Trendthema
Teilnehmer an der Auftaktveranstaltung der Bundesvereinigung GRAT am 19.06.2019 in Bonn - © Fahima Fischer
17.07.2019

MatRessource wird zur Bundesvereinigung „GRAT“

MatRessource wird zur Bundesvereinigung „GRAT‒ Gesellschaft für Ressourceneffizienz und Additive Technologien“

Unter dem Motto „Natürliche Ressourcen sind endlich ‒ aber die menschliche Kreativität nicht!“ wurde am 19. Juni 2019 die fach- und verbandsübergreifende Bundesvereinigung „GRAT ‒ Gesellschaft für Ressourceneffizienz und Additive Technologien“ im Wissenschaftszentrum Bonn gegründet. Der DVS ‒ Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren ist eines der Gründungsmitglieder und unterstützt die Initiative

Rückblickend stammte die Gründungsmotivation für die Bundesvereinigung GRAT aus der Förderinitiative MatRessource, die seit 2012 mit insgesamt 283 Einzelprojekten vom BMBF gefördert und am Ende der Fördermaßnahme verstetigt werden sollte. Parallel zur MatRessource lief die BMBF-Fördermaßnahme „Additive Fertigung – Individualisierte Produkte, komplexe Massenprodukte und innovative Materialien (ProMat_3D). Beide Fördermaßnahmen haben sich 2017 gemeinsam im Rahmen der WerkstoffWoche 2017 in Dresden vorgestellt und bereits damals die Gründung einer Plattform diskutiert.

Ein Jahr zuvor, 2016, fand zudem ein Verbändegespräch zum Thema „Strategien für Additive Manufacturing“ statt, das mit einer gemeinsamen Absichtserklärung endete. Damals wurde entschieden, dass „Die Verbände und Vereine die Aktivitäten in Deutschland zum Thema additive Fertigung als ein wichtiges Zukunftsthema gemeinsam repräsentieren und entwickeln“ wollen. Die nun erfolgte Gründung von GRAT ist das Ergebnis dieser verschiedenen Entwicklungen.

Zukunftsvisionen bestimmen den wirtschaftlichen Erfolg einer Nation. Daher haben sich die Visionäre unsere Zeit im Punkto Ressourceneffizienz, Additive und Digitale Technologien in Wissenschaftszentrum zusammengefunden, um verstärkt dieser Themenfelder in Deutschland voranzutreiben. Das Leitziel von GRAT ist dementsprechend die deutschlandweite Vernetzung bereits vorhandener Kompetenzen, das Identifizieren und Stärken vorhandener Synergien sowie die Förderung neuer Innovationen. Das gemeinsame  Bündeln von Kompetenzen soll erfolgreich eine Paradigmenwechsel im Puncto Umwelt, von Rohstoff bis hin zur Produktion und Recycling, initiieren .

Für einen verstärkten Einsatz von Additiver und Digitaler Technologien im Hinblick auf Ressourceneffizienz ist die Weiterentwicklung und Vernetzung des Fachgebiets essentiell. Daher sind rund 50 Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verbände dem Ruf gefolgt und haben sich als Gründungsmitglieder der Bundesvereinigung GRAT verpflichtet, die Themen der Zukunft anzupacken:

Unter anderem geht es um diese Fragen:

  • Die Entwicklung neuer, innovativer Produkte und Zukunftstechnologien ohne konventionelle, zunehmend mehr knapper werdende Rohstoffe
  • Dem Entgegenwirken der Rohstoffverknappung durch Substitution bzw. Wiedereinführung von Materialien im Kreislauf der Wirtschaft
  • Digitalisierung als Instrument, den Rohstoffverbrauch zu minimieren
  • Der Einsatz biologisch verfügbarer Materialien als Ersatz für Rohstoffe

Die Bundesvereinigung GRAT sieht ihre Aufgabe primär in der Vernetzung vorhandener Kompetenzen und den Schulterschluss der Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden in Deutschland.

