Unternehmen Wirtschaft
Bei der feierlichen Verleihung des Hochschulpreises der Wirtschaft (v. l. n. r.): Christian Usinger, Assistent des Vorstandsvorsitzenden, EWM, Susanne Szczesny-Oßing, Präsidentin der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz und Aufsichtsratsvorsitzende der EWM AG, Daniel Davydov, Preisträger, Angelika Szczesny-Kluge, Vorstand Personalwesen der EWM AG, Prof. Dr. Christina Günther, WHU - © IHK Koblenz/Sascha Ditscher
14.05.2019

IHK-Hochschulpreis für Tool zur Standortanalyse

Daniel Davydov wurde für seine Bachelorarbeit mit dem IHK-Hochschulpreis ausgezeichnet. Der Preisträger entwickelte in Zusammenarbeit mit EWM ein Tool für die internationale Standortanalyse von KMU.

„Am meisten freut mich, dass mit dem von mir entwickelten Tool auch gearbeitet wird“, meint Daniel Davydov, Preisträger des diesjährigen Hochschulpreises. Der 23-jährige Student des Studiengangs Internationale BWL und Management an der WHU – Otto Beisheim School of Management in Vallendar konzipierte im Rahmen seiner Bachelorarbeit eine Strategie zur internationalen Standortanalyse für KMUs. Dafür entwickelte er in Kooperation mit EWM ein dynamisches Tool, in dem verschiedene Kriterien analysiert und gewichtet werden. Damit sind Aussagen zu einer Standortempfehlung möglich. Die Ergebnisse begeisterten nicht nur EWM, sondern auch Daniel Davydovs Professorin Dr. Christina Günther von der WHU und die Kommission der IHK Koblenz, die jährlich praxisorientierte Arbeiten auszeichnet.

Die Internationalisierung, also das Anbieten der eigenen Waren auch im Ausland, kann gerade für klein- und mittelständische Unternehmen eine große Chance bedeuten. Doch um im ausländischen Markt erfolgreich zu sein, ist eine detaillierte Analyse vorab notwendig. Dazu gehören Marktbetrachtungen ebenso wie die Verfügbarkeit von Ressourcen oder lokale Strategien. Um die konkreten Kriterien zu ermitteln und zu definieren, durfte Daniel Davydov im Rahmen seiner Arbeit Recherchen bei der EWM AG durchführen. Das international erfolgreiche Unternehmen konnte dem Studenten große Mengen an internationalen Markt- und Standortdaten zur Verfügung stellen. Zudem fand Davydov bei EWM viele Gesprächspartner aus unterschiedlichsten Bereichen, die ihm Rede und Antwort standen.

Bei der feierlichen Verleihung des Hochschulpreises der Wirtschaft (v. l. n. r.): Christian Usinger, Assistent des Vorstandsvorsitzenden, EWM, Susanne Szczesny-Oßing, Präsidentin der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz und Aufsichtsratsvorsitzende der EWM AG, Daniel Davydov, Preisträger, Angelika Szczesny-Kluge, Vorstand Personalwesen der EWM AG, Prof. Dr. Christina Günther, WHU - © IHK Koblenz/Sascha Ditscher
Bei der feierlichen Verleihung des Hochschulpreises der Wirtschaft (v. l. n. r.): Christian Usinger, Assistent des Vorstandsvorsitzenden, EWM, Susanne Szczesny-Oßing, Präsidentin der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz und Aufsichtsratsvorsitzende der EWM AG, Daniel Davydov, Preisträger, Angelika Szczesny-Kluge, Vorstand Personalwesen der EWM AG, Prof. Dr. Christina Günther, WHU © IHK Koblenz/Sascha Ditscher

Diese Marktdaten zu analysieren, war für den BWL-Absolventen eine spannende, aber gut machbare Aufgabe. „Die viel größere Herausforderung war die Schweißtechnik“, sagt Davydov rückblickend. Doch auch in diese Technologie hat er sich erfolgreich eingearbeitet. Anschließend kam ein Computerprogramm heraus, das über 30 Kriterien für einen guten Standort definiert und vergleicht. Und da sich die einzelnen Einflussfaktoren ständig verändern, ist auch diese Dynamik mit in sein Programm eingeflossen. Als Nächstes möchte der Absolvent seinen Master machen: „Am liebsten in Paris.“

(Quelle: Presseinformation der EWM AG)

Schlagworte

DatenanalyseInternationalisierungKMUNachwuchs

Verwandte Artikel

13.04.2021

Mittelstand lehnt Testangebotspflicht in Unternehmen ab

Das Bundeskabinett hat die Einführung einer Angebotspflicht für Corona-Schnelltests in Betrieben auf den Weg gebracht. Für KMU fordert der DMB organisatorische und finanz...

Corona-Hilfe Corona-Krise KMU Mittelstand
Mehr erfahren
23.01.2021

Für eine frühe MINT-Bildung: BMBF fördert das „Haus der kleinen Forscher“

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert die Bildungsinititative seit Januar 2021 dauerhaft mit 11,9 Mio. Euro pro Jahr.

Bildung Bildungseinrichtungen Informatik Lernen MINT Nachwuchs Nachwuchsförderung Naturwissenschaften
Mehr erfahren
10.01.2021

Bund unterstützt auch 2021 Export über Auslandsmessen

Deutsche Unternehmen können sich auch 2021 zu besonders günstigen Konditionen an Gemeinschaftsständen auf Auslandsmessen unter dem Label „Made in Germany“ beteiligen.

Auslandsmärkte KMU Messen
Mehr erfahren
Über die Technologieplattform „Laser-based Manufacturing“ erfahren KMU z.B., wie der Einsatz des Laserstrahlbohrens ihre Produktionsprozesse optimieren kann.
21.12.2020

„PhotonHub Europe“: Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit durch Photonik

Das Projekt „Photonics Digital Innovation Hub“ startet im Januar 2021 und soll kleine und mittlere europäische Unternehmen durch die Unterstützung beim Einsatz photonisch...

3D-Druck Additive Fertigung Auftragschweißen Fügetechnik Industrie 4.0 KMU Laser Powder Bed Fusion Laserauftragsschweißen Laserschweißen Photonik Schweißen Schweißtechnik Ultrakurzpulslaser
Mehr erfahren
13.12.2020

Förderung von Hochschulen für angewandte Wissenschaften

Das BMBF und der DAAD unterstützen die Internationalisierung von Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Fachhochschulen mit einer Summe von 21 Millionen Euro.

Hochschulen Internationalisierung Wettbewerb Wettbewerbsfähigkeit Wissenschaft
Mehr erfahren