Produkte
Vor allem bei langen Schweißnähten und dicken Materialien profitieren Anwender von der hohen Leistung und langen Einschaltdauer der TPS 600i. - © Fronius International GmbH
27.06.2019

Hohe Leistung für alle Fälle

Die TPS 600i von Fronius ist ein Hochleistungsschweißgerät, das vor allem durch seine lange Einschaltdauer punktet und im mechanisierten Betrieb durchgängig 500 Ampere schweißen kann. So lassen sich nicht nur eine hohe Abschmelzleistung und eine hohe Schweißgeschwindigkeit erzielen, sondern auch geringere Taktzeiten und mehr Produktivität.

Ob bei Kranauslegern, großen Baufahrzeugen, Lastwägen oder Schienenfahrzeugen – lange Schweißnähte und dicke Materialien sind eine Herausforderung für die Fügetechnik. Wie überall, wo hohe Stückzahlen produziert werden, ist es auch hier wichtig, dass die Fertigungslinie immer in Betrieb ist. Eine Anlagenverfügbarkeit, die von der Einschaltdauer abhängig ist, stellt einen wichtigen Faktor dar. Der technische Aufbau der TPS 600i unterscheidet sich daher stark von dem der TPS/i Geräte in niedrigeren Leistungsklassen: Das stärkere Leistungsteil sichert langen durchgängigen Betrieb. Bei bis zu 500 Ampere bietet die TPS 600i im mechanisierten Betrieb hundert Prozent Einschaltdauer – ideal für lange Nähte bei dickem Material.

Starkes Leistungsteil sorgt für Reserven

Die TPS 600i hat eine maximale Schweißstrom-Leistung von 600 Ampere und ermöglicht eine Abschmelzleistung von bis zu 13 Kilogramm pro Stunde. Die Art der Anwendung entscheidet darüber, ob diese Abschmelzleistung in einem größeren Nahtvolumen oder in einer höheren Schweißgeschwindigkeit resultiert. Für noch höhere Abschmelzleistung können zwei der leistungsstarken Schweißgeräte kombiniert und als Tandem-System eingesetzt werden. In jedem Fall sorgt die hohe Leistung für kurze Taktzeiten und hohe Produktivität. Das stärkere Leistungsteil macht die TPS 600i außerdem unempfindlich gegenüber hohen Umgebungstemperaturen und bietet selbst bei Hitze zuverlässigen Dauerbetrieb und hohe Standzeiten. Zusätzliche Anschlüsse zum Beispiel für den Einsatz stärkerer Kühlgeräte und ein integrierter SpeedNet-Verteiler, erleichtern die Integration des Schweißgerätes in die Produktions-Umgebung.

Die TPS/i Schweißplattform bietet durch ihren modularen Aufbau höchste Flexibilität; die eingebaute Regelungstechnik garantiert hochqualitative und reproduzierbare Schweißergebnisse. - © Fronius International GmbH
Die TPS/i Schweißplattform bietet durch ihren modularen Aufbau höchste Flexibilität; die eingebaute Regelungstechnik garantiert hochqualitative und reproduzierbare Schweißergebnisse. © Fronius International GmbH
Flexibilität, Reproduzierbarkeit und Support

Die Technologie der TPS/i-Schweißplattform bietet Nutzern vielfältige Vorteile: Der Anwender kann sein Schweißgerät jederzeit mit Prozessvarianten für unterschiedlichste Anwendungen ausstatten – beispielsweise mit LSC für besonders wenig Schweißspritzer wie etwa bei Stahlanwendungen oder mit verschiedenen Puls-Kennlinien. Die Plattform-Technologie gewährleistet so Flexibilität und Kosteneffizienz. Mit seiner ausgeklügelten Regelungstechnik sorgt die TPS/i für hochqualitative Schweißergebnisse und exakte Reproduzierbarkeit: Während des Schweißprozesses misst das Gerät laufend die Ist-Daten, und Regelalgorithmen reagieren sofort auf Veränderungen, damit der gewünschte Soll-Zustand erhalten bleibt. Die einfache Bedienbarkeit der TPS/i erleichtert den Arbeitsalltag: Die intuitive Bedienerführung kommuniziert mit dem Nutzer in 30 Sprachen. Das Touch-Display ist industrietauglich und nutzerfreundlich konzipiert. Zudem ist Fronius durch sein internationales Servicenetzwerk überall nahe bei seinen Kunden und bietet schnelle Hilfe. Im Falle eines Problems können so Stillstandzeiten gering gehalten werden.

(Quelle: Pressinformation der Fronius International GmbH)

Schlagworte

MAG SchweißenMaschinenbauMIG SchweißenStahlbau

Verwandte Artikel

Frank Aehlen (Vorstandsvorsitzender), Thomas Jehle (Leitung Werksplanung und Instandhaltung), Heiko Maier (Vorstand), Paul Happle (Geschäftsleitung Produktion Pressfabrikate) (v.l.n.r.).
19.01.2021

Erfolgreich durch die Krise: AWW handelt zukunftsorientiert

Trotz der Corona-Pandemie setzen die Aluminium-Werke Wutöschingen die erste Phase ihres Großprojektes AWW 2025 erfolgreich um und kündigen nach Inbetriebnahme der neuen 4...

Aluminium Aluminiumbearbeitung Bauindustrie Elektrotechnik Leichtbau Maschinenbau
Mehr erfahren
13.01.2021

Maschinen- und Anlagenbau: Vorsichtiges Aufatmen

Im November 2020 verbuchten die Unternehmen aus Deutschland erstmals seit Beginn des Berichtsjahres wieder Orderzuwächse sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland.

Anlagenbau Exporte Importe Maschinenbau
Mehr erfahren
16.12.2020

EWM AG veröffentlicht neues MIG/MAG-Schweißlexikon

Kompaktes Wissen gebündelt abrufen – die EWM AG hat ihr Fachlexikon zum MIG/MAG-Schweißen neu aufgelegt und stellt es ab sofort auf ihrer Website zum Download bereit.

Aluminium Bau Einbrand Fahrzeugbau Fügetechnik Gas Gase Hilfsstoffe Legierungen Lichtbogenschweißen MAG Schweißen Maschinenbau MIG Schweißen Nickel Prozesse Schutzgase Schweißprozesse Schweißtechnik Stahl Werkstoffe
Mehr erfahren
Anbringen eines Versteifungsblechs mit dem WIG-Schweißverfahren.
09.12.2020

WIG-Schweißen ist schneller als MAG-Schweißen

Bei der Gebrüder Stahl GmbH hat das WIG-Schweißen in großen Teilen das MAG-Handschweißen abgelöst – und dank des WIG-Drahtvorschubsystems tigSpeed von EWM gleichzeitig di...

Austenitische Stähle Drahtvorschub Duplexstähle Fügetechnik Heißdrahtschweißen MAG Schweißen MIG Schweißen Schweißen Schweißtechnik WIG Schweißen Wolfram-Inertgasschweißen
Mehr erfahren
Mobile Brechanlage Giporec R100 FDR Giga
07.12.2020

Hand in Hand: Maschinenbau, Schneidmaschinen und Software

Die Schweizer Maschinenbau-unternehmen Emil Gisler AG und GIPO AG setzen auf eine effizientere Produktion mit neuen Schneidmaschinen und auf „Industrie 4.0“.

Digitalisierung Industrie 4.0 Maschinenbau Produktion Schneiden Schneidtechnik Software Trenntechnik
Mehr erfahren