Unternehmen
Susanne Szczesny-Oßing (Vorstandsvorsitzende EWM AG) trifft gemeinsam mit Vorstand und Aufsichtsrat auch zukünftig alle Entscheidungen im Sinne der gesamten EWM-Familie. - © EWM
19.08.2022

EWM AG verkündet strategische Partnerschaft mit Armira

Auf Expansionskurs: EWM AG verkündet strategische Partnerschaft mit Armira

Gegenwärtige Herausforderungen bewältigen, eine stabile Weiterentwicklung gewährleisten und die langfristige Zukunft der Unternehmensgruppe sichern: Die kontinuierliche Arbeit an der Zukunftsausrichtung der international aufgestellten EWM-Gruppe hat für die Unternehmerfamilie Szczesny oberste Priorität. Im starken Verbund mit Armira schaffen die Familiengesellschafter optimale Voraussetzungen, die außerordentlich positive Entwicklung der vergangenen Jahre auch zukünftig konsequent fortzusetzen.

Die EWM-Gruppe mit Hauptsitz in Mündersbach im Westerwald ist einer der Weltmarktführer im Bereich Schweißtechnologie. Zur Unterstützung des global geplanten weiteren Wachstums hat die Gesellschafterfamilie Szczesny die Entscheidung getroffen, die in München ansässige Armira Industrieholding als zusätzlichen Gesellschafter in die Unternehmensgruppe mit aufzunehmen. Dieser Schritt ist die logische Fortführung der bisher von EWM verfolgten Zukunftsstrategie. Das Unternehmen entwickelt sich konsequent, aufbauend auf dem Image des „Hidden Champion“, hin zu einem weltweit attraktiven, gefragten und höchst innovativen Arbeitgeber.

„Für die Mitarbeitenden der EWM-Familie sowie für unsere Standorte haben wir durch die Kooperation mit Armira eine sichere Zukunft geschaffen“, erläutert Susanne Szczesny-Oßing, Vorstandsvorsitzende der EWM AG. „Jetzt schreiben wir das nächste Kapitel in der EWM-Erfolgsgeschichte. Mit Armira haben wir einen sehr erfahrenen und angesehenen Partner zur Verstärkung an unsere Seite geholt. Wir freuen uns darauf, die Zukunft der EWM-Gruppe gemeinsam mit Armira gestalten zu können.“

Von links: Michael Szczesny (stellv. Vorstandsvorsitzender), Stefan Szczesny (Vorstand), Angelika Szczesny-Kluge (Aufsichtsratsvorsitzende), Robert Stöckl (Vorstand), Jan Szczesny (Vorstand), Michael Bersch (Vorstand), Wiebke Szczesny-Bersch (Vorstand), Susanne Szczesny-Oßing (Vorstandsvorsitzende). - © privat
Von links: Michael Szczesny (stellv. Vorstandsvorsitzender), Stefan Szczesny (Vorstand), Angelika Szczesny-Kluge (Aufsichtsratsvorsitzende), Robert Stöckl (Vorstand), Jan Szczesny (Vorstand), Michael Bersch (Vorstand), Wiebke Szczesny-Bersch (Vorstand), Susanne Szczesny-Oßing (Vorstandsvorsitzende). © privat

Hinter der in München ansässigen Armira steht eine Vielzahl von Unternehmern und Unternehmerfamilien, die genauso wie die Gesellschafterfamilie Szczesny klassische unternehmerische Werte vertreten. Armira investiert in führende mittelständische Familien- und Technologieunternehmen. Der zusätzliche Gesellschafter bringt neben einer sehr langfristigen und zuverlässigen Ausrichtung ein hohes Maß an internationaler Expertise und vor allem ein gemeinsames Werteverständnis mit in diese Partnerschaft.

„Mit Armira konnten wir einen Partner gewinnen, der uns dank seines großen Unternehmensnetzwerks und eines grundlegenden wirtschaftlichen Erfahrungsschatzes nicht nur bei der weiteren nationalen und internationalen Expansion, sondern auch bei der Bewältigung der aktuellen weltweiten Herausforderungen, wie beispielsweise der Digitalisierung von Prozessen und Produkten, bestens unterstützen kann“, so Susanne Szczesny-Oßing weiter. „Darüber hinaus haben unsere gemeinsam vertretenen Werte wie Vertrauen, Transparenz, Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit bei der Entscheidung für Armira eine wesentliche Rolle gespielt.“

Weiterhin ausschlaggebend war für die Familiengesellschafter das Interesse von Armira an der Entwicklung gemeinsamer langfristiger Perspektiven. „Letztlich fiel die Wahl auf genau diesen Mitgesellschafter, da zusätzlich ein wesentliches Kriterium erfüllt wird: EWM behält auch in Zukunft seine Eigenständigkeit. Alle Entscheidungen wurden bisher und werden weiterhin im Sinne der EWM-Familie getroffen. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Zustimmung“, fasst Susanne Szczesny-Oßing zusammen.

(Quelle: Presseinformation der EWM AG)

Schlagworte

LichtbogenschweißenSchweißtechnik

Verwandte Artikel

20.02.2024

Mit Visual Components die Produktionstechnik von morgen entwickeln

Das Karlsruher Institut für Technologie nutzt gemeinsam mit BENTELER Automobiltechnik moderne Fabrikplanungssoftware von Visual Components, um Produktionstechniken von mo...

Montage Planung Produktion Produktionstechnik Schweißtechnik Software
Mehr erfahren
Das gesamte RIFTEC-Team freut sich über die Auszeichnung.
16.02.2024

RIFTEC zählt zu den TOP 100

Die RIFTEC GmbH hat das TOP 100-Siegel 2024 erhalten. Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar, Mentor des Innovationswettbewerbs, wird RIFTEC bei der Preisverleihung am 2...

Innovationen Rührreibschweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
CEO Susanne Szczesny-Oßing (links) und CSO Robert Stöckl nahmen für EWM den Award „Arbeitgeber der Zukunft“ der Deutschen Unternehmer Plattform für Digitalisierung und Nachhaltigkeit (vertreten durch Brigitte Zypries) entgegen.
14.02.2024

EWM siebenmal als Top-Arbeitgeber prämiert

Für seine Leistungen als Arbeitgeber hat EWM 2023/24 bislang sieben Auszeichnungen erhalten. Insgesamt wird das Westerwälder Unternehmen mit den verliehenen Awards insbes...

Schweißtechnik
Mehr erfahren
Dipl.-Ing./Dipl.-Betriebsw. Jakob M. Hess, neuer Geschäftsführer der DALEX Automation & Welding GmbH.
08.02.2024

DALEX: Neuer Inhaber stellt Weichen für internationales Wachstum

Mit der Übernahme durch die Max Valier Holding ergeben sich für den Schweißmaschinenbauer DALEX neue Entwicklungsperspektiven. Das neue Management will unter anderem die...

Digitalisierung Konstruktion Roboter-Programmierung Schweißmaschinen Schweißtechnik SPS-Programmierung Widerstandsschweißen
Mehr erfahren
Roboterbasiertes Friction Stir Welding unter Zuhilfenahme eines 6-Achs Industrieroboters für einen hochflexiblen Einsatz und komplexe Geometrien.
08.02.2024

KI-basierte Prozessüberwachung beim Rührreibschweißen

Um die Qualität der Nähte schon während des Rührreibschweißens zu erfassen, forscht das KI-Produktionsnetzwerk an der Universität Augsburg mit drei schlagkräftigen Partne...

KI Prozessüberwachung Qualitätssicherung Rührreibschweißen Schweißnähte Schweißtechnik
Mehr erfahren