Produkte
Lückenlose Dokumentation und Qualitätssicherung wird auch beim Roboterschweißen immer wichtiger. ewm Xnet, das Qualitätsmanagementsystem fürs Schweißen von EWM, unterstützt Unternehmen dabei. - © EWM
27.04.2020

Digitales Schweißdatenmanagement  in robotergestützter Fertigung

Digitales Schweißdatenmanagement  in robotergestützter Fertigung

Lückenlose Dokumentation und Qualitätssicherung werden auch beim Roboterschweißen immer wichtiger. Mit ewm Xnet, dem digitalen Welding-4.0-Qualitätsmanagementsystem fürs Schweißen, gibt die EWM AG ihren Kunden aus Industrie und Handwerk dafür eine umfassende, vielseitige und einfach zu bedienende Lösung an die Hand. Die erkennt dank der Schweißdatenerfassung und Analyse in Echtzeit sogar Parameteränderungen, signalisiert sie und kann so Fehlern vorbeugen. Dass dabei neben EWM-Stromquellen nun auch Schweißgeräte beliebiger Hersteller ins Netzwerk eingebunden werden können, macht die gesamte Schweißproduktion in Unternehmen transparent und sicher.

Die schweißtechnische Produktion steht unter einem enormen Druck, der durch die stetig steigende Nachfrage nach einer lückenlosen Dokumentation nicht abzureißen scheint. In den vergangenen fünf Jahren hat sich der Aufwand dafür in vielen Branchen nahezu verachtfacht. Deshalb wird die produktionseigene Qualitätssicherung immer wichtiger. Sie gewährleistet nicht nur qualitativ hochwertige Produkte, sondern spielt auch eine wichtige Rolle in der Produkthaftung.

Genau hier macht ewm Xnet Kunden von EWM seit Jahren das Leben leichter. Das Qualitätsmanagement fürs Schweißen unterstützt, dokumentiert und analysiert den gesamten Fertigungsprozess eines Bauteils von der Arbeitsvorbereitung bis zur Nachkalkulation – vollkommen papierlos. Sämtliche Schweißdaten erfasst ewm Xnet in Echtzeit, verwaltet sie und übermittelt die Verbrauchswerte. Dazu unterstützt die innovative Software bei der Bauteilverwaltung, beim Erstellen von Schweißfolgeplänen und beim Zuordnen von Schweißanweisungen. Nicht zuletzt können auch Zugriffsberechtigungen individuell zugewiesen und die Prüfbescheinigungen der einzelnen Schweißer im Auge behalten werden.

Lückenlose Dokumentation und Qualitätssicherung wird auch beim Roboterschweißen immer wichtiger. ewm Xnet, das Qualitätsmanagementsystem fürs Schweißen von EWM, unterstützt Unternehmen dabei. - © EWM
Lückenlose Dokumentation und Qualitätssicherung wird auch beim Roboterschweißen immer wichtiger. ewm Xnet, das Qualitätsmanagementsystem fürs Schweißen von EWM, unterstützt Unternehmen dabei. © EWM
Vorbereitung und Kontrolle bei der Automation

Während beim manuellen Schweißen die persönlichen Fähigkeiten und das technische Know-how des Anwenders einen großen Einfluss auf die Qualität nimmt, spielen bei der Automation die Vorbereitung und anschließende Kontrolle eine wichtige Rolle. Um eine reibungslose Dokumentation erstellen zu können, müssen folgende Fragen beantwortet werden:

  • Um welchen Auftrag handelt es sich?
  • Welche Bauteile werden ggf. zu einer Baugruppe?
  • Welche WPS/WPQR liegt dem zugrunde?
  • Welche Parameter wurden geschweißt (Strom, Spannung, Drahtvorschubgeschwindigkeit, Gasdurchflussmenge)?
  • Welchem Auftrag werden all die Information zugewiesen?

Die Schweißparametereinstellung erfolgt über eine übergeordnete Steuerung. Anschließend ist sicherzustellen, dass diese auch eingehalten werden. ewm Xnet verfolgt die Parameter über den gesamten Schweißvorgang und berichtet in Echtzeit, falls es zu Ungereimtheiten kommen sollte. Der Schweißprozess kann so, ohne dem Produkt zu schaden, beendet werden und ein Signal schaltet z.B. eine Leuchte oder einen Ton ein.

