Unternehmen
TRUMPF will bei der Weiterentwicklung von Smart Factory-Lösungen noch schneller vorankommen. Deshalb werden diese mit der Maschinenvernetzung und den Plattformaktivitäten unter dem Dach von TRUMPF zusammengeführt. - © TRUMPF Group
12.07.2019

TRUMPF beschleunigt Ausbau der Smart Factory-Lösungen

Das Hochtechnologieunternehmen TRUMPF will bei der Weiterentwicklung von Smart Factory-Lösungen noch schneller vorankommen. Deshalb werden diese mit der Maschinenvernetzung und den Plattformaktivitäten unter dem Dach von TRUMPF am Stammsitz in Ditzingen zusammengeführt. Ein Teil dieser Lösungen wurde bisher vom Tochterunternehmen AXOOM am Standort Karlsruhe entwickelt.

Ziel ist unter anderem die weitere Standardisierung der Maschinenvernetzung, um den Kunden einfacher und schneller als bisher Smart Factory-Lösungen anbieten zu können. „Bislang setzen wir für Kunden häufig individuelle Lösungen um, die eine aufwändige Integration benötigen“, erläuterte Mathias Kammüller, Chief Digital Officer von TRUMPF. Daher setzt TRUMPF jetzt mehr als bisher auf die Zusammenarbeit mit erfahrenen Partnern. So hat der Ditzinger Maschinenbauer nun mit der GFT eine enge Zusammenarbeit vereinbart.

GFT selbst will das Industriegeschäft ausbauen und hat deshalb mit Wirkung zum 1. Juli 2019 die Aktivitäten von AXOOM und das Team am Standort Karlsruhe übernommen. Karlsruhe wird neuer Businessstandort für GFT.

Ein Teil des AXOOM-Teams, das bislang bereits eng in die Entwicklung von Komponenten für die Fertigungslösung TruConnect eingebunden war, wird von TRUMPF übernommen. Diese Softwarelösungen und die Rechte an der Marke AXOOM verbleiben bei TRUMPF.

Mathias Kammüller: „Wir sind überzeugt, dass wir mit dieser Neuorganisation bei TRUMPF und durch die Entwicklungs-partnerschaft mit GFT künftig noch schneller und effektiver unsere digitale Ambition in der Blechfertigung umsetzen und unsere ausgewiesene Expertise im Bereich der Industrial IoT sowie der Smart Factory-Lösungen rascher ausbauen können.“

Die enge Kooperation mit GFT Technologies ist zunächst auf zwei Jahre angelegt. Beide Unternehmen verbindet bereits eine langjährige Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen.

Marika Lulay, CEO von GFT Technologies: „Die Akquisition des AXOOM-Teams ist Teil unserer Investitionsstrategie zum Ausbau unserer Industriekompetenz und die Entwicklungspartnerschaft mit TRUMPF ermöglicht uns, unsere Industrieoffensive breiter und schneller auszubauen. Diese betreibt GFT übrigens vom Kernstandort Deutschland aus.“

(Quelle: Pressemitteilung von TRUMPF)

Schlagworte

Künstliche IntelligenzLaserMaschinenbauMetallMetallverarbeitung

Verwandte Artikel

14.10.2019

Erfolgreich Energie eingespart: „Energieaudit plus“ für Wuppermann Austria

Die Wuppermann Austria GmbH hat sich von Oktober 2015 bis Juni 2019 am Energieeffizienznetzwerk E-LEEN beteiligt. Dem Unternehmen gelang es, das selbst gesetzte Einsparun...

Energieeffizienz Maschinenbau Stahlindustrie
Mehr erfahren
Metallspäne
25.09.2019

Bedarfsorientierte Spänezerkleinerung für jede metallische Herausforderung

Das große Volumen von Späneknäueln und Spänen sorgt in der Zwischenlagerung für hohen Platzbedarf. Eine mögliche Lösung sind die Ein- und Zweiwellen-Zerkleinerer der Erdi...

Metall Metallbau Metallverarbeitung Spanende Fertigung
Mehr erfahren
Container
02.09.2019

Maschinenexporte leiden unter den Handelskonflikten

Die Exportdynamik im Maschinenbau hat sich deutlich verlangsamt. Handelskonflikte und eine sich immer stärker abzeichnende Konjunkturschwäche sind wesentliche Gründe dafü...

Anlagenbau Handel Maschinenbau Wirtschaft
Mehr erfahren
Der neu installierte Roboter im Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen.
09.08.2019

Metallpolymer für einen festen Stand

Bei der Installation eines Industrie-roboters im Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen University sorgte ein besonderes Metallpolymer für den hundertprozentig formsc...

Beton Formschlüssig Kraftschlüssig Metall-Polymere Metallverarbeitung Stahl
Mehr erfahren
26.07.2019

Schnellere Bearbeitung dank Künstlicher Intelligenz

Einfache Inbetriebnahme, umfassende Überwachung und perfekte Performance sind die zentralen Themen auf dem FANUC-Messestand während der EMO 2019.

CNC Künstliche Intelligenz Software
Mehr erfahren