Wirtschaft
Photo by Lucas Sankey on Unsplash
28.05.2020

Ein Jahr USA: Der Bundestag vergibt 75 Stipendien für junge Berufstätige

Ein Jahr USA: Der Bundestag vergibt 75 Stipendien für junge Berufstätige

Im Zuge des Parlamentarischen Patenschafts-Programms für junge Berufstätige (PPP) vergibt der Deutsche Bundestag jährlich 75 USA-Stipendien an junge Berufstätige aus Deutschland. Die Bewerbungsfrist für das PPP 2020/2021 läuft noch bis zum 11. September 2020. 

Insgesamt 75 junge Berufstätige haben die Möglichkeit, übder das PPP-Stipendienprogramm ein Jahr lang in die USA zu reisen. Als Junior-Botschafter für Deutschland werden die Stipendiaten dort bei einer Gastfamilie untergebracht werden, ein Semester am College studieren und anschließend sechs Monate in einem amerikanischen Betrieb arbeiten. Bewerben können sich alle, die zum Zeitpunkt des Programmbeginns eine abgeschlossene Berufsausbildung besitzen und in der Regel nicht älter als 24 Jahre alt sind.

Die Zielsetzung des PPP

Ziel und Zweck des Parlamentarischen Patenschafts-Programms ist es, ein Netzwerk persönlicher Verbindungen zwischen Menschen in den USA und in Deutschland zu knüpfen, um gemeinsame politische Wertvorstellungen zu festigen und unterschiedliche Lebensweisen im anderen Land kennenzulernen.

Mitglieder des Deutschen Bundestages wählen die Teilnehmenden als Junior-Botschafter und -botschafterinnen Deutschlands aus und dienen während des Programms als „Paten“ der Teilnehmenden.

Gastfamilien, Gastfirmen, Freunde und Bekannte der Teilnehmenden profitieren von einem interkulturellen Austausch mit jungen amerikanischen und deutschen Stipendiaten.

Photo by Naassom Azevedo on Unsplash
Photo by Naassom Azevedo on Unsplash
Die Teilnahmevoraussetzungen:

Das PPP für junge Berufstätige richtet sich an junge Menschen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung und an Auszubildende im letzten Berufsausbildungsjahr, die zum Zeitpunkt des Programmbeginns in der Regel nicht älter als 24 Jahre alt sind und folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Abgeschlossene Berufsausbildung oder Berufsausbildung im letzten Lehrjahr: Die Berufsausbildung muss vor dem Programmbeginn im August 2021 abgeschlossen sein.
  • Erster Wohnsitz und Lebensmittelpunkt in Deutschland. Wer nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, muss mit der deutschen Sprache, Geschichte und Kultur ausreichend vertraut sein, um die Aufgabe einer Junior-Botschafterin oder eines Junior-Botschafters für Deutschland übernehmen zu können.
  • Bewerben können sich junge Menschen, deren Geburtsdatum in der Zeit vom 1. August 1996 bis 31. Juli 2004 (einschließlich) fällt. Ein geleisteter Wehr- oder Freiwilligendienst (FWD, BFD, FSJ, FÖJ o.ä.) erhöht die obere Altersgrenze um die abgeleistete Zeit. Die Zeit des Freiwilligendienstes darf jedoch nicht in die Zeit des Auslandsaufenthaltes fallen.
  • Sprachkenntnisse: Es müssen mindestens drei Schuljahre Englischunterricht nachgewiesen werden.
  • Gesundheitliche Eignung, den Auslandsaufenthalt erfolgreich zu absolvieren.
  • Interesse an gesellschaftspolitischen Fragestellungen, an Kultur und Leben in den USA sowie die Bereitschaft, sich ehrenamtlich zu engagieren.
Die Teilnehmenden des PPP
  • erweitern ihre Englischkenntnisse
  • machen internationale Arbeitserfahrung und erweitern ihre berufspraktischen Fähigkeiten
  • erlangen interkulturelle Kompetenz
  • erleben die U.S.-amerikanische Kultur hautnah
  • erwerben die Fähigkeiten, politische und kulturelle Themen zu vermitteln
  • knüpfen wertvolle Kontakte, die ein ganzes Leben währen können
  • stärken und bilden ihre Persönlichkeit
  • erleben ein beruflich und persönlich prägendes Austauschjahr
  • vertreten Deutschland als Junior-Botschafter und Junior-Botschafterinnen und leisten einen wertvollen Beitrag zur Festigung der transatlantischen Beziehungen („Bürgerdiplomatie“)
Photo by Ben Duchac on Unsplash
Photo by Ben Duchac on Unsplash
Die Phasen des PPP:

Während ihres Austauschjahres übernehmen PPP-Stipendiaten und Stipendiatinnen die Rolle von Junior-Botschaftern: Sie repräsentieren Deutschland in den USA und lernen gleichzeitig die U.S.-amerikanische Kultur und Lebensweise kennen. Für ihre Rolle als Junior-Botschafter werden alle Stipendiaten von einem Mitglied des Deutschen Bundestages, ihrem oder ihrer Patenabgeordneten, ausgewählt und während des Austauschjahres begleitet.

