwei neuen Aufträgen Automobilhersteller beim schnellen und effizienten Umbau von Anlagen. Darüber hinaus gewinnt KUKA einen weiteren Auftr...

Automation Automobilindustrie Robotik
Mehr erfahren