Management
© KOFA
12.09.2020

Fachkräftepotenzial „Silver Ager“

Fachkräftepotenzial „Silver Ager“

Viele Unternehmen haben es zunehmend schwer geeignete Fachkräfte zu finden. Daher wird es immer wichtiger, alle potenziellen Zielgruppen im Blick zu haben. Die Gruppe der sogenannten „Silver Ager“, also der Generation 50Plus, ist dabei vielversprechend. Sie ist in den letzten Jahren stetig größer geworden und wird absehbar weiterwachsen. Im Jahr 2017 gab es rund 15,3 Millionen Erwerbstätige über 50 Jahren. Somit ist schon jeder dritte Beschäftigte Teil dieser Gruppe. Mit altersspezifischen Personalmaßnahmen können Sie ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gezielt rekrutieren und so fördern, dass sie dem Unternehmen lange und motiviert erhalten bleiben. Diese Arbeitnehmer stellen dank ihres Know-hows eine wichtige und wertvolle Ressource für Unternehmen dar, die nicht unterschätzt werden sollte.

Warum ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter so wichtig sind

Während man noch vor einigen Jahren versucht hat, die älteren Beschäftigten mit Frührentenprogrammen und Ähnlichem aus den Unternehmen zu entlassen, holen heute viele Unternehmen „ihre Rentner“ wieder zurück. Denn deren beruflicher Erfahrungsschatz ist aufgrund des Bedarfs an gut qualifizierten Fachkräften und des demografischen Wandels – der zu einem steigenden Anteil Älterer an der Bevölkerung führt – von unschätzbarem Wert.

Ältere Mitarbeiter punkten mit jahrzehntelanger Berufserfahrung, Verantwortungsbewusstsein, langjährigen Kontakten, Loyalität und viel praktischem Verständnis. Oft sind sie aufgrund der Familiensituation flexibler und unabhängiger. Arbeitgeberwechsel sind seltener und im Gegensatz zu jüngeren Mitarbeitern können Sie davon ausgehen, dass keine neuen Erfahrungen bei anderen Unternehmen mehr gesammelt werden möchten. Bringen Sie der „Generation Erfahrung“ Wertschätzung entgegen und berücksichtigen Sie kleine Anpassungen für optimale Arbeitsplatzbedingungen. Denn so profitieren Sie, mit wenig Aufwand, von dem wertvollen Know-how.

 

© KOFA
© KOFA
Herausforderungen und Möglichkeiten

Die Anforderungen und Belastungen in der Arbeitswelt nehmen zu und betreffen ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter teilweise anders als jüngere. Hier ist gute Personalarbeit gefragt, damit Silver Ager weiter volle Leistungen erbringen können und langfristig motiviert bleiben.

Hierzu gehören:

  • Ältere aktiv in die betriebliche Weiterbildung einbeziehen und altersspezifische Weiterbildungsformate anbieten.
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement und gesundheitsfördernde Maßnahmen.
  • Regelmäßige Feedbackgespräche führen, um auf persönliche Bedürfnisse eingehen zu können und deutliche Wertschätzung und Aufmerksamkeit gegenüber den Beschäftigten zu zeigen.
  • Sensibilität der Kollegen und Führungskräfte für die Bedeutung der älteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter steigern, altersgemischte Teams einrichten, um Wissens- und Erfahrungstransfer zu fördern.
Wissensmanagement: Erfahrungen nutzen und weitergeben

Die Erfahrungen älterer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind unbezahlbar, egal ob bei der praktischen Arbeit oder den persönlichen Kundenbeziehungen. Über die Jahre wurden betriebs- und fachspezifisches Wissen gesammelt, das in keinem Lehrbuch zu finden ist. Profitieren Sie von diesem Wissen und den Erfahrungen. Fördern Sie aktiv den Wissens- und Erfahrungstransfer. Altersgemischte Teams sind eine Möglichkeit dafür. Hier lernt Alt von Jung und umgekehrt durch einen wechselseitigen und kontinuierlichen Wissensaustausch. Es entstehen Synergieeffekt, die letztlich auch die Produktivität des Unternehmens voranbringen.

Potenziale älterer Arbeitnehmer erkennen und richtig nutzen

Passend qualifizierte Fachkräfte gibt es für immer weniger offene Stellen. Einige Unternehmen müssen bereits Aufträge ablehnen, da ihnen das dafür nötige Personal fehlt. Daher wird es für jedes Unternehmen immer wichtiger, alle vorhandenen Fachkräftepotenziale zu erschließen. Im Sinne einer vorausschauenden Personalplanung kommt es insbesondere darauf an, bereits frühzeitig Maßnahmen der Arbeitsgestaltung für die älter werdenden Beschäftigten zu planen und positiv zu beeinflussen. Zudem lohnt es sich, diese Personengruppe auch bei der Rekrutierung gezielt in den Blick zu nehmen und Silver Ager gezielt anzusprechen. Machen Sie in Ihren Stellenanzeigen deutlich, dass die Bewerbung älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ausdrücklich erwünscht ist.

© KOFA
© KOFA
Wo finden Sie ältere Fachkräfte?

Fachkräfte über 50 Jahren finden Sie beispielsweise bei diesen Internetangeboten:

SES – Senior Experten Service: Vermittelt vor allem kleinen und mittleren Unternehmen Expertinnen und Experten, die sich bereits im Ruhestand befinden. Die Seniorexperten unterstützen Ihr Unternehmen bei konkreten Projekten und anderen befristeten Tätigkeiten für einen Zeitraum zwischen vier Wochen und sechs Monaten.

Online-Jobbörsen für Ältere: Im Internet gibt es Jobbörsen, die sich auf Ältere spezialisiert haben. Sie können dort zum Beispiel Stellenangebote veröffentlichen und nach geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern suchen.

Weiterführende Informationen

Das Demographie-Netzwerk: Hier erhalten Sie Informationen zur Sicherung des Fachkräftebedarfs mit Älteren sowie zu spezifischen Besonderheiten bei der Einstellung und Beschäftigung älterer Mitarbeiter.

Der Bundesverband der deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) informiert in seiner Ausgabe kompakt (November 2017) „Ältere Arbeitnehmer“ über die Notwendigkeit, den demografischen Herausforderungen mit der Beschäftigung Älterer zu begegnen.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales veröffentlicht regelmäßig Fortschrittsreports zum Thema „Altersgerechte Arbeitswelt“. Alle bisherigen Berichte finden sie hier.

Im diesem Kurzbericht des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung erhalten Sie unter anderem einen Überblick über die Erfahrungen, die Unternehmen bei der Neueinstellung älterer gemacht haben.

(Quelle: KOFA – Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung)

Schlagworte

FachkräftemangelFachkräftesicherungMitarbeiterekrutierung

Verwandte Artikel

05.08.2021

Fachkräftemangel: Die „Generation Z“ in der Arbeitswelt

Wieso ist es überhaupt wichtig, sich mit der „jungen Generation“ zu befassen? Wenn Sie genau wissen, was junge Menschen bewegt und wie sie sich unterscheiden, können Sie...

Fachkräftemangel Fachkräftequalifizierung Fachkräftesicherung
Mehr erfahren
Im Programm des ICM können angehende Ingenieurinnen und Ingenieure an Forschungs- und Kooperationsprojekten mitwirken und Erfahrungen sammeln.
20.07.2021

Starthilfe für den Ingenieursnachwuchs in der Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie erschwert vielen Absolventen den Einstieg in den Arbeitsmarkt. Unterstützung finden angehende Ingenieure durch das Corona-Absolventenprogramm im Innov...

Arbeitsmarkt Corona-Hilfe Corona-Krise Fachkräftequalifizierung Fachkräftesicherung Ingenieurwissenschaften
Mehr erfahren
08.07.2021

Anlagenreihe für die einfache Schweißautomatisierung

ARCentre Basic ist eine vollumfängliche CE-konforme Kompaktzellen-Baureihe, die es kleinen und mittelständischen Unternehmen ermöglicht, Schweißaufgaben einfach und koste...

Automatisiertes Schweißen Automatisierung Fachkräftemangel Fügetechnik Schweißaufgaben Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
04.07.2021

Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen

Die Anerkennung einer ausländischen Berufsqualifikation zeigt Ihnen, welche Fähigkeiten und Qualifikationen eine Bewerberin oder ein Bewerber aus dem Ausland mitbringt.

Arbeitsmarkt Fachkräftemangel Fachkräftequalifizierung Fachkräftesicherung Internationales
Mehr erfahren
20.06.2021

Corona-Krise: Ingenieurarbeitsmarkt hat Nachfrage-Tal durchschritten

Nachdem die Corona-Krise im vergangenen Jahr deutlich negative Spuren auf dem Ingenieurarbeitsmarkt hinterlassen hat, zeigen sich 2021 erstmals wieder positive Signale au...

Arbeitsmarkt Fachkräftemangel Fachkräftesicherung Ingenieurwissenschaften
Mehr erfahren