Wirtschaft
© pixabay.com/Michael Kauer
22.03.2022

Lieferketten-Probleme haben sich weiter verschärft

Lieferketten-Probleme haben sich weiter verschärft

Der von Russland entfachte Krieg in der Ukraine und die damit verbundenen Folgen verschärfen nach Erkenntnissen des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) auch die Probleme in den Lieferketten der Weltwirtschaft enorm. Die Lage insbesondere mittelständischer Industriebetriebe ist teils dramatisch.

Schon in der bundesweiten IHK-Konjunkturumfrage zu Jahresbeginn hätten 84 Prozent der deutschen Industriebetriebe mittlere bis erhebliche Lieferschwierigkeiten gemeldet, teilten DIHK-Vizepräsident Ralf Stoffels und DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier am 17. März vor Journalisten mit. Damit sei bereits vor Kriegsausbruch eine deutliche Mehrheit der Unternehmen mit Problemen in ihren Lieferketten konfrontiert gewesen.
Sechs von zehn Unternehmen verzeichnen zusätzliche Störungen

Das ist aber noch nicht das Ende der Fahnenstange: „Inzwischen erreichen uns auf vielen Kanälen Rückmeldungen über eine starke Zunahme der Probleme“, berichtete Treier. Ein erster Trend aus einer aktuell laufenden DIHK-Blitzbefragung zu den wirtschaftlichen Folgen des russischen Überfalls auf die Ukraine zeigt: Rund 60 Prozent der Unternehmen melden zusätzliche Störungen in der Lieferkette und Logistik als Folge des Krieges.

Bereits zu Jahresbeginn hätten lediglich 10 Prozent der Betriebe mit einem baldigen Ende der Lieferketten-Probleme gerechnet, sagte der DIHK-Außenwirtschaftschef. Inzwischen dürften es noch weniger sein.

Von zwei Seiten unter Druck

Insbesondere für Deutschlands mittelständische Industriebetriebe spitzt sich die aktuelle Lage wegen der anhaltenden Engpässe nach den Worten von DIHK-Vizepräsident Stoffels teilweise dramatisch zu: „Diese Unternehmen stehen derzeit von zwei Seiten unter Druck: Sie bekommen selbst weniger Vorprodukte oder – wie vor allem bei Energie – nur zu sehr hohen Preisen. Zugleich können sie die Kostensteigerungen nur teilweise an ihre Kunden weitergeben und selbst wegen der Verzögerungen in der eigenen Lieferkette immer schlechter liefern“, so Stoffels.

© DIHK
© DIHK

„Da sind auch viele Unternehmen dabei, deren deutsche Spezialprodukte in den weltweiten Lieferketten eine oft entscheidende Rolle spielen“, erläuterte der DIHK-Vizepräsident. „Es gibt kaum Autos, Smartphones oder Maschinen, die ohne in Deutschland produzierte Schlüsselkomponenten funktionieren.“ Deshalb müssten Wirtschaft und Politik die massiven Störungen der Lieferketten gemeinsam in den Griff bekommen.
Großer Rückhalt für harte Sanktionen

Stoffels betonte: „Selbst unter den Unternehmen, die erhebliche finanzielle Einbrüche durch die gegen Russland verhängten Sanktionen verzeichnen, ist der Rückhalt für die harten Maßnahmen groß. Es ist für viele einfach unerträglich, in einem Land Geschäfte zu machen, von dessen Boden ein solcher Angriffskrieg ausgeht.“

Deutlich dramatischer seien die Verluste in der Ukraine, wo menschliches Leben und dessen Grundlagen einfach weggebombt würden. „Wir müssen den Menschen aus der Ukraine so viel helfen, wie irgendwie möglich“, so der DIHK-Vizepräsident. „Und wir müssen im Rest der Welt geschlossen bei den Sanktionen gegen Russland agieren, auch wenn diese Rückwirkungen auf unsere eigene Wirtschaft haben.“

Protektionismus wächst rund um den Globus weiter

Stoffels und Treier wiesen darauf hin, dass deutschen Unternehmen weltweit immer mehr Handelshürden und Protektionismus begegneten. Das habe sich im Zuge der Corona-Pandemie verstärkt und sei eine bedenkliche Entwicklung. „Denn wir verlieren dadurch immer mehr Vorteile der internationalen Arbeitsteilung“, sagte Stoffels. Treier ergänzte, auch wegen grundsätzlicher Bedenken in Deutschland und der EU blieben selbst ausverhandelte Handelsabkommen wie das mit Mercosur weiterhin in der Schwebe.

„Für mittelständische Betriebe wäre es gerade in diesen Zeiten ein Befreiungsschlag, wenn die EU bei den Handelsabkommen im Indopazifik und Südamerika spürbar vorankäme“, so Stoffels. Auch sollten Handelsschutzmaßnahmen, die wichtige Importe übermäßig verteuern, gerade jetzt in Zeiten erhöhter Inflation besonders kritisch hinterfragt werden. Vielleicht sei die Krise auch eine Chance, hier bessere Ergebnisse auf Augenhöhe zu erzielen.

Wie schwierig sich die Lieferketten-Situation für die Unternehmen bereits vor Kriegsbeginn dargestellt hatte, zeigt die Sonderauswertung der IHK-Konjunkturumfrage von Mitte Februar:

(Quelle: Presseinformation des DIHK – Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V.)

Schlagworte

LieferkettenWelthandelWeltmarkt

Verwandte Artikel

29.12.2022

Investition statt Inflation: Gebrauchtmaschinen gegen die Krise

Rohstoffmangel und steigende Preise sorgen für Verunsicherung. Die stabile Preisentwicklung von Gebrauchtmaschinen hilft Unternehmen, ihren Betrieb krisenfest zu machen.

Gebrauchtmarkt Investitionen Lieferketten Maschinen
Mehr erfahren
26.12.2022

Unternehmen passen Lieferketten wegen Krisen an

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie und des russischen Kriegs gegen die Ukraine haben dazu geführt, dass deutsche Unternehmen sowohl ihre Lieferketten a...

Internationale Märkte Lieferketten
Mehr erfahren
19.07.2022

Rohstoffsicherheit: Dringender Handlungsbedarf bei neun Mineralien

Für neun Mineralien – Kobalt, Bor, Silizium, Graphit, Magnesium, Lithium, Niob, Seltene Erden und Titan – müssen möglichst rasch krisensichere Lieferketten etabliert werd...

Energiewende Lieferketten Mineralische Werkstoffe Rohstoffe Rohstoffversorgung
Mehr erfahren
06.06.2022

Technischer Einkauf steht vor enormen Herausforderungen

Der technische Einkauf steht angesichts des rasanten technologischen Fortschritts und der Unwägbarkeiten bei den Lieferketten vor enormen Herausforderungen. Der Einkaufse...

Anlagenbau Einkauf Lieferketten Maschinenbau
Mehr erfahren
15.05.2022

Welthandelsstudie: Nachhaltigkeit derzeit kaum relevant für deutsche Exporteure

Rund die Hälfte der Exporteure setzt eher auf nachhaltigere Geschäftspartner als auf Veränderungen bei eigenen Prozessen, so die Studie von Allianz Trade.

Export Exporte Nachhaltigkeit Welthandel Wirtschaft
Mehr erfahren