Bei der Gründungsversammlung der Bundesvereinigung wurde Professor Dr.-Ing. habil. Gerd Witt, Technische Universität Duisburg Essen, zum Präsidenten von GRAT gewählt und Professor Dr.-Ing. habil. Bernhard Wielage, Technische Universität Chemnitz, zum Vizepräsidenten. Frau Dipl.-Ing. Fahima Fischer, INVENTUM GmbH, wählte die Grundungsversammlung zum Geschäftsführenden Vorstandsmitglied von GRAT.

Außerdem wurde der Beirat von GRAT mit Experten aus Wirtschafts- und Wissenschaftsinstitutionen sowie Verbändevertreter gewählt und die Rolle der Beiratsmitglieder vorgestellt.

Die Initiative zur Gründung der Bundesvereinigung GRAT fand einen großen Zuspruch bei den Teilnehmern und sie bestätigten die Initiatoren, dass GRAT „thematisch exzellent aufgestellt sei“.

(Quelle: Pressemitteilung der Bundesvereinigung GRAT)

 

Schlagworte

Additive FertigungDigitalisierungSchweißtechnik

Verwandte Artikel

Das Instant Robot Programming System IRPS ermöglicht das effiziente Schweißen von kleinen Losgrößen mit minimalem Programmieraufwand
17.10.2019

IRPS: Zum Schweißen kleiner Losgrößen ohne Programmieraufwand

Der Programmieraufwand für das automatisierte Schweißen von Kleinstserien ist oft hoch. Das Instant Robot Programming System IRPS erzeugt in kürzester Zeit Programme für...

Automation Automatisiertes Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
Ein Bauteil aus Additiver Fertigung
DVS Group
16.10.2019

Neue DVS-Arbeitsgruppe „Additive Fertigung“ gegründet

Der DVS hat kürzlich die Arbeitsgruppe „Additive Fertigung“ gegründet. Sie verfolgt das Ziel, Inhalte zur Additiven Fertigung aus den Bereichen Aus- und Weiterbildung, Fo...

3D-Druck Additive Fertigung Schweißtechnik
Mehr erfahren
16.10.2019

Sicherheit beim Betrieb additiver Fertigungsverfahren

Für den sicheren Betrieb additiver Fertigungsanlagen, die Metallpulver mit dem Laser-Strahlschmelzen verarbeiten, gibt es mit der neuen Richtlinie VDI 3405 Blatt 6.1 nun...

Additive Fertigung Laser-Strahlschmelzen Metallpulver Schweißen
Mehr erfahren
Preisträger 2019 aus Hessen, Alexander Binzel Schweisstechnik GmbH & Co. KG, v.r.n.l.: Arndt Rosendahl; Kaufmänn. Leiter; Dr.-Ing. Torsten Müller-Kramp; Geschäftsführer
16.10.2019

ABICOR BINZEL erhält begehrten Mittelstandspreis

„Großer Preis des Mittelstandes“: Die Alexander Binzel Schweisstechnik GmbH & Co. KG aus Buseck wurde als Preisträger 2019 ausgezeichnet. Im vergangenen Jahr war das Unte...

Absaugung Robotik Schutzgasschneidbrenner Schutzgasschweißbrenner Schweißtechnik
Mehr erfahren
Die Abteilung „Forschung und Technik“ im DVS mit dem Ausschuss für Technik (AfT) sichert gemeinsam mit der Forschungsvereinigung Schweißen und verwandte Verfahren e. V. des DVS den Fortschritt in der Fügetechnik.
DVS Group
15.10.2019

DVS und DVS-Forschungsvereinigung beurteilen steuerliche Forschungsförderung kritisch

So positiv es grundlegend sei, dass die Forschungsarbeit in Deutschland begünstigt werde, gibt es aber Bedenken wegen der praktischen Umsetzung.

Forschung Fügetechnik Schneidtechnik Schweißtechnik
Mehr erfahren