Regelwerke
© shutterstock_magfromrussia_396278188
13.01.2020

VDI-Richtlinienentwurf zu rechtlichen Aspekten der additiven Fertigung

Neuer VDI-Richtlinienentwurf zu rechtlichen Aspekten der additiven Fertigung

Additive Fertigungsverfahren bringen nicht nur ungeahnte technische Möglichkeiten mit sich, sondern auch neue rechtliche Fragen. Dabei haben die verschiedenen Schritte in der Fertigung unterschiedliche juristische Aspekte und Fallstricke. Mit Ausgabedatum Januar 2020 hat der VDI einen Entwurf der neuen Richtlinie VDI 3405 Blatt 5.1 veröffentlicht, die sich der Thematik entlang der Prozesskette annimmt und die für jede Stufe typischerweise auftretenden rechtlichen Verantwortungen und Fragestellungen beschreibt.

Zur Klärung der Grundlagen findet sich in der Richtline VDI 3405 Blatt 5.1 auch eine erläuternde Beschreibung der Prozesskette und der Dateiformate und Dateitypen, die den einzelnen Schritten zugeordnet sind. Diese allgemeinen Basisinformationen und das zugleich enthaltene Detailwissen erleichtern auch die Zusammenarbeit von Juristen und Technikern, die beide zu den Zielgruppen der Richtlinie gehören. Juristen erhalten mit der Richtlinie das nötige Know-how zur juristischen Bewertung der technischen Aspekte. Techniker und Planer, Konstrukteure und Dienstleister werden in die Lage versetzt, die rechtliche Tragweite der einzelnen Produktionsschritte zu überblicken und zudem rechtskonforme Verträge zu gestalten.

Anwendungsbereich der VDI 3405 Blatt 5.1 sind die rechtlichen Implikationen in der additiven Fertigungstechnik. Die Richtlinie beinhaltet grundlegende Informationen zum Ablauf von Prozessketten. Sie beschreibt auch das Qualitätsmanagement in der additiven Fertigung. Weitere Teile sind Verträge und Haftung im Zusammenhang mit der additiven Fertigungstechnik. Die Richtlinie behandelt außerdem Fragen des Datenschutzes und des Eigentums an Daten. Ebenfalls wird auf die veränderte Gesetzeslage zum „Reverse Engineering“ eingegangen. Damit zusammenhängend stellt die Richtlinie auch die Rechtspflicht zur Implementierung von technischen Schutzmaßnahmen im Einzelnen vor. Auch die Dokumentation von Prozessen und Prozessschritten in der additiven Fertigung wird näher erläutert.

Herausgeber der Richtlinie VDI 3405 Blatt 5.1 „Additive Fertigungsverfahren – Rechtliche Aspekte der Prozesskette“ ist die VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik (GPL). Die Möglichkeit zur Mitgestaltung der Richtlinie durch Stellungnahmen bestehen durch Nutzung des elektronischen Einspruchsportals oder durch schriftliche Mitteilung an die herausgebende Gesellschaft (gpl@vdi.de). Die Einspruchsfrist endet am 30.06.2020.

(Quelle: Presseinformation des VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.)

Schlagworte

3D-DruckAdditive FertigungQualitätsmanagement

Verwandte Artikel

28.01.2020

Internationaler Design-Wettbewerb für Additive Fertigung: Bewerben Sie sich für 3DPC 2020!

Im Rahmen der Rapid.Tech 3D findet der internationale Design-Wettbewerb „3D Pioneers Challenge“ statt. Noch bis zum 1. März 2020 können Projekte eingereicht werden.

3D-Druck Additive Fertigung Design
Mehr erfahren
03.01.2020

VDI-Richtlinienentwurf: Qualitätsmanagement in der Instandhaltung

Die neue Richtlinie VDI 2887 beschreibt die Ableitung und Zuordnung der Instandhaltungsaufgaben innerhalb des Anlagenmanagements. Die Richtlinie ist im Dezember 2019 als...

Anlagenmanagement Instandhaltung Qualitätsmanagement
Mehr erfahren
Turbolader aus einem Pulverbett, produziert vom ifw Jena.
23.12.2019

Industriegase für den 3D-Druck von Metall

Der 3D-Druck von Metallen, auch Additive Fertigung genannt, steht für den schichtweisen Aufbau von Bauteilen. Messer hat speziell daffür die neue Produktlinie „Addline“ e...

3D-Druck Additive Fertigung Industriegase
Mehr erfahren
18.12.2019

Wirtschaftlicher 3D-Druck für Metall

Wire Arc Additive Manufacturing (WAAM) ermöglicht eine große Flexibilität in der Bauteilgeometrie. Insbesondere für Prototypen und für Kleinserien ist WAAM wirtschaftlich...

3D-Druck Additive Fertigung Metall-Schutzgasschweißen MSG-Schweißen WAAM Wire Arc Additive Manufacturing
Mehr erfahren
Dr. Jürgen Ude, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt, Dr.-Ing. Roland Boecking, Hauptgeschäftsführer des DVS – Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e. V. und Professor Dr.-Ing. Steffen Keitel, weihen das ZGF durch einen symbolischen Knopfdruck ein (v.l.n.r.).
DVS Group
09.12.2019

Feierliche Eröffnung des Zentrums für Generatives Fügen (ZGF)

Am 11. November wurde an der SLV Halle GmbH das Zentrum Generatives Fügen (ZGF) eröffnet. Das Ziel des Zentrums ist das Generieren großvolumiger, freigeformter Metallstru...

3D-Druck Additive Fertigung Generative Fertigung Generatives Fügen
Mehr erfahren