Trendthema
Loctite 3D IND405 Clear Teile, die mit dem Carbon DLS Prozess gedruckt wurden. - © ProtoCAM
21.10.2020

Hochleistungsfähige Lösungen in der additiven Fertigung

Hochleistungsfähige Lösungen in der additiven Fertigung

Henkel und Carbon kombinieren ihre Material- und Druckexpertise für hochleistungsfähige Lösungen in der additiven Fertigung. Die Erweiterung ihrer Partnerschaft zielt darauf ab, den industriellen 3D-Druck-Markt weiterzuentwickeln.

Henkel und Carbon haben am 19. Oktober 2020 eine Partnerschaftsvereinbarung bekanntgegeben. Die Unternehmen arbeiten unter der Marke Loctite gemeinsam an neuen Materialformulierungen, die für den Einsatz im additiven Fertigungsprozess von Carbon maßgeschneidert sind. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit steht Kunden von Carbon ab sofort das neue Material Loctite 3D IND405 Clear zur Verfügung. Durch die Partnerschaftsvereinbarung erhalten Industriekunden Zugang zu Henkels patentierter Einkomponenten-Technologie (1K) für den Einsatz mit Carbons Digital Light Synthesis 3D-Druck-Prozess (Carbon DLS Prozess).

Das für Carbon-Drucker zertifizierte Loctite 3D IND405 Clear ist ein transparentes, schlagzähes und halbsteifes 3D-druckbares Material. Als einkomponentiges Harz hergestellt, kann das transparente Polymer mit dem schnellen, zuverlässigen und konsistenten Carbon DLS Prozess leicht gedruckt werden. Loctite 3D IND405 Clear bietet Ingenieuren und Designern eine transparente und langlebige Materiallösung, die sich für verschiedenste Anwendungen wie Gehäuse, Prototypen von Lichtleitern, Flaschen-Prototypen, Vorrichtungen und Halterungen in Produktionsbereichen und vieles mehr eignen.

„Henkel ist ein führender Anbieter von Einkomponenten-Technologien in der additiven Fertigung“, so Dr. Simon Mawson, Senior Vice President und Head of 3D Printing bei Henkel. „Durch die Ausdehnung unserer Partnerschaft mit Carbon können wir Loctite-Lösungen an Kunden in Luftfahrt, Automobilbau sowie Industrie- und Medizinmärkten liefern. Gemeinsam bieten wir einen effizienten Workflow für die additive Fertigung, der die Produktion langlebiger finaler Bauteile ermöglicht.“

Loctite 3D IND405 Clear Teile, die mit dem Carbon DLS Prozess gedruckt wurden. - © ProtoCAM
Loctite 3D IND405 Clear Teile, die mit dem Carbon DLS Prozess gedruckt wurden. © ProtoCAM

Henkel ist ein langjähriger Partner für Industrielösungen in einer Vielzahl von Märkten. Unter seiner führenden Marke Loctite bietet das Unternehmen auch ein wachsendes Portfolio von Harzen für Photopolymer-Technologien im 3D-Druck. Durch die Kombination von Carbons DLS Prozess mit Henkels Materialexpertise und auf Basis gründlich geprüfter Workflow-Druckeinstellungen wollen die Partner die Einführung von additiven Fertigungslösungen im Produktionsmaßstab vorantreiben.

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Henkel und darauf, unser Harz-Portfolio um ein weiteres Material zu ergänzen”, sagt Dr. Jason Rolland, Senior Vice President of Materials bei Carbon. „Unsere Kunden fragen uns seit langem nach einem transparenten Material, das auch bei hohen Belastungen widerstandsfähig und haltbar ist. Loctite 3D IND405 erfüllt exakt diese Anforderungen. Unser Ziel ist es, Produktentwicklern auch weiterhin die breiteste Palette von branchenführenden Materialien anzubieten.“

Durch die Partnerschaft erhalten die Kunden von Carbon Zugang zu Henkels patentierten Einkomponenten-Materialien, die das breite Carbon-Portfolio von branchenführenden Polymeren für eine Vielzahl von Anwendungen ergänzen. Mit dem Carbon DLS Prozess und dem wachsenden Harz-Portfolio, das die Herstellung leistungsfähiger Bauteile ermöglicht, können Produktentwickler und Hersteller bessere Produkte in kürzerer Zeit auf den Markt bringen.

