Trendthema
© pixabay.com/RAEng_Publications
21.08.2021

Mehr junge Leute für MINT-Berufe begeistern

Mehr junge Leute für MINT-Berufe begeistern

Ob Bergbautechnologin oder Chemielaborant: Fachkräfte mit dem Qualifikationsprofil Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) sind dringend gesucht, entsprechende werden Ausbildungsstellen bleiben aber oft unbesetzt. Das Nationale MINT-Forum zeigt Wege auf, das zu ändern.

Die Folgen des Klimawandels oder Ereignisse wie die Corona-Krise stellen Wirtschaft und Gesellschaft vor technisch-naturwissenschaftliche Herausforderungen, die oft nur mithilfe von MINT-Experten zu bewältigen sind. Doch die Engpässe in diesem Bereich sind groß und wachsen nach der pandemiebedingten „Atempause“ rasch weiter an. Das gilt vor allem für beruflich ausgebildete Fachkräfte: Zuletzt wurde für drei Viertel aller ausgeschriebenen MINT-Stellen eine abgeschlossene Berufsausbildung gefordert. Diese Fachkräftelücke droht künftig noch rascher zu wachsen, wenn nicht gegengesteuert wird.

Das Nationale MINT-Forum wirbt deshalb dafür, gezielt mehr junge Menschen für einen dualen MINT-Ausbildungsberuf zu gewinnen. Die Initiative, in der neben Stiftungen, Wissenschaftseinrichtungen, zivil-gesellschaftlichen Akteuren, der Bundesagentur für Arbeit und weiteren Wirtschaftsverbänden auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) vertreten ist, hat hierfür unter Federführung des DIHK sechs Empfehlungen erarbeitet. Im Einzelnen schlägt das Forum Folgendes vor:

  • die in MINT-Berufen immer noch unterrepräsentierten Mädchen und jungen Frauen gezielt anzusprechen,
  • eine systematische und flächendeckende MINT-Bildung und -Berufsorientierung in der Schule zu gewährleisten,
  • relevante Einflussgruppen zu sensibilisieren und zu aktivieren,
  • außerschulische MINT-Lernangebote in den Unterricht zu integrieren,
  • den Einstieg in eine berufliche MINT-Ausbildung zu erleichtern und attraktiver zu gestalten sowie
  • Ausbildungs- und Studienberatung besser zu verzahnen.

Diese Vorschläge führt das Forum in seiner neuen Veröffentlichung „Attraktivität der beruflichen MINT-Bildung stärken“ genauer aus und unterfüttert sie mit konkreten Maßnahmen. Dazu zählen Mindestunterrichtsangebote und Berufsorientierungsmodule an den Schulen, der Ausbau von MINT-Kampagnen und -Wettbewerben, die Nutzung vorhandener Initiativen und Projekte wie „Klischeefrei“ oder „Girls’ Day“, die Beteiligung von Lehrkräften, Eltern und Ausbildungsbetrieben, eine Verbesserung der Durchlässigkeit zwischen dualer und Hochschul-Ausbildung und vieles mehr.

Die Publikation „Attraktivität der beruflichen MINT-Bildung stärken“ können Sie sich nachfolgend als PDF-Datei herunterladen:

(Quelle: Pressemitteilung des DIHK – Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V.)

Schlagworte

FachkräftemangelFachkräftequalifizierungFachkräftesicherungMINT-Fächer

Verwandte Artikel

23.01.2023

Handwerk: Kreativität bei der Mitarbeiterbindung

Christian Keller ist der Gründer und Geschäftsführer der Kellerdigital GmbH und unterstützt Handwerksbetriebe dabei, qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen. Der Experte ver...

Fachkräftemangel Handwerk Mitarbeiterbindung
Mehr erfahren
14.01.2023

Fachkräfteengpässe nehmen zu

Der Fachkräftemangel wird zum immer drängenderen Problem der deutschen Wirtschaft: Im jüngsten DIHK-Fachkräftereport gaben mehr als die Hälfte von fast 22.000 Unternehmen...

Arbeitsmarkt Demographie Fachkräftemangel
Mehr erfahren
Moderne und nachhaltige Ausbildung bei thyssenkrupp Steel: Ab dem kommenden Ausbildungsjahr erwarten die angehenden „Steeler“ nicht nur virtuell unterstützende Technik und gute Übernahmechancen. Ab 2023 werden die industriell-technischen Azubis erstmals auch im Umgang und in der Arbeit mit Wasserstoff geschult.
10.01.2023

Mehr Ausbildungsplätze und „Zusatzqualifikation Wasserstoff“

thyssenkrupp Steel Europe stellt im kommenden Ausbildungsjahr erstmals 350 statt bislang 300 Auszubildende ein. Gleichzeitig bietet der Stahlhersteller industriell-techni...

Arbeitsmarkt Ausbildung Fachkräftequalifizierung Stahlindustrie Wasserstoff
Mehr erfahren
Freuen sich über die Kooperation zwischen der Hochschule Offenburg und Yaskawa (von links): Bruno Schnekenburger (CEO, Yaskawa Europe), Prof. Dr. Stephan Trahasch (Rektor der Hochschule Offenburg), Prof. Dr. Thomas M. Wendt (Leiter Work-Life Robotics Institute der Hochschule Offenburg) und Armin Schlenk (Director Marketing and Business Development, Yaskawa Europe).
05.01.2023

Hochschule Offenburg kooperiert mit Yaskawa

Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und technische Innovationen zu fördern, weitet die Hochschule Offenburg ihr Transfernetzwerk aus. Dank der Zusammenarbeit mit Yas...

3D-Druck Additive Fertigung Automation Digitaler Zwilling Fachkräftequalifizierung Forschung Lehre Robotik
Mehr erfahren
Bettina Zettel von der Fa. Siteco (links) erhält von Bernhard Hennrich, stellvertretender Bereichsleiter Spritzgießen und Additive Fertigung am SKZ, das Zertifikat zur Geprüften Prozessoptimiererin
01.01.2023

SKZ Weiterbildungen haben Rekordzahlen erreicht

Das SKZ hat Grund zum Feiern: Im Jahr 2022 gab es so viele Abschlüsse wie nie zuvor. Unternehmen sehen die Notwendigkeit, zeitliche und finanzielle Ressourcen in ihre Mit...

Arbeitsmarkt Ausbildung Fachkräftequalifizierung
Mehr erfahren