Unternehmen
Erfolg mit Laser-Kunststoffschweißen: Die beiden Geschäftsführer der Evosys Laser GmbH, Dipl.-Ing. Frank Brunnecker (li) und Dipl.-Ing. (FH) Holger Aldebert (re). - Evosys Laser GmbH
10.05.2019

Nominierung für den Bayerischen Gründerpreis

Die Evosys Laser GmbH ist für den Bayerischen Gründerpreis nominiert. Der Preis gilt als höchste Auszeichnung für Unternehmer in Bayern und wird für besondere und herausragende Erfolge beim Aufbau und Erhalt von Unternehmen vergeben.

Der vom Sparkassenverband Bayern und weiteren namhaften Partnern initiierte Preis wird jährlich verliehen um die Entwicklung von innovativen und tragfähigen Geschäftsideen zu fördern und die Leistungen und das Engagement von Unternehmensgründern zu würdigen. Zudem soll er eine Wirtschaftskultur von Innovation und Nachhaltigkeit stärken. Die Verleihung des Bayerischen Gründerpreises findet am 5. Juni ab 18.00 Uhr im Nürnberger Messezentrum (NCC Ost) statt.

Aus Sicht der Jury sprachen überzeugende Argumente für die Nominierung von Evosys Laser: Ende 2015 starteten die beiden Geschäftsführer Frank Brunnecker und Holger Aldebert mit dem Aufbau eines Maschinenbau-Unternehmens für das Laserschweißen von Kunststoffen. Ziel war es standardisierte Prozessmodule in kundenspezifischen Anlagen einzusetzen. „Wir waren seit vielen Jahren in der Branche tätig und davon überzeugt, dass ein Bedarf für individuelle Lösungen besteht,“ beschreiben die beiden Geschäftsführer ihre Motivation zur Unternehmensgründung.

Holger Aldebert und Frank Brunnecker an einer Evosys-Laserschweißanlage. - © Evosys Laser GmbH
Holger Aldebert und Frank Brunnecker an einer Evosys-Laserschweißanlage. © Evosys Laser GmbH

Damals begann alles mit zwei Mitarbeitern, heute zählt die Belegschaft bereits über 50 Beschäftigte, weit mehr als die Hälfte davon in Entwicklung und Konstruktion. Seit der Gründung hat die geschäftliche Entwicklung die Erwartungen übertroffen, das Hightech- Unternehmen will weiterwachsen.

„Wir sind kein gewöhnlicher Maschinenbauer, mit unserem 360°-Blick auf die Herausforderungen unserer Kunden vereinfachen wir deren Komplexität.“ beschreibt Brunnecker das Evosys Erfolgsrezept. Durch die neue Next-Generation-Optics-Technologie von Evosys können beispielsweise deutlich kürzere Schweißzeiten realisiert werden. Die modulare Bauweise der Lasersysteme bietet dem Kunden zudem effiziente und wirtschaftliche Lösungen. Eingesetzt werden diese im Automotive-Bereich, z.B auch bei der autonomen oder vollelektrischen Mobilität sowie zur Herstellung von Lab-On-A-Chip Diagnose-Systemen in der Medizintechnik.

Die Evosys Gruppe besteht aktuell aus drei Unternehmen, der Muttergesellschaft Evosys Laser GmbH, dem Tochterunternehmen LPW Services GmbH und dem Tochterunternehmen Evosys (Suzhou) Laser System Co., Ltd. einem Joint Venture in China.

(Quelle: Pressemitteilung der Evosys Laser GmbH)

Schlagworte

KunststoffschweißenLaserschweißen

Verwandte Artikel

Mit dem entwickelten Fügeverfahren, bei dem ein Thulium- Faserlaser zum Einsatz kommt, lassen sich z. B. Mikrofluidikbauteile hochpräzise Schweißen.
31.07.2020

Absorber ade: Hochpräzises Laserschweißen von Kunststoffen

Im NRW-Leitmarktprojekt SeQuLas wurde ein Fügeverfahren entwickelt, mit dem kleinste Schweißnähte in transparenten Kunststoffbauteilen erzeugt werden können.

Fügen von Kunststoffen Kunsstoffschweißen Laserschweißen Medizintechnik
Mehr erfahren
Stephan Nickisch
28.07.2020

Neuer Geschäftsführer für die  Evosys Laser Services GmbH

Seit 1. Juli ist Stephan Nickisch neuer Geschäftsführer der Evosys-Servicetochter „Evosys Laser Services GmbH“.

Kunsstoffschweißen Laserkuntsstoffschweißsysteme Laserschweißen
Mehr erfahren
15.07.2020

Neufassung: Richtlinie DVS 2211 „Schweißzusätze beim Kunststoffschweißen“

Im Juli 2020 ist die DVS-Richtlinie 2211 „Schweißen von thermoplastischen Kunststoffen – Schweißzusätze – Kennzeichnung, Anforderungen, Prüfungen“ in neuer Fassung erschi...

Apparatebau Behälterbau Fügen von Kunststoffen Kunststoffe Kunststoffschweißen Rohrleitungsbau Schweißzusätze
Mehr erfahren
Akustische Überwachung des Laserschweißprozesses.
05.07.2020

Laserschweißen dank KI in Echtzeit überwachen

Mit einem Röntgenversuch wiesen Empa-Forscher nach, wie gut die akustische Echtzeitüberwachung von Laserschweißprozessen funktioniert: Mit fast 90-prozentiger Sicherheit...

Additive Fertigung Additive Manufacturing KI Laserschweißen Prüfung von Schweißverbindungen Schweißnahtqualität
Mehr erfahren
Das neue Verfahren ermöglicht erstmals eine Spaltüberbrückung von bis zu 3 Millimeter, wie hier bei einer Kehlnaht am T-Stoß von 10 Millimeter dicken Stahlteilen.
30.06.2020

Laserschweißen mit Zusatzdraht jetzt auch bei großen Materialdicken

Die neue Laser-Multi-Wire-Technologie (LMWT) des Berliner Unternehmens SKLT ermöglicht erstmals das Fügen von dicken Stahl- oder Aluminiumblechen mit Laser selbst bei Spa...

Aluminium Baumaschinen Beschichten Bleche Kehlnähte Laserschweißen LMWT-Verfahren Oberflächenbehandlung Schienenfahrzeugbau Schiffbau Stahl
Mehr erfahren