Unternehmen
Die CNC-Bearbeitung eines Gussteilprototypen bei ACTech. - © ACTech GmbH
11.08.2022

ACTech GmbH investiert 23 Millionen Euro in mehr Produktionskapazität

ACTech GmbH investiert 23 Millionen Euro in mehr Produktionskapazität

Die ACTech GmbH mit Sitz in Freiberg investiert in den kommenden Jahren mehr als 23 Millionen Euro in die Erweiterung ihrer Produktionskapazitäten. In der Investition ist auch der Erwerb und Ausbau einer Gewerbeimmobilie inbegriffen. Der Kauf einer Bestandsimmobilie im Gewerbegebiet Freiberg Ost (Freiberg-Hilbersdorf) wurde am 26. Juli 2022 abgeschlossen. Die ACTech GmbH, die derzeit 380 Mitarbeitende beschäftigt, will den Personalbestand mittelfristig um 150 Beschäftigte erweitern. Dafür wird auch das Ausbildungsprogramm des Unternehmens intensiviert.

„Die globalen Entwicklungen im Mobilitäts- und Energiebereich, die in den vergangenen beiden Jahren besonders deutlich spürbar waren, haben ACTech zu einer Geschäftserweiterung veranlasst, mit der das Unternehmen nachhaltig wachsen soll“, erläutert Geschäftsführerin Cornelia Bahr: „Die Herstellung von Prototypen- und Kleinserien-Gussteilen für KFZ-Motoren und -Getriebe bleibt wesentliches Geschäftsfeld, wird jedoch erweitert um ähnlich gelagerte Dienstleistungen für andere Mobilitätsarten, etwa den ÖPNV auf Straße und Schiene, den Transport mit LKW und Nutzfahrzeugen oder die Schifffahrt“, so Bahr weiter. Um dies in bisheriger Qualität und Geschwindigkeit zu erreichen, erfolge die Investition.

Umfangreicher Maschinenpark auf engem Raum in der Mechanischen Bearbeitung am Stammsitz der ACTech in Freiberg. - © ACTech GmbH
Umfangreicher Maschinenpark auf engem Raum in der Mechanischen Bearbeitung am Stammsitz der ACTech in Freiberg. © ACTech GmbH

„Alle Transportfahrzeuge von Autos bis zu Lastwagen, Traktoren, Booten und Bergbaumaschinen müssen ihre Emissionen drastisch reduzieren, um die globale Erwärmung aufzuhalten. Der 3D-Druck-basierte Produktionsprozess von ACTech ermöglicht die Herstellung komplizierter Komponenten, die für neue nachhaltige Antriebssysteme unerlässlich sind“, sagt Fried Vancraen, CEO der Muttergesellschaft Materialise. „Diese Investition ist vor allem eine Investition in das Team von ACTech, das ein einzigartiges Know-how entwickelt hat, um den globalen Wandel zu nachhaltigen Antriebssystemen zu unterstützen. Wir setzen auf eine kontinuierliche Zusammenarbeit mit lokalen Bildungsinstituten und Behörden, um den Lernprozess zu beschleunigen und das Team und seine Fertigungskapazitäten auszubauen. ACTech kann einen bedeutenden Beitrag zu wichtigen Entwicklungen leisten, die für eine bessere und gesündere Welt erforderlich sind“, so Vancraen weiter.

Investition im Gewerbegebiet Freiberg Ost

Der erste Schritt ist mit dem Erwerb einer Bestandsimmobilie im Gewerbegebiet Freiberg Ost auf Hilbersdorfer Gemarkung erfolgreich gegangen. Diese umfasst eine Nutzfläche von etwa 10.000 Quadratmetern in zwei Produktionshallen und einem Bürogebäude: „Wir haben uns für diese ressourcenschonende Lösung entschieden, weil sie angesichts der aktuellen Situation am Bau deutliche Vorteile gegenüber einem Neubau hat“, sagt Geschäftsführer Ray Wünsche. Weil die gekaufte Immobilie noch bis Frühjahr 2022 gewerblich genutzt worden sei, befinde sie sich in einem guten baulichen Zustand. Deshalb sei trotz erforderlicher Umbauten nach aktueller Planung bereits Anfang 2023 die Aufnahme der Produktion am neuen Standort möglich. Im Herbst 2023 soll die erste Stufe der erweiterten Produktionskapazität erreicht sein.

