Regelwerke
© pixabay.de/Ephraimstochter
18.07.2019

Richtlinienentwurf: Ultraschallfügen bei thermoplastischen Kunststoffen

Entwurf: Richtlinie DVS 2216-4 „Ultraschallfügen von Formteilen und Halbzeugen aus thermoplastischen Kunststoffen in der Serienfertigung. Einbetten bzw. Einsenken von Inserts mit Ultraschall“

Mit Ausgabedatum Juli 2019 hat der DVS einen neuen Entwurf für die Richtlinie „Ultraschallfügen von Formteilen und Halbzeugen aus thermoplastischen Kunststoffen in der Serienfertigung. Einbetten bzw. Einsenken von Inserts mit Ultraschall“ veröffentlicht.

Diese Richtlinie gilt für das Einbetten ‒ auch Einsenken genannt ‒ von Metall- und Kunststoffinserts (z.B. Gewindeeinsätze, Gewindestifte), die mittels Ultraschall bevorzugt in thermoplastische Kunststoffe eingebettet werden. Für Einbettaufgaben werden die nach dem Stand der Technik üblichen Ultraschallschweißmaschinen und -geräte eingesetzt (nach Richtlinie DVS 2216-1).

Beim Einbetten mit Ultraschall wird das Insert von der Sonotrode berührt, in Schwingungen versetzt und in die Aufnahmebohrung durch eine Vorschubbewegung eingesenkt. Die an der Berührungsfläche zwischen Insert und Bauteil entstehende Reibungswärme plastifiziert den Kunststoff, wobei die Schmelze die Hinterschnitte des Inserts ausfüllt und dieses formschlüssig
einbettet.

Die Ultraschalleinbettmethode zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:
• kurze Prozesszeiten
• hohe Wirtschaftlichkeit
• spannungsfreie, -arme Verbindungen
• geringe Temperaturbelastung des Bauteils
• kein Vorwärmen der Inserts notwendig
• vergleichbare Auszugskräfte und -momente wie beim Umspritzen von Inserts

Aus dem Inhaltsverzeichnis:
  • Geltungsbereich
  • Verfahrensbeschreibung
  • Prozessbeschreibung
  • Konstruktive Hinweise und maßgebliche Einflussgrößen
  • Anwendungsbeispiele

Der Richtlinienentwurf ist im DVS-Regelwerksportal hinterlegt und kann dort kommentiert werden.

Die Einspruchsfrist endet am 30. September 2019.

Schlagworte

KunststoffeMetallUltraschallfügen

Verwandte Artikel

TRUMPF will bei der Weiterentwicklung von Smart Factory-Lösungen noch schneller vorankommen. Deshalb werden diese mit der Maschinenvernetzung und den Plattformaktivitäten unter dem Dach von TRUMPF zusammengeführt.
12.07.2019

TRUMPF beschleunigt Ausbau der Smart Factory-Lösungen

TRUMPF will bei der Weiterentwicklung von Smart Factory-Lösungen noch schneller vorankommen. Deshalb werden diese mit der Maschinenvernetzung und den Plattformaktivitäten...

Künstliche Intelligenz Laser Maschinenbau Metall Metallverarbeitung
Mehr erfahren
Das DVS-Regelwerk hilft bei der Orientierung ‒ ebenso wie ein Kompass
23.04.2019

Aus dem DVS-Regelwerk: Eigenschaften von Aluminiumschweißzusätzen

Das neue DVS-Merkblatt über die mechanisch-technologischen Eigenschaften von Aluminiumschweißzusätzen unterstützt Anwender und Abnahmegesellschaften.

Aluminium Fügen Glas Keramik Metall Schweißzusätze Schweißzusatzwerkstoffe
Mehr erfahren
Verarbeitung von EEP-Bauteilen in der Automobilproduktion
17.04.2019

Ultraschallschweißen von EEP-Bauteilen

Das Befestigungssystem 3M Dual Lock erleichtert das Verbinden von EEP-Bauteilen. Die Möglichkeiten sind insbesondere für den Leichtbau in der Automobilindustrie interessa...

Automobilbau Kunststoffe Leichtbau Ultraschallschweißen
Mehr erfahren
Die Bildschirmansicht der Software EvoLap
13.11.2018

Software fürs Laserschweißen

„EvoLaP“ ist eine neue Software für das Einrichten von scannerbasierten Laserschweißprozessen.

Kunststoffe Laserschweißen Software
Mehr erfahren