Produkte
Vor allem bei langen Schweißnähten und dicken Materialien profitieren Anwender von der hohen Leistung und langen Einschaltdauer der TPS 600i. - © Fronius International GmbH
27.06.2019

Hohe Leistung für alle Fälle

Die TPS 600i von Fronius ist ein Hochleistungsschweißgerät, das vor allem durch seine lange Einschaltdauer punktet und im mechanisierten Betrieb durchgängig 500 Ampere schweißen kann. So lassen sich nicht nur eine hohe Abschmelzleistung und eine hohe Schweißgeschwindigkeit erzielen, sondern auch geringere Taktzeiten und mehr Produktivität.

Ob bei Kranauslegern, großen Baufahrzeugen, Lastwägen oder Schienenfahrzeugen – lange Schweißnähte und dicke Materialien sind eine Herausforderung für die Fügetechnik. Wie überall, wo hohe Stückzahlen produziert werden, ist es auch hier wichtig, dass die Fertigungslinie immer in Betrieb ist. Eine Anlagenverfügbarkeit, die von der Einschaltdauer abhängig ist, stellt einen wichtigen Faktor dar. Der technische Aufbau der TPS 600i unterscheidet sich daher stark von dem der TPS/i Geräte in niedrigeren Leistungsklassen: Das stärkere Leistungsteil sichert langen durchgängigen Betrieb. Bei bis zu 500 Ampere bietet die TPS 600i im mechanisierten Betrieb hundert Prozent Einschaltdauer – ideal für lange Nähte bei dickem Material.

Starkes Leistungsteil sorgt für Reserven

Die TPS 600i hat eine maximale Schweißstrom-Leistung von 600 Ampere und ermöglicht eine Abschmelzleistung von bis zu 13 Kilogramm pro Stunde. Die Art der Anwendung entscheidet darüber, ob diese Abschmelzleistung in einem größeren Nahtvolumen oder in einer höheren Schweißgeschwindigkeit resultiert. Für noch höhere Abschmelzleistung können zwei der leistungsstarken Schweißgeräte kombiniert und als Tandem-System eingesetzt werden. In jedem Fall sorgt die hohe Leistung für kurze Taktzeiten und hohe Produktivität. Das stärkere Leistungsteil macht die TPS 600i außerdem unempfindlich gegenüber hohen Umgebungstemperaturen und bietet selbst bei Hitze zuverlässigen Dauerbetrieb und hohe Standzeiten. Zusätzliche Anschlüsse zum Beispiel für den Einsatz stärkerer Kühlgeräte und ein integrierter SpeedNet-Verteiler, erleichtern die Integration des Schweißgerätes in die Produktions-Umgebung.

Die TPS/i Schweißplattform bietet durch ihren modularen Aufbau höchste Flexibilität; die eingebaute Regelungstechnik garantiert hochqualitative und reproduzierbare Schweißergebnisse. - © Fronius International GmbH
Die TPS/i Schweißplattform bietet durch ihren modularen Aufbau höchste Flexibilität; die eingebaute Regelungstechnik garantiert hochqualitative und reproduzierbare Schweißergebnisse. © Fronius International GmbH
Flexibilität, Reproduzierbarkeit und Support

Die Technologie der TPS/i-Schweißplattform bietet Nutzern vielfältige Vorteile: Der Anwender kann sein Schweißgerät jederzeit mit Prozessvarianten für unterschiedlichste Anwendungen ausstatten – beispielsweise mit LSC für besonders wenig Schweißspritzer wie etwa bei Stahlanwendungen oder mit verschiedenen Puls-Kennlinien. Die Plattform-Technologie gewährleistet so Flexibilität und Kosteneffizienz. Mit seiner ausgeklügelten Regelungstechnik sorgt die TPS/i für hochqualitative Schweißergebnisse und exakte Reproduzierbarkeit: Während des Schweißprozesses misst das Gerät laufend die Ist-Daten, und Regelalgorithmen reagieren sofort auf Veränderungen, damit der gewünschte Soll-Zustand erhalten bleibt. Die einfache Bedienbarkeit der TPS/i erleichtert den Arbeitsalltag: Die intuitive Bedienerführung kommuniziert mit dem Nutzer in 30 Sprachen. Das Touch-Display ist industrietauglich und nutzerfreundlich konzipiert. Zudem ist Fronius durch sein internationales Servicenetzwerk überall nahe bei seinen Kunden und bietet schnelle Hilfe. Im Falle eines Problems können so Stillstandzeiten gering gehalten werden.

(Quelle: Pressinformation der Fronius International GmbH)

Schlagworte

MAG-SchweißenMaschinenbauMIG-SchweißenStahlbau

Verwandte Artikel

Schmiederohteileaus Stahl: Lässt sich mittels Querkeilwalzen ein ultrafeinesGefügeeinstellen? Das erforschen Ingenieurwissenschaftler am IPH im Projekt „Feinkornwalzen“.
08.07.2020

Werkstoffeigenschaften verbessern dank Feinkornwalzen

Wissenschaftler am IPH versuchen in einem Forschungsprojekt, durch einen einfachen Walzprozess die Festigkeit und Duktilität von Stahlbauteilen zu erhöhen.

Feinkornwalzen Leichtbau Querkeilwalzen Stahlbau Stahlbauteile
Mehr erfahren
Beitrag mit Video
07.07.2020

Schweißequipment für Cobots in perfekter Symbiose

Cobots sind enorm produktiv – bei gleichbleibend hoher Qualität. ROBiPAK von ABICOR BINZEL ist eine konfektionierte Systemlösung für Cobots und sofort einsatzbereit.

Automatisiertes Schweißen Cobot-Schweißen Cobots MAG-Schweißen Metall-Aktivgasschweißen Metall-Inertgasschweißen MIG-Schweißen
Mehr erfahren
03.07.2020

VDMA: „Ausbildungsprämie hilft nur sehr begrenzt“

Die Ausbildungsprämie der Bundesregierung vernachlässigt nach Ansicht des VDMA die Ausbildungsanstrengungen größerer Mittelständler. Der Grund: Die geförderten Unternehme...

Anlagenbau Ausbildung Fachkräftequalifizierung Fachkräftesicherung Maschinenbau
Mehr erfahren
Allein durch den geringeren Stromverbrauch können Unternehmen mit einer Taurus Steel von EWM im Vergleich zu einer stufengeschalteten Schweißmaschine 3000 kWh und mehr im Jahr sparen.
26.06.2020

EWM Taurus Steel spart Strom und Kosten

EWM bietet die Taurus Steel jetzt in drei Leistungsvarianten an. Die MIG/MAG-Schweißgeräte wurden für das Arbeiten mit Stahl konzipiert und erfüllen schon jetzt die Vorga...

Lichtbogenschweißen MAG-Schweißen Metallverarbeitung MIG-Schweißen Stahlbau Stahlverarbeitung
Mehr erfahren
24.06.2020

Maschinenbau-Studie zur Zukunftssicherheit der Branche

Der Maschinenbau leidet unter den Folgen von COVID-19, die Ursachen für die Probleme liegen aber tiefer. In einer INFORM-Studie zeichnen Fach- und Führungskräfte ein klar...

Anlagenbau Digitaler Zwilling Digitalisierung Künstliche Intelligenz Maschinenbau Produktionsmanagement Produktionsplanung Smart Factory
Mehr erfahren