Geschäftsführung der ACTech GmbH Ray Wünsche, Cornelia Bahr und Norbert Demarczyk (v.l.n.r.) mit Bürgermeister der Gemeinde Bobritzsch-Hilbersdorf René Straßberger (rechts außen) - © ACTech GmbH
Geschäftsführung der ACTech GmbH Ray Wünsche, Cornelia Bahr und Norbert Demarczyk (v.l.n.r.) mit Bürgermeister der Gemeinde Bobritzsch-Hilbersdorf René Straßberger (rechts außen) © ACTech GmbH

Kurzfristig sollen am zweiten Standort 100, mittelfristig bis zu 200 Mitarbeitende tätig sein. Dabei verbleibt die Rohteilfertigung – die Entwicklung und Fertigstellung von Gussformen und das anschließende Gießen – am Freiberger Stammsitz der ACTech GmbH an der Halsbrücker Straße. Der Bereich der Mechanischen Bearbeitung, die taktile Messtechnik und der Versand sollen vollständig an den neuen Standort in Freiberg-Ost umziehen. „Diese Verteilung schafft uns ausreichend Raum für Erweiterungen der Produktionskapazität in allen relevanten Bereichen und verbessert zugleich die Arbeitsbedingungen auch am bisherigen Standort“, sagt Geschäftsführer Norbert Demarczyk: „Sie schafft die Voraussetzungen für einen Wachstumskurs in den kommenden Jahrzehnten.“ Davon ist auch der Betriebsrat der ACTech überzeugt: „Wir begrüßen die Entscheidung, in den Standort Freiberg zu investieren und zu erweitern. Dies trägt dazu bei, bestehende Arbeitsplätze zu sichern, neue Stellen zu schaffen und die Arbeitsbedingungen stetig zu verbessern“, heißt es aus dem Gremium.

CNC-Fräser André Richter bei der Bestückung des Werkzeugmagazins eines CNC-Fräszentrums bei ACTech. - © ACTech GmbH
CNC-Fräser André Richter bei der Bestückung des Werkzeugmagazins eines CNC-Fräszentrums bei ACTech. © ACTech GmbH

René Straßberger, Bürgermeister der Gemeinde Bobritzsch-Hilbersdorf und Vorsitzender des Zweckverbands Gewerbe- & Industriegebiet Freiberg Ost, zeigt sich erfreut über das Investitionsvorhaben: „Die Investition von ACTech als etabliertes Unternehmen aus Mittelsachsen und das Vertrauen in unsere Region sind in jeder Hinsicht zu begrüßen. Die ACTech GmbH ist mit einem innovativen Leistungsportfolio eine Bereicherung und findet an unserem Standort Chancen für eine zukunftsfähige Weiterentwicklung. Ich freue mich, dass wir in so kurzer Zeit gemeinsam eine Nachnutzung für die leerstehende Liegenschaft in unserem Gewerbegebiet Freiberg Ost finden konnten und wünsche der Firma ACTech maximale Erfolge.“

Auch Sven Krüger, Oberbürgermeister der Stadt Freiberg, begrüßt den ACTech-Kurs: „Ich freue mich sehr, dass sich das Unternehmen für einen Zweitstandort im Gewerbegebiet Freiberg Ost entschieden hat. Umso mehr freue ich mich, dass damit das Freiberger Unternehmen ACTech GmbH weiter wachsen kann und in die Region investiert“, sagt er: „Gewerbeflächen sind in der Silberstadt und Umgebung gefragter denn je. Eine gut ausgestattete Bestandsimmobilie wie hier, die schnell bezugsfertig ist, ist gegenüber einem Neubau bei den aktuellen Baupreisen und hoher Auftragslage im Baugewerbe Gold wert. Ich bin gespannt auf den neuen ACTech-Standort“, so Krüger weiter.

