Veranstaltung
© Messe Düsseldorf/ctillmann
09.06.2020

Let’s talk about innovation: METAV Web-Sessions 2020

Let’s talk about innovation: METAV Web-Sessions 2020

Vom 15. bis zum 19. Juni 2020 lädt der METAV-Veranstalter VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken), Frankfurt am Main, zu den METAV Web-Sessions unter dem Motto „Let’s talk about innovation“ ein.

„Nachdem die METAV 2020 aufgrund der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben werden musste, wollen wir Besuchern und Ausstellern mit den METAV Web-Sessions einen Ausgleich bieten“, sagt VDW-Geschäftsführer Dr. Wilfried Schäfer. Frühzeitig vor der METAV reloaded im März des kommenden Jahres bieten die METAV Web-Sessions eine Plattform für Anwender aus der Metallbearbeitung, sich über Innovationen in der Produktionstechnik auf dem Laufenden zu halten.

„Die größte Herausforderung für die Industrie besteht darin, wie Unternehmen ihre Produktion nach dem Lockdown wieder hochfahren, ihren Absatz stabilisieren und schnell lieferfähig werden können“, beschreibt Schäfer die Situation. Deshalb hätten die METAV-Aussteller in kürzester Zeit die Einladung des VDW angenommen, denn mit den METAV Web-Sessions haben sie die Chance, den Dialog mit ihren Kunden wieder aufzunehmen und darzustellen, welchen Beitrag ihre Produkte für die Neuaufstellung der Produktion leisten können.

Jasmin Herter, Pressesprecherin bei der Gühring KG in Albstadt, sagt: „Mit dem Vorstoß des VDW, die METAV Web-Sessions ins Leben zu rufen, werden Hindernisse zu Chancen gemacht und neue Wege gegangen, die wir bei Gühring weiter ausbauen möchten. Wir freuen uns darauf, die Möglichkeiten einer virtuellen Messe auszuloten und diese mitzugestalten.“

Fast 90 Firmen werden an fünf Tagen von 09:00 bis 18.00 Uhr Fachvorträge zu den Themenschwerpunkten Digitalisierung, Präzisionswerkzeuge, Werkzeugmaschinen und Systeme, Software, Messtechnik und Qualitätssicherung, additive Fertigung, Komponenten und Systeme, Medizintechnik und Dienstleistungen halten, in Deutsch und teils auch in Englisch.

© Messe Düsseldorf/ctillmann
© Messe Düsseldorf/ctillmann

„Damit sind die METAV Web-Sessions komplett ausgebucht“, freut sich Stephanie Simon, Projektreferentin Messen und Organisatorin der Veranstaltung. Wie auf der richtigen METAV könnten Besucher zwischen den Anbietern vergleichen, selbstverständlich Fragen stellen und mit den Produktionsexperten diskutieren, erläutert sie weiter. „Wir freuen uns sehr auf spannende und inspirierende Vorträge, denn die Aussteller können mit vielen verschiedenen Formaten von der Powerpoint-Präsentation über Bilder, Videos, Simulationen und vieles mehr arbeiten“, sagt Simon. Sie ist überzeugt, dass die Corona-Krise durchaus auch die Chance berge, Erfahrungen mit neuen Webformaten zu sammeln, die reale Messen zukünftig ergänzen könnten.

Das sieht Udo Hipp, Marketingleiter bei der Berthold Hermle AG in Gosheim ähnlich: „Wir sehen mit den METAV Web-Sessions einen guten Weg, mit Interesssenten und Kunden in Kontakt zu treten und zu bleiben und sind gespannt auf die Resonanz und auch auf das Feedback. Die Web-Sessions sind sicherlich auch zukünftig eine gute Ergänzung im Marketing-Mix.“

Tatsächlich haben digitale Veranstaltungsformate derzeit Hochkonjunktur. „Mit unserem Partner IndustryArena und einem motivierten Team ist es uns sehr schnell gelungen, eine leistungsfähige Plattform für die  METAV Web-Sessions zu entwickeln und die vielen Vorträge über eine Woche digital abzubilden“, sagt Schäfer. Bereits jetzt sei es schon gelungen, die METAV Web-Sessions auf der Angebotsseite zum digitalen Top-Ereignis der Metallbearbeitung zu entwickeln, was die Anzahl der Ausstel-ler und die Breite des Themenspektrums betrifft.

Auf der Webseite www.metav-websessions.de können sich Interessenten über das komplette Programm informieren und sich anmelden.

© Messe Düsseldorf/ctillmann
© Messe Düsseldorf/ctillmann
Die Teilnahme an den METAV Web-Sessions zur Weiterbildung nutzen

„Die METAV Web-Sessions vom 15. bis 19. Juni 2020 bieten nicht nur in einer einzigartigen Vielfalt und Anzahl spannende Vorträge und Informationen zu aktuellen Entwicklungen in der Produktionstechnik, sondern sie warten für die Teilnehmer auch noch mit einem zusätzlichen Bonbon auf“, kündigt Martin Göbel an, Leiter Messen im VDW: Jeder Teilnehmer erhält im Nachgang ein Zertifikat, an welchen Web-Sessions er mit dabei war. Gegenüber seinem Arbeitgeber kann er damit dokumentieren, dass er sich auf den neuesten Stand gebracht hat und im Vorfeld bereits klären, ob die Teilnahme im Unternehmen als Weiterbildungsmaßnahme anerkannt wird.

„Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion um notwendige Weiterbildung in dieser auftragsschwachen Zeit haben Besucher der METAV Web-Sessions somit den doppelten Nutzen“, erläutert Göbel. Interessant sei die Teilnahme auch für Mitarbeiter im Homeoffice, die sonst nicht so häufig in den Genuss von Weiterbildungsmaßnahmen kämen. Selbstverständlich könnten die Web-Sessions auch über mobile Endgeräte wie Laptops, Tablets oder Smartphones verfolgt werden.

In jeweils 20-minütigen Sessions plus zehn Minuten Zeit für Fragen an den Referenten stellen Unternehmen in den METAV Web-Sessions ihre Maschinen, Lösungen und Dienstleistungen vor, die dann live und in Farbe auf der METAV reloaded im kommenden März 2021 zu sehen sein werden. Dabei geht es um Digitalisierung, Präzisionswerkzeuge, Werkzeugmaschinen und Systeme, Software, Messtechnik und Qualitätssicherung, additive Fertigung, Komponenten und Systeme, Medizintechnik und Dienstleistungen.

Die Aussteller freuen sich bereits sehr auf die Veranstaltung, die für viele Neuland ist. „Auch wenn die METAV verschoben wurde, sind unsere Fortschritte in der Produktentwicklung für das METAV-Publikum wichtig“, sagt Nicole Rüffer, Isra Vision AG in Darmstadt. „Die Web-Session ist daher in der gegenwärtigen Situation die beste Möglichkeit für das breite Publikum, sich über unsere Innovationen zu informieren“, so Rüffer weiter.

Und Andreas Lindner von Bimatec-Soraluce in Limburg ergänzt: „Heutzutage verändern sich die Aufgaben produzierender Betriebe schneller denn je. Braucht man deshalb enorm viel Erfahrung, um präzise und effizient zu arbeiten? Was können Sie tun, wenn Sie einen erfahrenen Maschinenbe-diener verabschieden müssen und ein neues Projekt beginnen wollen? Diese Fragen möchte ich Ihnen gerne beantworten. Ich freue mich auf das digitale Kennenlernen zahlreicher Zuhörer und bin gespannt auf Ihre Rückfragen.“

(Quellen: Pressemitteilungen des VDW – Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken)

Schlagworte

Additive FertigungCorona-HilfeCorona-KriseDienstleistungenDigitalisierungMesstechnikMetallbearbeitungPräzisionswerkzeugeQualitätssicherungSoftwareWerkzeugmaschinenWerkzeugssysteme

Verwandte Artikel

30.06.2020

Modellfabrik des SKZ: Brückenschlag in die industrielle Zukunft

Die Zukunft der Kunststoffverarbeitung startet: Ende Mai begannen die Bauarbeiten für die SKZ Modellfabrik. Die Fertigstellung ist für den September 2022 geplant.

Additive Fertigung Fügen von Kunststoffen Kunststoffe Kunststoffverarbeitung Messtechnik Oberflächentechnik Prüftechnik Spritzgießen
Mehr erfahren
30.06.2020

Ein Neustart für die Wirtschaft: Drei-Punkte-Programm des DIHK

Fast alle Branchen bekommen die Auswirkungen der Corona-Krise deutlich zu spüren. Wie die deutsche Wirtschaft wieder durchstarten kann, beschreibt der DIHK in einem Drei...

Corona-Hilfe Corona-Krise Unternehmen Wirtschaft
Mehr erfahren
27.06.2020

Sars-CoV2: Gefährdungsbeurteilung jetzt aktualisieren

Unternehmerinnen und Unternehmer müssen die derzeitige Infektionsgefährdung auch in ihrer Gefährdungsbeurteilung berücksichtigen und diese entsprechend aktualisieren. Dar...

Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Corona-Hilfe Corona-Krise
Mehr erfahren
27.06.2020

Corona-Pandemie sorgt für digitalen Weiterbildungsschub

Die Mehrheit der Unternehmen nutzt die Corona-Krise, um Weiterbildungsaktivitäten aufrecht zu erhalten oder sogar auszuweiten. Beim Unterstützungsbedarf stehen die finanz...

Ausbildung Corona-Krise Digitales Lernen E-Learning Fachkräftequalifizierung Fachkräftesicherung Weiterbildung
Mehr erfahren
25.06.2020

Strukturelle Maßnahmen für bessere Wettbewerbsfähigkeit

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich für strukturelle Maßnahmen zur nachhaltigen Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen ausgesprochen.

Corona-Krise Industrie 4.0 Industriestandort Deutschland Wettbewerbsfähigkeit
Mehr erfahren