Kommentar
Stahl-Zentrum/ArcelorMittal Eisenhüttenstadt
29.01.2020

Kohleausstiegsgesetz ohne Planungssicherheit für Stahlindustrie

Kohleausstiegsgesetz ohne Planungssicherheit für Stahlindustrie

Das Bundeskabinett hat heute einen Entwurf für ein Kohleausstiegsgesetz auf den Weg gebracht. „Der Ausstieg aus der Kohleverstromung ist eine erhebliche Herausforderung für den Industriestandort“, erklärt Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl. „Die Stahlindustrie ist auf eine stabile Stromversorgung und international wettbewerbsfähige Strompreise dringend angewiesen. Dies gilt umso mehr mit Blick auf die Anstrengungen der Branche zum Klimaschutz, da sie durch eine Transformation hin zu CO2-armen Produktionsverfahren, künftig noch deutlich stromintensiver werden wird.“

Durch den Kohleausstieg drohen der Stahlindustrie in Deutschland Mehrkosten von bis zu 250 Millionen Euro jährlich. Eine Kompensation dieser Kosten ist für den Erhalt ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit dringend erforderlich. Die dafür im Gesetz vorgesehene Senkung der Netzentgelte ist jedoch nicht verbindlich genug formuliert. Um Planungssicherheit für die Unternehmen zu schaffen, muss diese Entlastung für die Verbraucher in dem von der Kohlekommission angegebenen Volumen von jährlich mindestens 2 Milliarden Euro rechtssicher festgelegt werden.

Kerkhoff appelliert zudem an die Bundesregierung, die Versorgungssicherheit im Blick zu behalten. Dazu der Verbandspräsident: „Für die energieintensiven Industrien ist eine verlässliche Versorgung mit Strom unverzichtbar und ein zentraler Wettbewerbsfaktor. Kraftwerke dürfen nur dann abgeschaltet werden, wenn es nicht die Stabilität der Stromnetze gefährdet. Daher erwarten die Stahlunternehmen, dass die Politik ihrem Versprechen nachkommt und die vereinbarten Haltepunkte dazu nutzt, um dies gewissenhaft zu prüfen.“

(Quelle: Presseinformation der Wirtschaftsvereinigung Stahl)

Schlagworte

KohleausstiegStahlindustrieWettbewerbsfähigkeit

Verwandte Artikel

23.03.2022

Stahlindustrie warnt vor Folgen eines Erdgasembargos

Die Stahlindustrie in Deutschland unterstützt die Politik der Bundesregierung, sich schnellstmöglich aus der Energieabhängigkeit von Russland zu lösen. Zugleich warnt sie...

Energieversorgung Erdgas Industriegüter Stahlindustrie
Mehr erfahren
02.02.2022

CO₂-Grenzausgleich könnte Unternehmen zwei Milliarden Euro kosten

Hohe Zusatzkosten könnten auf stahl- und metall-verarbeitende Zulieferer zukommen – als Folge des von der EU-Kommission vorgeschlagenen europäischen CO₂-Grenzausgleichsme...

Metallverarbeitung Stahlverarbeitung Weltmarkt Wettbewerbsfähigkeit
Mehr erfahren
21.11.2021

„Vielfältige Wasserstoffanwendungen auch im Handwerk“

Zur Nutzung des vollen Potenzials von Wasserstofftechnologien braucht es laut ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke die Profis aus dem Handwerk.

Baumaschinen Chemieindustrie E-Mobilität Heizsysteme Nutzfahrzeuge Stahlindustrie Wasserstoff
Mehr erfahren
11.11.2021

Deutsche Unternehmen wollen mehr digitale Souveränität

Eine heute veröffentlichte Studie zeigt: Die Stärkung der digitalen Souveränität und der Datenhoheit von Unternehmen sind zentral für die Innovations- und Wettbewerbsfähi...

Digitalisierung Innovationen KI Quantentechnologien Wettbewerbsfähigkeit Wirtschaftsstandort Deutschland
Mehr erfahren
03.11.2021

Einigung im europäisch-amerikanischen Stahlstreit

In einer gemeinsamen Erklärung haben die Europäische Union und die USA die Abschaffung der US-Zölle nach Section 232 für Stahlimporte aus der EU bekannt gegeben. Zudem st...

Importe Intenationales Stahlhandel Stahlindustrie
Mehr erfahren