Kommentar
Christian Seyfert, Hauptgeschäftsführer des VIK. - © VIK
10.12.2023

Industrie und Transformation brauchen Verlässlichkeit

Industrie und Transformation brauchen Verlässlichkeit

Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V. (VIK) hat eine zügige Beilegung der Haushaltskrise angemahnt. Die anhaltende Unsicherheit gefährdet nach Ansicht des VIK die Erreichung der Ziele bei der industriellen Transformation zur Klimaneutralität.

Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes müssten Bundesregierung und Bundestag jetzt schnell belastbare Antworten geben, wie die Finanzierung des Umbaus der Wirtschaft erfolgen soll. Dabei kommt es auf zwei wesentliche Aspekte an:

1. Seit Monaten überfällige Grundlagen wie die Kraftwerksstrategie, die Wasserstoffimportstrategie und die Carbon Management-Strategie (CMS) müssen endlich vorgelegt werden. Die andauernden Verzögerungen erschweren Planungen, verhindern nötige Investitionen und gefährden so die industrielle Transformation. Auch rückt angesichts des Ausbleibens der nötigen Weichenstellungen der geplante Kohleausstieg, den die Koalition bis 2030 umsetzen wollte, in immer weitere Ferne, denn Versorgungssicherheit ist aus Sicht des VIK oberstes Gebot.

2. Die aktuelle Diskussion um den Haushalt stellt bereits angekündigte Entlastungen für die energieintensive Industrie erneut infrage. Ohne verlässliche Unterstützungen bei der Bewältigung der massiv gestiegenen Energiepreise ist die Umstellung der Produktionsprozesse auf CO2- arme Herstellungsverfahren jedoch nicht zu leisten. Sollten vorgesehene Maßnahmen wie die Verlängerung der Strompreiskompensation, die Stromsteuersenkung oder die Zuschüsse zu den Netzentgelten wegfallen, würde dies den Industriestandort massiv gefährden und gleichzeitig Transformation und die damit verbundenen Investitionen riskieren und blockieren.

Christian Seyfert, Hauptgeschäftsführer des VIK: „Viele Unternehmen haben sich bei Investitionen in Wasserstoffprojekte oder in andere Formen nachhaltiger Produktion auf die Zusagen der Regierung verlassen und sind oft bereits in finanzielle Vorleistung gegangen, um Projekte schnell umsetzen zu können. Sollten nun geplante Förderprogramme ausgesetzt werden, würde Vertrauen zerstört und würden private Investitionen ausgebremst. Das würde die Energiewende um Jahre zurückwerfen.“

Die Transformation ist zwingend auf private Investitionen angewiesen. Die entstehenden Unsicherheiten für private Investitionspläne und das daraus resultierende Ausbleiben dieser Mittel hätte eine anhaltende Investitionskrise zur Folge. Aktuelle Produktionsrückgänge können mit einem zeitgleichen Ausbleiben von Investitionen eine verheerende Mischung erzeugen, die Industrie und Klimaschutz gemeinsam in eine tiefe Krise stürzen würde. Daher müssen nun sehr kurzfristig verlässliche Antworten zur Beilegung der Haushaltskrise gegeben und Klarheit über die weiteren Schritte der Energiewende geschaffen werden.

(Quelle: Presseinformation des VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V.)

Schlagworte

EnergieffizienzKlimaneutralitätKlimawendeRessourceneffizienz

Verwandte Artikel

Meter für Meter sinken die Seekabel der NordLink ins Meer.
20.01.2024

Bau der Stromautobahnen nimmt Tempo auf

Die Energiewende muss grenzüberschreitend eine sichere Stromproduktion mit erneuerbaren Energien gewährleisten. Ein gelungenes Beispiel ist die Verbindung „NordLink“ zwis...

Energiewende Erneuerbare Energien Kabelindustrie Klimawende Photovoltaik Wasserkraft Windkraft
Mehr erfahren
Fronius zählt zu den Top 5 Prozent der nachhaltigsten Unternehmen.
20.12.2023

Fronius holt Gold bei EcoVadis-Rating

EcoVadis führt Nachhaltigkeitsratings durch und zählt zu den renommiertesten Agenturen weltweit. Bei der diesjährigen Bewertung wurde Fronius erstmals mit der Goldmedaill...

Gasausstieg Klimawende Nachhaltigkeit
Mehr erfahren
Christian Seyfert, Hauptgeschäftsführer des VIK.
18.12.2023

Unklarheit trotz Haushaltseinigung

Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V. (VIK) vermisst in der Einigung der Bundesregierung zum Bundeshaushalt 2024 die dringend erforderliche Klar...

Bundeshaushalt Industriestandort Deutschland Klimaneutralität
Mehr erfahren
15.12.2023

„Wasserstoff-Pläne sind ambitioniert – aber nötig und möglich“

TÜV NORD-Energieexperte Silvio Konrad erwartet 2024 deutliche Fortschritte auf dem Weg zur klimaneutralen industriellen Produktion in Deutschland.

Klimaneutralität Klimawende Wasserstofftechnologien
Mehr erfahren
(v.l.) Alexandra Horn, Leiterin KMU und Verbandskooperationen bei DIN, Hermann Behrens, Head of Science and Research Relations bei DIN, Prof. Dr. habil. Michael Bruno Klein, AiF-Hauptgeschäftsführer, Sibylle Gabler, Mitglied der DIN-Geschäftsleitung, Dr. Stefan Heusinger, Leiter VDE/DKE-Innovationen beim VDE, Michael See, Projekt- und Produktmanager KMU bei der DKE, Jan-Frederik Kremer, Geschäftsführer der AiF FTK GmbH.
11.12.2023

Drei Große bündeln ihre Kräfte für den Mittelstand

Normung, Standardisierung und Technologietransfer sind fundamental für den Transformationsprozesses unserer Wirtschaft. Nun bündeln die AiF, das DIN und die DKE ihre Kräf...

Innovationen Kreislaufwirtschaft Künstliche Intelligenz Mittelstand Normung Ressourceneffizienz Standardisierung Technologietransfer Wasserstofftechnologien
Mehr erfahren