Kommentar Handwerk
Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks. - © ZDH/Boris Trenkel
13.11.2020

Handwerk: Teil-Lockdown bremst Erholungsprozess

Handwerk: Teil-Lockdown bremst Erholungsprozess

Der ZDH begrüßt, dass die Bundesregierung wichtige zusätzliche Hilfen auf den Weg gebracht hat, um auch in vielen betroffenen Handwerksbetrieben zumindest einen Teil der Folgen des Teil-Lockdowns zu lindern. Damit sich die Betriebe jedoch nachhaltig erholen, brauchen sie Gestaltungsspielräume zusätzlich zu Akut-Hilfen, mit denen die unmittelbaren Krisenfolgen gelindert werden.

Zur Veröffentlichung des Jahresgutachtens des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (SVR) am 11. November 2020 erklärt Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH):

„Das SVR-Jahresgutachten verdeutlicht die anhaltende konjunkturelle Fragilität nach dem Wiederanlaufen der Wirtschaft, die sich bei unseren Betrieben widerspiegelt. Nachdem die Handwerksbetriebe im 3. Quartal bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie einen großen Schritt nach vorn machen konnten, sehen sie sich aktuell wieder in einem schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld. Der Teil-Lockdown im November bremst den Erholungsprozess deutlich ab.

Die wirtschaftlichen Beschränkungen bis zum Monatsende wirken sich direkt oder indirekt auf den Geschäftsbetrieb vieler Handwerksbetriebe aus. Vielen Betrieben fehlen inzwischen die finanziellen Rücklagen, um starke Geschäftseinbrüche erneut verkraften zu können. Deshalb muss es gelingen, das Infektionsgeschehen zu verlangsamen und eine Fortsetzung der Beschränkungen zu vermeiden.

Ausdrücklich zu begrüßen ist, dass die Bundesregierung wichtige zusätzliche Hilfen auf den Weg gebracht hat, um auch in vielen betroffenen Handwerksbetrieben zumindest einen Teil der Folgen des Teil-Lockdowns zu lindern. Damit sich die Betriebe jedoch nachhaltig erholen, brauchen sie Gestaltungsspielräume zusätzlich zu Akut-Hilfen, mit denen die unmittelbaren Krisenfolgen gelindert werden.

Das Handwerk sieht viele Stellschrauben für die Politik, um die Betriebe zu unterstützen. Das beginnt mit dem entschlossenen Abbau von Bürokratie, damit Betriebe mehr Zeit haben, um ihr Geschäft an die neuen Gegebenheiten anzupassen. In den öffentlichen Verwaltungen braucht es dringend mehr Digitalisierungskompetenz. Deren Dienstleistungen sind unerlässlich für viele Gewerke im Geschäftsalltag und dürfen nicht erneut zum Flaschenhals werden.“

(Quelle: Presseinformation des ZDH – Zentralverband des Deutschen Handwerks)

Schlagworte

BetriebeCorona-HilfeCorona-KriseDienstleistungenDigitalisierungEntwicklungKonjunktur

Verwandte Artikel

26.10.2021

Kooperation ermöglicht Optimierung von Industrieprozessen

Rockwell Automation, Inc. und Ansys haben bekanntgegeben, dass das erweiterte Studio 5000-Simulationsinterface jetzt mit dem digitalen Zwilling von Ansys verbunden werden...

Automatisierung Digitalisierung Prozesstechnik Simulation Software
Mehr erfahren
18.10.2021

VDI: Treibhausgasneutralität ist oberstes Ziel

Der Druck auf die nächste Bundesregierung groß: Schon in den kommenden Monaten muss sie die Weichen stellen, damit eine treibhausgasneutrale Zukunft Deutschlands bis 2045...

Digitalisierung Energiewende Klimaschutz Mobilität
Mehr erfahren
Vorstandsvorsitzende Susanne Szczesny-Oßing und Aufsichtsratsvorsitzende Angelika Szczesny-Kluge sind stolz auf die Auszeichnung.
08.10.2021

Großer Preis des Mittelstandes an EWM verliehen

Zwölf Landesjurys und eine Abschlussjury mit insgesamt rund 100 Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung sind sich einig: EWM gehört zu den wichtigsten Unt...

Arbeitsschutz Digitalisierung Fügetechnik Nachhaltigkeit Nachwuchsförderung Schweißtechnik
Mehr erfahren
08.10.2021

Die 4. AMTC hat die Industrialisierung der Additiven Fertigung zum Thema

Die Additive Fertigung ändert die Welt. Über 60 Redner, unter anderem von Boeing, Siemens, McKinsey, Audi, RWTH und TUM, sind für das diesjährige führende globale Branche...

Additive Fertigung Digitalisierung
Mehr erfahren
03.10.2021

BMBF-Bericht: Erfreulicher Trend bei der Weiterbildung, auch in Corona-Zeiten

Laut dem Bericht „Weiterbildungsverhalten in Deutschland 2020“ nahmen 60 Prozent der Erwachsenen im vergangenen Jahr an mindestens einer Weiterbildung teil

Arbeitsmarkt Arbeitswelt Bildung Digitalisierung Lernen Qualifikation Weiterbildung
Mehr erfahren