Produkte
© IMU
22.11.2022

„Carbon Footprint Calculator“ mit neuen Funktionen, neuem Design, neuen Zielgruppen

„Carbon Footprint Calculator“ mit neuen Funktionen, neuem Design, neuen Zielgruppen

FRED – kurz für Footprint REDuction – wird noch smarter. Der Carbon Footprint Calculator bekommt neue Funktionen, neues Design und neue Zielgruppen: Das Onboarding weiterer Zuliefererbranchen läuft gerade. Das Klimatool ist ein Projekt einer Initiative von Zulieferverbänden, Initiator ist der Industrieverband Massivumformung (IMU).

Neue Funktionen und mehr individuelle Möglichkeiten

FRED, schneller und einfacher Kalkulator des CO₂-Rucksacks von Bauteilen, punktet jetzt mit einer individuellen anwenderorientierten Datenbank. Sie speichert u. a. prozessspezifische Bandbreiten mit Mittel-, Minimal- und Maximalwerten. Zudem „spricht“ der Kalkulator nun auch englisch. In Kürze werden zudem „spanende/abtragende“ Prozesse sowie der direkte Vergleich von bis zu vier Berechnungen des Product Carbon Footprints (PCF) möglich sein. Auch die Ergänzung eines Corporate Carbon Footprint (CCF) Moduls ist in Arbeit.

Einsatz in weiteren Zuliefererbranchen

Das klimafreundliche Tool erweitert außerdem seinen Wirkungskreis. „Aus dem ‚Schmiede-FRED‘ wird ein ‚Zulieferer-FRED‘“, freut sich IMU-Geschäftsführer Tobias Hain. „Damit sind noch viel mehr Unternehmen in der Lage, bei Kundenanfragen oder im Rahmen der eigenen CO2-Reduzierungsprojekte in kürzester Zeit den Fußabdruck des jeweiligen Produkts anzugeben. Und entsprechende Reduzierungsmaßnahmen im Zeitverlauf nachzuweisen.“ Für die Ausweitung haben sich weitere Partnerverbände der FRED GmbH angeschlossen.

Emissions-Hotspots und Ausstoß sichtbar machen

Die neuen Features des Kalkulators resultieren aus Erfahrungen bisheriger Nutzer: Über 50 Unternehmen der Massivumformung arbeiten bereits mit dem Tool. Sie spüren die Emissions-Hotspots in ihrer Wertschöpfungskette auf und machen die Scope 1-, 2- und 3-Emissionen des Gesamtausstoßes sichtbar. FRED steht als Demoversion zur Verfügung – Interessierte bekommen auf Wunsch einen zweiwöchigen Zugang.

(Quelle: Presseinformation des IMU – Industrieverband Massivumformung e.V.)

Schlagworte

AbtragenBauteileBerechnungEmissionenMassivumformungSpanenUmformungZulieferer

Verwandte Artikel

25.10.2022

parts2clean 2022 in schwierigem Umfeld auf bestem Weg zu alter Stärke

Nahezu jeder der über 2.300 Besucher der diesjährigen parts2clean war mit realen Aufgabenstellungen und Projekten auf das Stuttgarter Messegelände angereist. Für die rund...

Bauteile Bauteilreinigung Oberflächenbehandlung Reinigung
Mehr erfahren
12.09.2022

Energiepreise werfen Automobil-Zulieferer aus der Spur

Explodierende Energiekosten und mangelnde Kundenkooperation werfen Autozulieferer gerade komplett aus der Spur. Und das aktuelle Entlastungspaket wird es nicht schaffen,...

Arbeitsmarkt Automobilbau Blechumformung Energiepreise Härtetechnik Industrielle Produktion Massivumformung Metallwaren Pulvermetallurgie Zulieferindustrie
Mehr erfahren
02.09.2022

Update für die DIN 32516 „Thermische Schneidbarkeit metallischer Bauteile“

Mit Ausgabedatum September 2022 ist eine Neufassung der DIN 32516 „Thermisches Schneiden – Thermische Schneidbarkeit metallischer Bauteile – Allgemeine Grundlagen und Beg...

Bauteile Metallische Werkstoffe Thermisches Schneiden Trennen
Mehr erfahren
21.08.2022

BMWK fördert Digitalisierung im Schiffbau

Die Bundesregierungunterstützt mit ihren Fördermitteln den Innovationsbedarf im Schiffsbau. Durch digitale Produktmodelle soll der Schiffbau smarter, kosteneffizienter un...

Digitalisierung Entwicklung Fertigung Produktion Schiffbau Stahlbleche Umformung
Mehr erfahren
31.05.2022

ABICOR BINZEL engagiert sich in Projekt gegen CO₂-Emissionen

Das Unternehmen ist Teil eines zukunftsweisenden Gemeinschaftsprojekts, mit dem die Luftverschmutzung in Städten bekämpft werden soll.

Absaugbrenner Absaugtechnik Absaugung Emissionen Entwicklung Luftreinigung Prototypenbau Prototypenerstellung
Mehr erfahren