Studieren am College:
Von August bis Dezember 2021 absolvieren alle Teilnehmenden ein Studiensemester an einem Community College oder einer ähnlichen Bildungseinrichtung, die ihrer beruflichen Laufbahn entspricht. Belegt werden berufsbezogene und weitere Kurse, gegebenenfalls Sprachförderkurse.

Die Platzierung an einer Bildungseinrichtung erfolgt durch die Austauschorganisation und richtet sich nach den individuellen beruflichen wie persönlichen Profilen der Teilnehmenden.

Das Arbeitsleben der USA kennenlernen:
Von Januar bis Juni 2022 folgt auf die Studienphase eine Arbeitsphase bei einem U.S.-amerikanischen Unternehmen. Der Job ermöglicht es allen Stipendiaten, die Arbeitskultur der USA aus erster Hand kennenzulernen und eine globale Perspektive auf das eigene Berufsfeld zu entwickeln.

Mit Unterstützung der Austauschorganisation kümmern sich die Teilnehmenden um die Organisation eines Arbeitsplatzes in der Nähe ihres Platzierungsortes.

Die Gastfamilien:
Ziel des PPPs für junge Berufstätige ist es, die deutsch-amerikanischen Beziehungen durch den Ausbau persönlicher Kontakte beider Länder zu verbessern und zu vertiefen. Dieser Zielsetzung entsprechend ist das Programm derart gestaltet, dass es den Stipendiaten ermöglicht, mehrere Bereiche des täglichen Lebens im Gastland unmittelbar persönlich zu erfahren. Eine besondere Bedeutung kommt hierbei der Unterbringung in Gastfamilien zu.

Alle Stipendiaten werden für den gesamten Zeitraum ihres Aufenthalts in den USA in Gastfamilien untergebracht. Hier sind sie angehalten, sich aktiv am täglichen Leben der Gastfamilie und der Menschen in ihrem Lebensumfeld zu beteiligen. In Ausnahmefällen erfolgen Platzierungen in Studierendenwohnheimen.

Die Orte in den USA, an dem die Stipendiaten ihren Auslandsaufenthalt verbringen, werden von der Austauschorganisation festgelegt. Die Auswahl der Gastfamilien und Bildungseinrichtungen der Studienphase richtet sich nach den individuellen Profilen der Teilnehmenden sowie den Gegebenheiten im Gastland.

Die Lebensweise der USA persönlich kennenlernen:
Das PPP dient dem interkulturellen Austausch in allen Lebensbereichen. Die Teilnehmenden tragen in ihren Gastfamilien, an ihren Colleges und Arbeitsplätzen sowie in ihrer Freizeit zum Verständnis des kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Lebens in Deutschland bei und lernen dabei selbst, was Deutschland und die USA verbindet und unterscheidet.

Auf diese Weise nehmen die Stipendiaten ihre Aufgabe als Junior-Botschafter wahr und tragen dazu bei, das Verständnis zwischen den Kulturen langfristig zu fördern. In einem einwöchigen Vorbereitungsseminar werden alle Stipendiaten auf ihre Rolle als Junior-Botschafter vorbereitet. Die Teilnehmenden werden außerdem durch Seminare im Laufe des Programms (Einführungs-, Abschluss- und Nachbereitungsseminare) unterstützt.

Ehrenamt:
Das Ehrenamt hat eine wichtige Funktion im Alltagsleben der USA, wo viele Säulen des sozialen Netzes von gemeinnützigen Organisationen und freiwilligen Helfern getragen werden. PPP-Teilnehmende engagieren sich in ihren Host Communities ehrenamtlich, um ihre Mitbürger zu unterstützen, um neue Kontakte zu knüpfen und um ihre Junior-Botschafter-Rolle in besonderer Weise auszuüben.

Photo by Jan Folwarczny on Unsplash
Photo by Jan Folwarczny on Unsplash
Der Programmablauf:

Derzeit wird von der planmäßigen Durchführung des 38. PPP (Programmjahr 2021-2022) ausgegangen. Aufgrund der COVID-19-Pandemie können jedoch Änderungen im Programmablauf notwendig werden.

11. September 2020: Bewerbungsschluss

Bewerbungsunterlagen anfordern

Wer für das PPP für junge Berufstätige teilnahmeberechtigt ist, erhält im Anschluss Zugang zum Bewerbungsportal, wo die Bewerbung online sofort ausgefüllt und eingereicht werden kann.

