Produkte
Bild 2			Passend zum modularen Aufbau steht der neue Drahtvorschubkoffer Drive XQ IC 200 alternativ zur Verfügung. Dieser ist geeignet für 5kg Drahtspulen und damit ideal für Arbeiten an schwer zugänglichen Stellen. - © EWM
18.10.2021

EWM stellt erweiterbare MIG/MAG-Schweißgeräte vor

EWM stellt erweiterbare MIG/MAG-Schweißgeräte vor

Ob in der Produktion, im Baugewerbe oder im Schiffsrumpf: Jede Arbeitsumgebung bedingt andere Anforderungen für Schweißanwendungen. Um Schweißern hier noch mehr individuellen Komfort zu gewährleisten, hat EWM neue modulare Versionen seiner MIG/MAG Schweißgeräte Phoenix XQ puls, Taurus XQ Synergic und Taurus XQ Basic entwickelt. Der Anwender kann somit passgenau ergänzende Komponenten für sein tägliches Arbeiten zusammenstellen.

Mit den modularen Versionen der Phoenix XQ puls, Taurus XQ Synergic und Taurus XQ Basic stellt EWM die Individualisierbarkeit des Anwenders noch weiter in den Mittelpunkt. Während die Stromquelle als Herzstück der Maschine bestehen bleibt, sind andere Teile des Schweißgeräts nicht fest verbaut und somit besonders einfach frei konfigurierbar. So entscheidet der Anwender beispielsweise, welchen Drahtvorschubkoffer oder welche Kühlung er für seine täglichen Arbeiten bevorzugt. Kunden können nach Bedarf die erworbene Maschine nachrüsten und schrittweise komplettieren, unter anderem mit einem neuen Kühlmodul wie dem cool50-2 U40 für wassergekühlte Schweißbrenner oder einem von drei unterschiedlichen Fahrwagen. Diese Trollys sind für spezielle Anwendungsbereiche wie Baustellen und Werkstätten ausgelegt. Auch mit vielem anderen anwenderorientierten Zubehör wie beispielsweise einer Werkzeugbox oder einer Schutzscheibe für die Steuerung lässt sich die modulare XQ-Serie an jeden Arbeitsbereich anpassen. Gleichzeitig schaffen der geringe Platzbedarf und das niedrige Gewicht der modularen Geräte mehr Mobilität und erhöhte Flexibilität.

„Der modulare Aufbau stellt den individuellen Komfort des Anwenders noch stärker in den Vordergrund. Die Schwerpunkte der XQ-Reihe, neben besten Schweißeigenschaften, eine hohe Prozesssicherheit, maximaler Bedienkomfort, eine lange Lebensdauer und ein niedriger Ressourcenverbrauch bleiben in jeder Kombination erhalten“, erklärt Robert Stöckl, Vorstand Vertrieb bei EWM.

„Wie bei den bisherigen XQ-Geräten kann der Anwender sich das tägliche Einrichten von bevorzugten Schweißparametern sparen, da über die Favoritentasten eingestellte Arbeitspunkte gespeichert und jederzeit per Knopfdruck einfach wieder abgerufen werden können.“ Dem dekompakten, mit einem separaten Drahtvorschubkoffer ausgestatteten, Schweißgerät steht zur Drahtförderung nicht nur der bisherige Drive XQ, sondern auch der neue Drive XQ IC 200 zur Verfügung. Mit nur 10 Kilogramm Gewicht ist dieser Drahtvorschubkoffer ideal für die Arbeit an schwer zugänglichen Stellen. Ein robustes und unverwüstliches Design unterstützt den Einsatz an diesen Arbeitsbereichen.

Darüber hinaus sind auch die modularen Versionen der XQ-Schweißgeräte mit der Schweißmanagementsoftware ewm Xnet kompatibel. Die Software-Lösung unterstützt, dokumentiert und analysiert papierlos den gesamten Fertigungsprozess – von der Arbeitsvorbereitung bis zur Nachkalkulation. Das erleichtert die Qualitätssicherung und macht auch nachträglich eine Auswertung der Schweißparameter jeder Arbeit nachvollziehbar.

Die modularen Phoenix XQ puls, Taurus XQ Synergic und Taurus XQ Basic sind ab dem 18. Oktober im Handel verfügbar.

Dank des modularen Aufbaus passen Anwender ihre Schweißtechnik optimal an die täglichen Arbeitsanforderungen an – egal ob im Schiffsrumpf, in der Produktion oder im Baugewerbe. - © EWM
Dank des modularen Aufbaus passen Anwender ihre Schweißtechnik optimal an die täglichen Arbeitsanforderungen an – egal ob im Schiffsrumpf, in der Produktion oder im Baugewerbe. © EWM

Weitere Informationen finden Interessierte auf der Webseite von EWM.

(Quelle: Presseinformation der EWM AG)

Schlagworte

MAG SchweißenManuelles SchweißenMIG SchweißenSchweißtechnik

Verwandte Artikel

02.12.2021

Neuer Geschäftsführer bei der Evosys Suzhou Laser System in China

Okke Ottenlinger neuer Geschäftsführer des chinesischen Tochterunternehmens Evosys Suzhou Laser System Co. Ltd. Dies ist ein weiterer planmäßiger Schritt um die Kunden in...

Laserschweißen Laserstrahlschweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
Alexander Veidt führt das Unternehmen künftig gemeinsam mit Stephan Pittner.
29.11.2021

Alexander Veidt ist neuer CFO bei Cloos

Die Carl Cloos Schweißtechnik GmbH macht sich bereit für die Zukunft und verstärkt die Geschäftsführung. Bereits zum 1. November 2021 ist Alexander Veidt als Chief Financ...

Automation Automatisiertes Schweißen Robotik Schweißtechnik
Mehr erfahren
DVS Group
25.11.2021

Kooperation für verbesserten Arbeitsschutz beim Schweißen

Der DVS und die Forschungsvereinigung Schweißen und verwandte Verfahren e. V., kurz: DVS Forschung, beteiligen sich aktiv an einer Kooperation, um die Schweißrauchexposit...

Arbeitsschutz Gesundheitsschutz MAG Schweißen MIG Schweißen Schweißen Schweißrauche Schweißtechnik
Mehr erfahren
25.11.2021

Kompakte Schweißzellen als gewinnbringende Lösung für KMU

Um kleinen und mittleren Unternehmen den Einstieg in die Automatisierung zu erleichtern, intensivieren KUKA und ABICOR BINZEL ihre zukunftsweisende Zusammenarbeit in Bezu...

Aluminium Automation Automatisiertes Schweißen Roboterschweißen Robotik Schweißtechnik Stähle
Mehr erfahren
23.11.2021

Fügeverfahren im Vergleich: RIFTECs „Round Robin 2022“

Welches Fügeverfahren eignet sich am besten, um Strangpressprofile für Batteriezellen zu schweißen? Die Rührreibschweiß-Experten von RIFTEC wollen diese Frage beantworten...

Fügetechnik Laser-MIG-Hybrid Schweißen Laserstrahlschweißen Metall-Inertgasschweißen MIG Schweißen Rührreibschweißen Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren