Unternehmen
TRUMPF will bei der Weiterentwicklung von Smart Factory-Lösungen noch schneller vorankommen. Deshalb werden diese mit der Maschinenvernetzung und den Plattformaktivitäten unter dem Dach von TRUMPF zusammengeführt. - © TRUMPF Group
12.07.2019

TRUMPF beschleunigt Ausbau der Smart Factory-Lösungen

Das Hochtechnologieunternehmen TRUMPF will bei der Weiterentwicklung von Smart Factory-Lösungen noch schneller vorankommen. Deshalb werden diese mit der Maschinenvernetzung und den Plattformaktivitäten unter dem Dach von TRUMPF am Stammsitz in Ditzingen zusammengeführt. Ein Teil dieser Lösungen wurde bisher vom Tochterunternehmen AXOOM am Standort Karlsruhe entwickelt.

Ziel ist unter anderem die weitere Standardisierung der Maschinenvernetzung, um den Kunden einfacher und schneller als bisher Smart Factory-Lösungen anbieten zu können. „Bislang setzen wir für Kunden häufig individuelle Lösungen um, die eine aufwändige Integration benötigen“, erläuterte Mathias Kammüller, Chief Digital Officer von TRUMPF. Daher setzt TRUMPF jetzt mehr als bisher auf die Zusammenarbeit mit erfahrenen Partnern. So hat der Ditzinger Maschinenbauer nun mit der GFT eine enge Zusammenarbeit vereinbart.

GFT selbst will das Industriegeschäft ausbauen und hat deshalb mit Wirkung zum 1. Juli 2019 die Aktivitäten von AXOOM und das Team am Standort Karlsruhe übernommen. Karlsruhe wird neuer Businessstandort für GFT.

Ein Teil des AXOOM-Teams, das bislang bereits eng in die Entwicklung von Komponenten für die Fertigungslösung TruConnect eingebunden war, wird von TRUMPF übernommen. Diese Softwarelösungen und die Rechte an der Marke AXOOM verbleiben bei TRUMPF.

Mathias Kammüller: „Wir sind überzeugt, dass wir mit dieser Neuorganisation bei TRUMPF und durch die Entwicklungs-partnerschaft mit GFT künftig noch schneller und effektiver unsere digitale Ambition in der Blechfertigung umsetzen und unsere ausgewiesene Expertise im Bereich der Industrial IoT sowie der Smart Factory-Lösungen rascher ausbauen können.“

Die enge Kooperation mit GFT Technologies ist zunächst auf zwei Jahre angelegt. Beide Unternehmen verbindet bereits eine langjährige Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen.

Marika Lulay, CEO von GFT Technologies: „Die Akquisition des AXOOM-Teams ist Teil unserer Investitionsstrategie zum Ausbau unserer Industriekompetenz und die Entwicklungspartnerschaft mit TRUMPF ermöglicht uns, unsere Industrieoffensive breiter und schneller auszubauen. Diese betreibt GFT übrigens vom Kernstandort Deutschland aus.“

(Quelle: Pressemitteilung von TRUMPF)

Schlagworte

Künstliche IntelligenzLaserMaschinenbauMetallMetallverarbeitung

Verwandte Artikel

02.07.2019

Metallbaukongress 2019

Zwei halbe Tage, gefüllt mit interessanten Fachvorträgen über aktuelle und künftige Themen der Branche des Metallbaus und der Metallverarbeitung.

Handwerk Metallbau Metallverarbeitung
Mehr erfahren
Vor allem bei langen Schweißnähten und dicken Materialien profitieren Anwender von der hohen Leistung und langen Einschaltdauer der TPS 600i.
27.06.2019

Hohe Leistung für alle Fälle

Mit dem Hochleistungsschweißgerät TPS 600i von Fronius lässt sich im mechanisierten Betrieb durchgängig mit 500 Ampere schweißen. Das ermöglicht eine hohe Abschmelzleistu...

MAG-Schweißen Maschinenbau MIG-Schweißen Stahlbau
Mehr erfahren
03.06.2019

Veranstaltungshinweis: wire South America & TUBOTECH 2019

Vom 1. bis zum 3. Oktober 2019 finden die wire South America und TUBOTECH gemeinsam in São Paulo statt. Es ist bereits die vierte Auflage des erfolgreichen Messeduos.

Anlagenbau Automobilsektor Bausektor Dienstleistungen Draht Energiesektor Internationales Kabel Landwirtschaftssektor Maschinenbau Rohre Rohrleitungen
Mehr erfahren
Wissenschaftler bei einem Laserversuch
22.05.2019

Positive Quartalsbilanz für LPKF

Im Vergleich zum Vorjahr hat die LPKF Laser & Electronics AG ihren Umsatz im ersten Quartal 2019  um 85% auf 36,4 Mio. EUR gesteigert. Zu dieser Entwicklung trugen alle v...

Laser Laserschweißen Schweißen
Mehr erfahren
Das BMWi fördert mit derzeit rund 75 Millionen Euro jährlich über anwendungsnahe Technologieprogramme die Entwicklung digitaler Spitzentechnologien für Deutschland und den europäischen Wirtschaftsraum. Die „Tage der digitalen Technologien“ präsentieren herausragende Ergebnisse aus diesen Programmen.
17.05.2019

Digitalisierungstrends in Schlüssselbranchen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) brachte auf den „Tagen der digitalen Technologien“ Experten zusammen, um branchenübergreifend aktuelle Entwicklung...

Digitalisierung Industrie 4.0 Künstliche Intelligenz Schlüsseltechnologien Wirtschaft
Mehr erfahren