Oktober – Dezember 2020: Auswahltagungen für eingeladene Bewerber und Bewerberinnen

Ende Dezember 2020: Geeignete Bewerber werden den Patenabgeordneten (Mitglieder des Deutschen Bundestages) zur Nominierung vorgeschlagen

Januar – Februar 2021: Die Patenabgeordnete wählen die Stipendiaten aus, die eine Mitteilung über die Teilnahmeentscheidung erhalten

März – April 2021: Vorbereitung der deutschen Teilnehmer im Rahmen eines einwöchigen Vorbereitungsseminars

August 2021: Reise der deutschen Stipendiaten in die USA, Orientierungsseminar durch die Partnerorganisation Cultural Vistas Inc. in New York

August – Dezember 2021: Studiensemester an einem Community College oder einer ähnlichen Bildungseinrichtung; belegt werden berufsbezogene und weitere Kurse, gegebenenfalls Sprachförderkurse

Januar – Juni 2022: Arbeiten in einem amerikanischen Unternehmen

Juli 2022: Abschlussseminar in New York und Rückreise nach Deutschland

Herbst 2022: viertägiges Nachbereitungsseminar in Deutschland

Das PPP-Stipendium deckt die folgenden Programmkosten ab:
  • Platzierung an einem College und bei einer Gastfamilie oder im Studierendenwohnheim (landesweite Platzierungen in vielen U.S. Bundesstaaten werden angestrebt)
  • Unterkunft und einen Teil der Lebenshaltungskosten
  • Flug und programmbezogene Reisekosten
  • Studiengebühren am College
  • Unfall-, Kranken- und Haftpflichtversicherung
  • Seminare zu Kultur & Leben in den USA sowie eine umfassende Betreuung vor Ort

Durchgeführt wird das PPP von Cultural Vistas im Auftrag des Deutschen Bundestages durch. Weitere Informationen über das PPP, darunter auch die Programmteile für Schülerinnen, finden Sie auf der PPP-Webseite des Deutschen Bundestages.

Schlagworte

AusbildungInternationalesNachwuchsförderung

Verwandte Artikel

Moderne und nachhaltige Ausbildung bei thyssenkrupp Steel: Ab dem kommenden Ausbildungsjahr erwarten die angehenden „Steeler“ nicht nur virtuell unterstützende Technik und gute Übernahmechancen. Ab 2023 werden die industriell-technischen Azubis erstmals auch im Umgang und in der Arbeit mit Wasserstoff geschult.
10.01.2023

Mehr Ausbildungsplätze und „Zusatzqualifikation Wasserstoff“

thyssenkrupp Steel Europe stellt im kommenden Ausbildungsjahr erstmals 350 statt bislang 300 Auszubildende ein. Gleichzeitig bietet der Stahlhersteller industriell-techni...

Arbeitsmarkt Ausbildung Fachkräftequalifizierung Stahlindustrie Wasserstoff
Mehr erfahren
Bettina Zettel von der Fa. Siteco (links) erhält von Bernhard Hennrich, stellvertretender Bereichsleiter Spritzgießen und Additive Fertigung am SKZ, das Zertifikat zur Geprüften Prozessoptimiererin
01.01.2023

SKZ Weiterbildungen haben Rekordzahlen erreicht

Das SKZ hat Grund zum Feiern: Im Jahr 2022 gab es so viele Abschlüsse wie nie zuvor. Unternehmen sehen die Notwendigkeit, zeitliche und finanzielle Ressourcen in ihre Mit...

Arbeitsmarkt Ausbildung Fachkräftequalifizierung
Mehr erfahren
30.12.2022

„Exzellenzinitiative Berufliche Bildung“ kann neue Impulse setzen

Im Rahmen der Initiative möchte das Bundesministerium für Bildung und Forschung bis 2026 insgesamt rund 750 Mio. Euro in bestehende und neue Aktivitäten investieren.

Ausbildung Beruf Berufliche Bildung Betriebe Bildung Digitalisierung Organisation Praxis Rauch Unternehmen
Mehr erfahren
28.12.2022

DIHK-Leitfaden zur Integration von Geflüchteten überarbeitet

Menschen mit Migrationshintergrund können helfen, den Fachkräftemangel hierzulande zu lindern. Wichtige Informationen zu deren Integration gibt die aktualisierte Veröffen...

Arbeitsmarkt Ausbildung Beruf Bildung Fachkräfte Fachkräftemangel Industrie Qualifizierung Verfahren Wegweiser Weiterbildung Wirtschaft
Mehr erfahren
17.12.2022

Messeplatz Deutschland erholt sich langsam

Erste Erholung am Messeplatz Deutschland in Sicht: Wenigstens 340 Messen sind 2023 zwischen Husum und Friedrichs-hafen geplant. Damit sollen im neuen Jahr knapp ein Viert...

Internationales Märkte Messewirtschaft
Mehr erfahren