(Quelle: Presseinformation der ACTech GmbH)

Schlagworte

3D-DruckAutomobilbauAutomobilindustrieGussproduktePrototypenbau

Verwandte Artikel

Eigene Systemtechnik am Fraunhofer IWS zum Laserauftragschweißen mit Hilfe von Ultraschallanregung.
20.11.2022

Ultraschall macht additive Bauteile aus dem 3D-Drucker stabiler und langlebiger

Die Fraunhofer-Instititute IWS und IAPT starten gemeinsam mit australischem RMIT Centre for Additive Manufacturing das Projekt „UltraGrain“.

3D-Druck Additive Fertigung Laserauftragschweißen Luftfahrt Raumfahrt Ultraschall Werkzeugbau
Mehr erfahren
Aufnahme der Belichtungsstrategie RainTec im laufenden Prozess.
15.11.2022

Additive Fertigungsanlage beschleunigt Produktion durch parallele Prozesse

Die additive Fertigung von Serienbauteilen aus Metall verzeichnet einen weiteren Fortschritt durch den Elektronenstrahlexperten pro-beam. Mit sogenannten BuildUnits geht...

3D-Druck Additive Fertigung Elektronenstrahltechnologien Produktion
Mehr erfahren
Marcus Witt vor der gemeinsam mit der BTU Cottbus entwickelten Mobilen Reparaturfabrik, die im Zentrum des METROM-Messeauftritts auf der Formnext steht. Die mobile Pentapod-Anlage kann sowohl in dem Container mit anhebbarem Dach als auch außerhalb genutzt werden. Sie ermöglicht die additive Bearbeitung mit dem DED-Verfahren und in derselben Aufspannung das Fräsen für die Feinmodellierung des Bauteils.
07.11.2022

Fräsen und 3D-Druck in mobiler CNC-Anlage

Das Unternehmen METROM zeigt auf der Formnext Bearbeitungszentren und mobile CNC-Maschinen, die Werkstücke überwiegend hybrid, also additiv und in der gleichen Aufspannun...

3D-Druck Additive Fertigung Chemieindustrie Fräsen Gasindustrie Instandsetzung Kraftwerke Luftfahrtindustrie Ölindustrie Reparatur Schiffbau Sondermaschinenbau Subtraktive Fertigung
Mehr erfahren
Speziell für den wachsenden Markt der E-Mobilität entwickelt, bietet die Rührreibschweiß-zelle KUKA cell4_FSW neben herausragender wirtschaftlicher Effizienz ein Maximum an Vielseitigkeit und Konfigurationsmöglichkeiten.
02.11.2022

Roboterbasiertes Rührreibschweißen bei Produktion von E-Fahrzeugen

Die großen und schweren Batteriegehäuse von vollelektrischen Fahrzeugen unterliegen besonderen Anforderungen. Durch roboterbasiertes Rührreibschweißen wird die Herstellun...

Automobilindustrie E-Mobilität Fügetechnik Robotik Rührreibschweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
Mit einer Auswahl von 16 unterschiedlichen Schmierstoffen ermöglicht es das neue Assembly-Aid Kit von Klüber Lubrication Kunden, eine große Varianz an Lösungen für anwendungsspezifische Montageaufgaben auszuprobieren.
31.10.2022

Montagehilfsstoffe: Erst probieren, dann montieren

Materialkompatible Montagehilfsstoffe von Klüber Lubrication steigern die Qualität in der Automobilproduktion, indem sie beispielsweise die Dichtungsmontage erleichtern....

Automobilbau Montage Schmierstoffe
Mehr erfahren