Trendthema
Ein Bauteil aus Additiver Fertigung - © DVS
16.10.2019

Neue DVS-Arbeitsgruppe „Additive Fertigung“ gegründet

Sie interessieren sich für Neuigkeiten aus dem DVS-Verband oder seinen Tochtergesellschaften? Dann orientieren Sie sich einfach am Logo der DVS-Group. Alle Artikel mit diesem Logo haben inhaltlich einen direkten Bezug zum DVS oder zu mit ihm verwandten Unternehmen.

DVS Group

Der DVS gründet in seinem Ausschuss für Technik (AfT) eine neue Arbeitsgruppe zur Additiven Fertigung

Kürzlich wurde im Ausschuss für Technik (AfT) des DVS die neue Arbeitsgruppe „Additive Fertigung“ (AG V12) gegründet. Sie ist ein verschmelzendes Gremium zwischen dem AfT und der entsprechenden Fachgruppe im Ausschuss für Bildung (AfB) des Verbandes. Ziel ist es, in der Gremienarbeit Inhalte zur Additiven Fertigung aus den Bereichen Aus- und Weiterbildung, Forschung und Technik zusammen zu führen. Dabei spielt auch die langjährige Zusammenarbeit zwischen dem DVS und dem VDI im Bereich der Additiven Fertigung eine wichtige Rolle.

Bereits seit 2010 werden Absprachen zu den Aktivitäten beider Verbände rund um die Additive Fertigung geführt. Der DVS war in der Vergangenheit vorrangig im Bereich der Aus- und Weiterbildung und in der Forschung aktiv, der VDI hingegen bereits seit vielen Jahren Richtlinien erstellt, die häufig auch in nationale und internationale Normen überführt werden. Seit März 2016 besteht daher auch eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem DVS und der VDI Gesellschaft Produktion und Logistik. Diese Kooperation verfolgt das Ziel, Inhalte aus den Forschungsprojekten der Forschungsvereinigung Schweißen und verwandte Verfahren e. V. des DVS in in die Richtlinienreihe VDI 3405 „Additive Fertigungsverfahren“ als gemeinsame VDI/DVS-Richtlinien zu überführen.

Ein Beispiel für eine sogenannten VDI/DVS-Richtlinie ist der Richtlinienantrag „Wärmebehandlung additiv gefertigter Bauteile“ der im April 2019 gestellt und im Juli 2019 genehmigt wurde. Diese Richtlinie wird nun weiter ausgearbeitet. Inhalte aus DVS-Gremien oder Forschungsprojekten, die nach der Absprache mit dem VDI nicht für gemeinsame VDI-DVS-Regelwerke verwendet werden können, werden in DVS-Merkblätter und Richtlinien überführt ‒ eine wichtige Aufgabe der neu gegründeten DVS-Arbeitsgruppe „Additive Fertigung“. Ein erstes Projekt wird das Erstellen eines Merkblattes sein, das sich mit der Klebeignung additiv gefertigter Systeme befasst.

Interessenten, die in der neuen DVS-Arbeitsgruppe „Additive Fertigung“ aktiv mitwirken möchten, können sich an den DVS wenden:

Ansprechpartner
Marvin Keinert, M.Sc.
Telefon: 0211 1591-188
E-Mail: marvin.keinert@dvs-hg.de

(Quelle: DVS ‒ Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e. V.)

 

 

Schlagworte

3D-DruckAdditive FertigungSchweißtechnik

Verwandte Artikel

04.03.2021

Mit Fitness fit im Schweißer-Job

Die Problemzonen des Schweißers sind aus ergonomischer Sicht in erster Linie die Schultern, der Nacken, der Rücken sowie Sehnen und Gelenke. Das Fitness-Handbuch für den...

Gesundheitsschutz Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
03.03.2021

Neu: DIN ISO 19828 „Sichtprüfung im Luft- und Raumfahrzeugbau“

Mit Ausgabedatum März 2021 ist die neue Norm DIN ISO 19828 „Schweißen im Luft- und Raumfahrzeugbau – Sichtprüfung von Schweißungen“ erschienen.

Fügetechnik Luftfahrzeugbau Raumfahrzeugbau Schweißen Schweißtechnik Sichtprüfung
Mehr erfahren
26.02.2021

MicroTack revolutioniert das Heftschweißen dünner Materialien

Die Schweißindustrie ist im Wandel – immer schneller muss auf Marktveränderungen reagiert werden, kürzere Produktionsvorlaufzeiten und optimierte Produktqualitäten forder...

Fügetechnik Heftschweißen Schweißen Schweißnahtvorbereitung Schweißtechnik Stähle Titan
Mehr erfahren
25.02.2021

Gesundheitsschutz beim Schweißen: Haltung, bitte!

Je weniger der Körper beim Schweißen belastet wird, desto besser sind die Schweißergebnisse. Zwar lassen sich nicht alle ungünstigen Positionen durch eine Korrektur der K...

Arbeitsschutz Fügetechnik Gesundheitsschutz Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
Um eine schnelle Bearbeitung zu erreichen, sind Bewegungen zu minimieren. Dies wird durch eine Strahlteilung erreicht. Bei dieser Anordnung wird mit 4 Optiken gleichzeitig geschweißt, was wesentlich schneller geht, als die Schweißstellen nacheinander anzufahren.
25.02.2021

E-Mobilität: Kein Lithiumbrand durch Wärmeeintrag

Das Laserschweißen bildet für Bearbeitungsverfahren im Rahmen der E-Mobilität wie das Rotorschweißen oder die Batteriefertigung aufgrund der berührungslosen und präzisen...

Aluminium E-Mobilität Fügetechnik Kupfer Laserschweißen Rotorschweißen Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren