Unternehmen
Fanuc Roboter sind sowohl im klassischen Automobilbau als auch in der Produktion von E-Fahrzeugen gefragt. - © FANUC
03.11.2020

FANUC liefert 1.400 Roboter an VW

FANUC liefert 1.400 Roboter an VW

Der Automatisierungsspezialist und Industrieroboterhersteller FANUC unterstützt Volkswagen beim Ausbau zukunftsträchtiger Antriebstechnologien. Dazu liefert das Unternehmen insgesamt rund 1.400 Roboter an die VW-Werke im ostfriesischen Emden und in Chattanooga, USA. Die FANUC Roboter sollen im Karosseriebau und in der Batterieproduktion eingesetzt werden.

„Die Anforderungen an die Robotertechnik haben sich durch den Bau von Elektrofahrzeugen geändert“, sagt Ralf Winkelmann, Geschäftsführer der FANUC Deutschland GmbH. „Durch unsere breite Produktpalette können wir darauf zuverlässig und flexibel reagieren.“

Der VW-Standort Emden wird derzeit zu einem der modernsten Standorte der Automobilindustrie umgewandelt. Ab 2022 produzieren dort mehr als 800 FANUC-Roboter eine neue Generation von VW E-Fahrzeugen. Das Werk in Chattanooga wird zum Zentrum der VW-Fertigung von E-Fahrzeugen in Nordamerika ausgebaut. Ab 2022 werden in Chattanooga etwa 600 zusätzliche FANUC Roboter eingesetzt.

Für jede Applikation das richtige Modell: Fanuc bietet über 100 Robotermodelle für eine effiziente Produktion. - © FANUC
Für jede Applikation das richtige Modell: Fanuc bietet über 100 Robotermodelle für eine effiziente Produktion. © FANUC

FANUC mit Hauptsitz am japanischen Berg Fuji, ist seit mehr als 40 Jahren in Deutschland ansässig. Weltweit bietet das Unternehmen für alle FANUC-Produkte einen zeitlich unbefristeten Wartungs- und Ersatzteildienst an. „Mit diesem Service- und Ersatzteilversprechen überzeugen wir Kunden, die auf flexible und gleichzeitig nachhaltige Automatisierungslösungen setzen“, sagt Deutschland-Geschäftsführer Winkelmann. „Unsere Kunden können so beim Einsatz aller unserer Produkte darauf setzen, dass ihre Produktion zuverlässig funktioniert.“

Um das ungewöhnliche, produktlebenslange Serviceversprechen einzuhalten, unterhält FANUC unter anderem in Europa zahlreiche Niederlassungen, ein 40.000 Quadratmeter großes Waren- und Ersatzteillager sowie einen hochprofessionellen Wartungs- und Reparaturservice. In Deutschland rücken FANUC-Servicemitarbeiter sogar nachts aus, um Roboter im Notfall sofort zu reparieren. Das Unternehmen ist der weltweit führende Anbieter von CNC-Steuerungen und Industrierobotern und hat jahrzehntelange Erfahrung mit der Automatisierung von Produktionslinien. Mehr als 100 Robotermodelle, darunter sieben kollaborierende Modelle hat FANUC im Angebot. Fräs-, Drahterodier- und Spritzgussmaschinen sowie Laser gehören ebenfalls zum Produktportfolio.

(Quelle: Presseinformation der FANUC Deutschland GmbH)

Schlagworte

AutomatisierungRobotik

Verwandte Artikel

15.01.2023

Roboter-Forschung: Wie Asien, Europa und Amerika investieren

Staaten investieren rund um den Globus in Robotik, um die Weiterentwicklung der Technologie für industrielle und gesellschaftliche Anwendungen zu fördern. Was aber sind d...

Automation Entwicklung Forschung Robotik
Mehr erfahren
11.01.2023

Vorzeitige Vertragsverlängerung für KUKA Vorstände

Der Aufsichtsrat von KUKA hat in seiner letzten Sitzung des vergangenen Jahres die vorzeitige Verlängerung der Vorstandsverträge von CEO Peter Mohnen und CFO Alexander Ta...

Automation Robotik
Mehr erfahren
09.01.2023

BBW Lasertechnik erhöht Produktionskapazität für laserstrahlgeschweißte Batteriemodule

Die neuen Produktionslinien weisen einen höheren Automatisierungsgrad sowie eine durchgängige Prozesskontrolle und -dokumentation auf. Durch die Investition verdoppelt si...

Anlagen Anlagentechnik Automatisierung Automotive Batteriemodule Batteriezellen Energie Entwicklung Fertigung Laser Lasermaterialbearbeitung Lasertechnik Maschinen Materialbearbeitung Montage Produktion Prototypen Prozesskontrolle
Mehr erfahren
Freuen sich über die Kooperation zwischen der Hochschule Offenburg und Yaskawa (von links): Bruno Schnekenburger (CEO, Yaskawa Europe), Prof. Dr. Stephan Trahasch (Rektor der Hochschule Offenburg), Prof. Dr. Thomas M. Wendt (Leiter Work-Life Robotics Institute der Hochschule Offenburg) und Armin Schlenk (Director Marketing and Business Development, Yaskawa Europe).
05.01.2023

Hochschule Offenburg kooperiert mit Yaskawa

Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und technische Innovationen zu fördern, weitet die Hochschule Offenburg ihr Transfernetzwerk aus. Dank der Zusammenarbeit mit Yas...

3D-Druck Additive Fertigung Automation Digitaler Zwilling Fachkräftequalifizierung Forschung Lehre Robotik
Mehr erfahren
02.01.2023

Umfrage: Wie die Wirtschaft bis 2025 in digitale Technologie investiert

Als Top-3-Ziele nennen Experten die Automatisierung von Prozessen, künstliche Intelligenz und Cloud-Plattformen.

Automatisierung Cloudlösung Digitale Transformation Digitalisierung Künstliche Intelligenz Prozessautomation
Mehr erfahren