Technologien
„omlox“ ermöglicht es auch, fahrerlose Transportsysteme, Gabelstapler und Drohnen mit nur einer Infrastruktur zu lokalisieren und zu navigieren. - © TRUMPF
19.06.2020

„omlox“: TRUMPF und Partner führen weltweit ersten Ortungsstandard für die Industrie ein

Lösungen verschiedener Anbieter schnell und preiswert vernetzt

Durch das Einbeziehen verschiedener Ortungstechnologien lassen sich Produkte durchgängig verfolgen. „omlox“ ermöglicht das Lokalisieren von Gabelstaplern, Drohnen, fahrerlosen Transportsystemen oder Werkzeugen verschiedener Hersteller mit nur einer Infrastruktur. Positionsdaten lassen sich somit in der Fabrik wesentlich breiter nutzen. Auch innerhalb von Gebäuden können Anwender Geräte millimetergenau ausfindig machen, ähnlich wie es mit GPS im Freien schon möglich ist. „Der gemeinsame Einsatz der hochpräzisen und robusten Ortung durch Ultrabreitband einerseits und weiteren Ortungstechnologien andererseits ist der Schlüssel für Ortungstechnologien in der Industrie. Industrieunternehmen können schon heute damit beginnen, vorhandene Insel-Lösungen in dieses zukunftssicherere und offene Gesamtsystem zu überführen“, sagt Matthias Jöst, der das Vorhaben innerhalb der PROFIBUS Nutzerorganisation koordiniert.

Industriepartner aus Europa, USA und Asien

Zu den Initiatoren von „omlox“ zählen die Softwareanbieter und IT-Dienstleister GFT, T-Systems und AWS, die Anbieter sensorbasierter Lösungen SICK AG und Pepperl+Fuchs AG, das Forschungsinstitut CEA Leti, der Anbieter für Indoor-Navigationsdienste Heidelberg Mobil und der Lokalisierungsanbieter BeSpoon. Mittlerweile unterstützen rund 60 Unternehmen das Vorhaben.

Unternehmen, die die Einführung von „omlox“ intensiv begleitet haben:
  • TRUMPF (Werkzeugmaschinen, Lasertechnik)
  • BeSpoon (UWB Lokalisierungsanbieter)
  • GFT (IT-Dienstleister und Softwareanbieter)
  • AWS (globaler Cloud Computing Anbieter)
  • T-Systems (Herstellerübergreifender Digitaldienstleister)
  • SICK AG (Anbieter sensorbasierter Lösungen)
  • Pepperl+Fuchs AG (Explosionsschutz und Industrielle Sensoren)
  • CEA Leti (Forschungsinstitut)
  • Heidelberg Mobil (Software für ortsbasierte-Dienste in Gebäuden)
  • WZL Aachen GmbH - Geschäftsbereich Automatisierung (Entwicklungs- und Applikationsunterstützung)
  • bridgingIT (Technologie- und Unternehmensberatung)
  • Squadrone System (Hersteller für Industriedrohnen)
  • Xetics (Smart Factory Software)
  • Zigpos (Lokalisierungsanbieter)
  • Swan (Projekthaus für SAP-Logistik)
  • NAiSE (Indoornavigationsanbieter für fahrerlose Transportsysteme)
  • Cleanfix (Reinigungsmaschinenanbieter)
  • Weptech (Systemhaus für Entwicklung und Fertigung mit Schwerpunkt wireless connectivity)
  • Siemens AG (Digital Industries)

(Quelle: Presseinformation von TRUMPF)

Schlagworte

DigitalisierungFertigungLogistikOrtungstechnologien

Verwandte Artikel

24.09.2020

Die Tücken der Digitalisierung im Maschinenbau

Im Maschinen- und Anlagenbau fehlt für die Einbindung digitaler Tools in die Prozesssteuerung häufig ein Masterplan, wie die Studie „Trendreport 2020 für den Maschinen- u...

Digitalisierung Maschinenbau
Mehr erfahren
23.09.2020

Digitalisierungsförderung überbetrieblicher Ausbildungsstätten

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung investiert in einer neuen Förderrunde des Programms „ÜBS-Diigitalisierung“ 16 Millionen Euro für eine moderne und hochwert...

Ausbildung Ausbildungskonzepte Digitalisierung Fachkräftesicherung Überbetriebliche Ausbildung
Mehr erfahren
25.08.2020

Neue Förderung für die Digitalisierung des Mittelstands

Damit der Mittelstand die Potenziale der Digitalisierung ausschöpfen kann, unterstützt ihn das neue Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“.

Digitalisierung Förderung Handwerk KMU
Mehr erfahren
19.08.2020

Automatica-Trendindex: Roboter bieten Chancen für Neustart nach COVID-19

Schon vor der Corona-Pandemie war die Fertigungsindustrie in Deutschland stark automatisiert. Dieser Trend dürfte sich nach der Krise weiter fortsetzen.

Corona-Krise Fertigung Industrie Roboter Robotik
Mehr erfahren
Der Automatisierungsspezialist KUKA und der IT-Dienstleister T-Systems machen Unternehmen fit für die Digitalisierung. Von links nach rechts: Robert Kamischke, Julian Strauß, Michael Otto, Thomas Weber, Frank Strecker, Benjamin Todt, Jörg Winter.
13.08.2020

KUKA und T-Systems schließen Partnerschaft für Industrie 4.0

KUKA und T-Systems haben eine Partnerschaft geschlossen. Gemeinsam schnüren sie ein Lösungspaket für die digitalisierte Fertigung.

Automatisierung Digitale Fertigung Digitalisierung Fertigung Industrie 4.0
Mehr erfahren