Unternehmen
Absauganlagen der KEMPER GmbH - © KEMPER GmbH
22.10.2018

Ambitionierte Wachstumsstrategie bei KEMPER

Ambitionierte Wachstumsstrategie bei KEMPER

Die KEMPER GmbH in Vreden hat die strukturelle Basis für eine ambitionierte Wachstumsstrategie gelegt. Das Unternehmen stellt seine Führungsebene neu auf und baut die Mitarbeiterzahl sukzessive aus.

Hintergrund der Weichenstellung beim Hersteller von Absauganlagen und Filtersysteme ist eine Umsatzverdoppelung innerhalb der vergangenen acht Geschäftsjahre. Bis 2025 hat sich das Unternehmen zudem ambitionierte Ziele gesetzt. Die von der KEMPER GmbH angestrebte Unternehmensentwicklung soll den vergangenen Jahren nicht nachstehen und zieht enorme Herausforderungen nach sich. Um diese in Zukunft zu stemmen, sei auch eine Anpassung der Unternehmensstrukturen notwendig, sagt Björn Kemper, Geschäftsführer der KEMPER GmbH: „Diese Umstrukturierung ist bereits im Gange. Wir stellen beinahe wöchentlich neue Mitarbeiter ein und erweitern die Kapazitäten fortlaufend.“

Porträtfoto von Björn Kemper, Geschäftsführer der Kemper GmbH in Vreden - © KEMPER GmbH
Bjön Kemper, Geschäftsführer der KEMPER GmbH, erläutert die Wachstumsstrategie des Unternehmens. © KEMPER GmbH

Als neuer Geschäftsführer Marketing & Vertrieb gestaltet Frederic Lanz diese Entwicklung ab 2019 aktiv mit. Während Michael Schiller weiterhin die Verantwortung über die Bereiche Produktion, Technik, Versand, Controlling und Materialwirtschaft innehat, widmet sich Björn Kemper in Zukunft verstärkt der strategischen Ausrichtung und dem globalen Ausbau der KEMPER­Gruppe. Parallel nimmt die Mitarbeiterzahl kontinuierlich zu. Aktuell beschäftigt das Familienunternehmen mehr als 350 Mitarbeiter – Tendenz steigend.

Umsatzverdoppelung seit 2010

Treiber der strukturellen Anpassungen ist die Geschäftsentwicklung der vergangenen Jahre und die ambitionierten Unternehmensziele. Seit 2010 verdoppelte KEMPER seinen Umsatz. Die zurückliegenden zwölf Monate waren die erfolgreichsten der Unternehmensgeschichte. Nach aktueller Prognose wird 2018 insgesamt das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte. „Unsere lösungs­ und anwenderorientierten Produkte sowie der anhaltend steigende Stellenwert einer gesunden Arbeitsumgebung werden unser Wachstum weltweit beschleunigen“, betont Kemper. Bis 2025 will der Hersteller seinen Umsatz nochmals um die Hälfte steigern.

Vor diesem Hintergrund ändern sich nicht nur die Zuständigkeiten innerhalb der Geschäftsführung, denn darüber hinaus erweitert KEMPER auch sein Führungsteam. Ab 01. Januar 2019 wird Frederic Lanz neuer Geschäftsführer für die bisher von Björn Kemper mitverantworteten Bereiche Marketing & Vertrieb. Der ausgewiesene Schweißtechnik-­Experte und Branchenkenner soll in Zukunft die Marke KEMPER international ausbauen. „Die neue Herausforderung in einem Unternehmen mit Pioniergeist, einem wegweisenden Portfolio und einem starken Team reizt mich sehr“, sagt Lanz. „Die Zukunft der Branche liegt in der Digitalisierung, eng verknüpft mit den Themen Arbeitssicherheit und Mitarbeiterzufriedenheit. Jetzt gilt es, die Potenziale umfassend zu erschließen.“

Porträt von Frederic Lanz, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb bei der Kemper GmbH - © KEMPER GmbH
Ab 2019 gestaltet Frederic Lanz als Geschäftsführer Marketing und Vertrieb die Unternehmensentwicklung der KEMPER GmbH mit. © KEMPER GmbH

Mit der neuen Personalie will KEMPER seine ambitionierten Ziele erreichen. „Seine außergewöhnliche Erfahrung als internationale Führungskraft und die tiefgehende Branchenkenntnis von Frederic Lanz bereichern in jeder Hinsicht unser Familienunternehmen“, sagt Björn Kemper.

(Quelle: Pressemitteilung KEMPER GmbH)




Schlagworte

ArbeitsschutzSchweißabsaugungTechnologienUnternehmen

Verwandte Artikel

21.11.2020

Corona-Infektionsschutz auf Baustellen weiter ernst nehmen

In vielen Regionen Deutschlands nimmt die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus weiter zu. Dabei fordert die Pandemie die Bauwirtschaft besonders heraus, denn hier lau...

Arbeitsschutz Bau Corona-Hilfe Corona-Krise Gesundheitsschutz Schutz Wirtschaft
Mehr erfahren
16.11.2020

Industrie: Corona-Krise führt zu Finanzierungs-problemen

Eine aktuelle DIHK-Umfrage zeigt: Die Wirtschaftskrisen in wichtigen Auslandsmärkten verschärfen die Finanzierungsprobleme in großen Teilen der deutschen Industrie.

Bau Betriebe Corona-Krise Export Handel Industrie Konjunktur Kunststoff Märkte Maschinenbau Metall Metalle Produkte Produktion Unternehmen Zulieferer
Mehr erfahren
30.10.2020

Neue Ausbildungsmaterialien für sicheres Arbeiten

Die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) unterstützt Betriebe der Holz- und Metallverarbeitung mit neuen Ausbildungsmaterialien.

Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Fügetechnik Metallverarbeitung Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
Die Absaug- und Filteranlage Filtercube entfernt und reinigt die Schweißrauche an der Roboteranlage.
07.10.2020

Roboterschweißen mit Absaug- und Filtertechnik von TEKA

Die Filtercube 4H sorgt in den Hallen der Herbert Ackermann KG beim automati-sierten Schweißen energieeffizient für gesunde Raumluft. Zwei Absaughauben übernehmen die Erf...

Arbeitsschutz Automatisiertes Schweißen Filtration Gesundheitsschutz Roboterschweißen Schweißrauchabsaugung
Mehr erfahren
Dieter Kempf. Präsident des BDI
07.10.2020

BDI fordert Stärkung des Industriestandorts Deutschland

Der BDI fordert von der Bundesregierung mehr Anstrengungen für eine nachhaltige Stärkung des Industrie-standorts Deutschland. Der durch die Pandemie erschwerte Strukturwa...

Corona-Krise Industriestandort Deutschland Unternehmen Wirtschaft
Mehr erfahren