„Wir sind stolz darauf, Carbon als Partner zu haben, unsere innovativen Technologien zu kombinieren und Loctite 3D IND405 Clear auf dem Markt einzuführen,“ ergänzt Mawson. „Wir sind davon überzeugt, dass die Einkomponenten-Technologie von Loctite in Kombination mit dem Carbon DLS Prozess eine führende Lösung bietet, die höhere Präzision, bessere Funktionalitäten und herausragende Wirtschaftlichkeit bietet. Gemeinsam sind wir in einer starken Position, das Versprechen der additiven Fertigung einzulösen, die industrielle Fertigung zu transformieren.“

(Quelle: Presseinformation der Henkel AG & Co. KGaA)

Schlagworte

3D-DruckAdditive FertigungAutomobilbauLuftfahrt

Verwandte Artikel

Bauteil aus Wolfram, hergestellt im 3D-Druck mit dem Verfahren des Elektronenstrahlschmelzens.
14.04.2021

Elektronenstrahlschmelzen bringt sprödes Metall in Form

Forschenden des KIT ist es erstmals gelungen, Bauteile aus Wolfram für den Einsatz im Hochtemperaturbereich im 3D-Druck-Verfahren Elektronenstrahlschmelzen herzustellen.

3D-Druck Additive Fertigung Elektronenstrahlschmelzen Metalle Wolfram
Mehr erfahren
12.04.2021

3D-Druck kann Lieferengpässe überbrücken

Ob als Folge der Corona-Pandemie oder der Havarie im Suez-Kanal: Derzeit werden in globalem Maßstab Liefer-ketten unterbrochen. Ein wirksames Mittel dagegen kann der 3D-D...

3D-Druck Additive Fertigung Digitalisierung Industrie
Mehr erfahren
Beim Magnetpulsschweißen sorgt der magnetische Druck einer Werkzeugspule für eine Hochgeschwindigkeitskollision und das Ausbilden einer stoffschlüssigen Überlappverbindung mit mehreren Millimetern Breite sowie hoher Stabilität und Dichtigkeit auch bei extremen Einsatzbedingungen.
07.04.2021

Unschweißbar war gestern: Sicherer Wasserstoffeinsatz in der Luft- und Raumfahrt

Am Fraunhofer IWS demonstrierten Forschende, dass das Magnet-pulsschweißen extrem belastbare metallische Mischverbindungen für kryogene Anwendungen erzeugt.

Fügetechnik Luftfahrt Raumfahrt Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
06.04.2021

Neues Merkblatt DVS 1401 zum Kleben additiv gefertigter Bauteile

Mit Ausgadatum April 2021 hat der DVS das neue Merkblatt 1401 „Gestaltungsempfehlungen zum Kleben additiv gefertigter Bauteile“ veröffentlicht.

Additive Fertigung Klebtechnik Pulverbettverfahren
Mehr erfahren
Professor Dr. Ghazal Moeini, deren Forschungsgebiet an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen sowohl die additive Fertigung metallischer Werkstoffe als auch die Metallurgie des Schweißens ist, erhält Fördermittel des Landes Nordrhein-Westfalen für ein neuartiges Härteprüfgerät für die Charakterisierung der mechanischen Eigenschaften additiv mit dem 3-D-Drucker gefertigter Proben. Das wird für vielfältige Anwendungen in der Automobil-, Luft- und Raumfahrtindustrie sowie im Maschinenbau gebraucht.
04.04.2021

Förderung für die Forschung zur Additiven Fertigung

Professor Dr. Ghazal Moeini vom Institut für Maschinenbau erhält rund 55.000 Euro für die Anschaffung einer Härteprüfmaschine zur Charakterisierung von drahtgestützt addi...

Additive Fertigung Schweißen Schweißtechnik Werkstoffe
Mehr erfahren