Beim automatisierten Schweißen spielen die Vorbereitung und die anschließende Kontrolle eine wichtige Rolle. - © EWM
Beim automatisierten Schweißen spielen die Vorbereitung und die anschließende Kontrolle eine wichtige Rolle. © EWM

Auftragsnummern, Bauteilgruppen, Chargen, Seriennummern usw. können über die Eingabe mittels eines Industriescanners erfasst und dem Schweißvorgang zugeordnet werden. Überdies stellt das Schweißmanagementsystem Daten zu Verbrauch und Effizienz zur Verfügung. Da ewm Xnet in einer offenen SQL-Datenbank arbeitet, können verschiedene Systeme im Sinne der Digitalisierung Daten auslesen und schreiben.

Unternehmen, die ewm Xnet nutzen, erfüllen die Anforderungen der Produkthaftung und steigern ihre Qualität. Neben der Qualitätssicherung lassen sich mithilfe des Schweißmanagementsystems auch die Produktivität steigern und die Kosten senken. Dabei helfen die Mitteilungen, die auf Wartungstermine hinweisen, genauso wie das Erfassen der Gerätedaten. Mit ihnen kann ewm Xnet Hinweise auf Unregelmäßigkeiten wie beispielsweise der Drahtförderung geben oder den notwenigen Wechsel eines Verschleißteils anzeigen. Bei all dem ist es egal, ob es sich um einen kleinen Handwerksbetrieb oder einen Autokonzern mit manueller, mechanisierter oder automatisierter Produktion handelt – ewm Xnet macht Schweißbetriebe zukunftsfest.

(Quelle: Presseinformation der EWM AG)

Schlagworte

AutomationQualitätssicherungRoboterschweißenRobotikSoftware

Verwandte Artikel

19.01.2021

Laserroboter schneidet richtig rund

Mit dem Roboter M-800iA/60 schlägt FANUC ein neues Kapitel in Sachen Präzisionsroboter auf. Bauweise, hohe Steifigkeit und die als Standard integrierte iR Calibration Sig...

Automation Laserstrahlschneiden Robotik Schneiden Schneidtechnologien
Mehr erfahren
12.01.2021

Erfolgreiches Jahr 2020 für die Forschungsgemeinschaft Automation

Die ZVEI-Forschungsgemeinschaft Automation versammelt als Expertengremium für Forschungs- und Innovationsprojekte deutsche Hersteller sowie Forschungsinstitute aus den Be...

Automation Digitalisierung Forschung Industrie 4.0 Mittelstand
Mehr erfahren
11.01.2021

Neue Roboterschweißzelle ArcWorld CS

Mit der neuen ArcWorld CS baut Yaskawa das Angebot an schlüsselfertigen Roboterschweißzellen weiter aus. Die Neuentwicklung ist bestückt mit dem besonders leistungsfähige...

Automation Fügetechnik Lichtbogenschweißen Roboterschweißen Robotik Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
Die Visualisierungs-Software wurde für die Konstruktion eines Elektromotors entwickelt, lässt sich aber auch für die Optimierung anderer komplexer Anlagen oder Projekte einsetzen.
08.01.2021

Visualisierung schafft Durchblick bei der Produktentwicklung

Die Produktentwicklung wird immer anspruchsvoller. Das komplexe Zusammenspiel aller Parameter des geplanten Produkts macht jetzt eine Visualisierungs-Software sichtbar.

Datenverarbeitung Design Effizienz Entwicklung Industrie KI Konstruktion Nachhaltigkeit Planung Produktentwicklung Simulation Software Visualisierung
Mehr erfahren
Gerald Vogt wird neuer CEO der Stäubli Group.
29.12.2020

Gerald Vogt wird neuer CEO der Stäubli Group

Stäubli startet mit einem neuen CEO in das neue Jahr. Gerald Vogt, bisher verantwortlich für das weltweite Geschäft im Bereich Robotics, übernimmt am 01. Januar 2021 den...

Mechatronik Robotik
Mehr erfahren