Anwenderbericht
„Durch die automatisierte Lösung für die automatische Maschinenbeladung entfällt für den Mitarbeiter der Gang zur Maschine und das Einlegen der Werkzeuge“, erklärt Robert Eber. - © HELLER
15.09.2022

Nächstes Level: Werkzeugautomation dank mobiler Robotik

Nächstes Level: Werkzeugautomation dank mobiler Robotik

Von Preiserhöhungen bis Fachkräftemangel stehen Industrieunternehmen zunehmend unter Druck, um den Anforderungen in Bezug auf Qualität, Stückzahlen und Schnelligkeit gerecht zu werden. In einem Pilotprojekt haben KUKA und HELLER, ein Produzent von CNC-Werkzeugmaschinen, eine Lösung für diese Herausforderungen entwickelt: Ein KMR CYBERTECH be- und entlädt automatisiert Maschinen mit Werkzeug und entlastet die Mitarbeitenden.

Werkzeugautomation noch am Anfang

Niedrige Stückzahlen, hohe Komplexität – und alles natürlich so schnell wie möglich. Die individuellen Kundenwünsche stellen Industrieunternehmen vor Herausforderungen, hinzu kommen ein Mangel an Fachkräften und steigende Preise für Rohstoffe und Dienstleistungen. Die Lösung? Mehr Automatisierung. Während beispielsweise bei Palettierungs-, Handlings- oder Montageaufgaben die Automatisierungslösungen schon weit fortgeschritten sind, steht die Werkzeugautomation – das flexible und automatisierte Be- und Entladen von Maschinen mit Werkzeugen – noch am Anfang. Gemeinsam mit KUKA hat die global agierende Unternehmensgruppe HELLER ein Pilotprojekt gestartet und umgesetzt, das genau diese Lücke schließen kann.

Starke Partner

„In diesem Bereich gibt es viel Potenzial. Es geht nicht nur darum, vor der Maschine zu automatisieren, sondern auch dahinter“, sagt Robert Eber, zuständig für die Paletten- und Roboterautomation bei HELLER. An fünf Produktionsstätten weltweit fertigt die Unternehmensgruppe modernste CNC-Werkzeugmaschinen und Fertigungssysteme für die spanende Bearbeitung. Zahlreiche Unternehmen aus dem allgemeinen Maschinenbau, der Energietechnik, der Fluidtechnik, der Aerospace-Industrie, Automobilindustrie und deren Zulieferer sowie aus vielen weiteren Branchen zählen zu den Kunden des 1894 in Nürtingen gegründeten Unternehmens. Schon bei früheren Aufgaben nutzte HELLER roboterbasierte Lösungen von KUKA. Für das Pilotprojekt in der Werkzeugautomation jedoch arbeiteten beide Unternehmen erstmals partnerschaftlich zusammen, um eine marktfähige Lösung zu entwickeln.

Gemeinsam mit KUKA hat die global agierende Unternehmensgruppe HELLER ein Pilotprojekt gestartet, um die Werkzeugautomation voranzubringen. - © HELLER
Gemeinsam mit KUKA hat die global agierende Unternehmensgruppe HELLER ein Pilotprojekt gestartet, um die Werkzeugautomation voranzubringen. © HELLER
Von der Kundenanfrage zum Pilotprojekt

Die Zusammenarbeit startete mit dem Ziel, herauszufinden, welche manuellen Vorgänge sich automatisieren lassen und wo die Grenzen liegen. „Wir haben die Firma HELLER kontaktiert und gefragt, ob sie Bedarf in der mobilen Robotik sehen und das wurde direkt mit einem Ja beantwortet. Daraus sind dann die ersten Ideen, Konzepte und schließlich unser Pilotprojekt entstanden“, berichtet Steffen Günther, Global Business Development Manager bei KUKA. Im Frühjahr 2021 starteten die beiden Unternehmen das Projekt, gut ein Jahr und die eine oder andere Herausforderung später war die Lösung schließlich gefunden.

KMR CYBERTECH übernimmt den Job

Und die sieht folgendermaßen aus: Mittels der Informationen aus dem Produktionsauftrag, der von den Mitarbeitenden zur Verfügung gestellt wird, legt ein Leitrechner der Firma CERTA fest, welche Werkzeuge die Maschine benötigt. Er beauftragt den KMR CYBERTECH, die entsprechenden Werkzeuge aus dem Lager zu holen. Die mobile Plattform, angetrieben durch omnidirektionale Technologie, mit einem darauf installierten KR CYBERTECH macht sich auf den Weg. „Der KMR CYBERTECH war hierfür das optimale Produkt, da wir bei der Werkzeugaufnahme ein maximales Gewicht von bis zu 20 Kilogramm haben“, merkt Steffen Günther an. Der Roboterarm greift die entsprechenden Werkzeuge und platziert sie auf den dafür passenden Vorrichtungen auf der Plattform. Dann geht die Fahrt weiter.

„Den Schwerpunkt der manuellen Arbeit verlagern“

Der KMR CYBERTECH bringt die Teile zur entsprechenden Maschine und setzt sie dort ein, wo sie benötigt werden. „Durch die automatisierte Lösung entfällt für den Mitarbeiter der Gang zur Maschine und das Einlegen der Werkzeuge. So können wir den Schwerpunkt der manuellen Arbeit verlagern“, erklärt Robert Eber. Nicht nur das Be- und Entladen über-nimmt in dieser Lösung der KMR CYBERTECH, sondern auch den Austausch. Wenn zum Bei-spiel der Leitrechner die Information über ein verschlissenes Werkzeug erhält, macht sich die Plattform auf den Weg zur betroffenen Maschine. Entladen, abtransportieren, neues Werkzeug holen, in die Maschine einlegen – fertig.

Der mobile Roboter KMR CYBERTECH transportiert nicht nur das passende Werkstück, sondern übernimmt auch die Maschinenbeschickung. - © HELLER
Der mobile Roboter KMR CYBERTECH transportiert nicht nur das passende Werkstück, sondern übernimmt auch die Maschinenbeschickung. © HELLER
Auf die Kommunikation kommt’s an

Besonders herausfordernd bei der Entwicklung dieser Lösung war die Kommunikation aller beteiligten Systeme untereinander. „Welche Daten sind wann und wo verfügbar? Die größte Herausforderung für uns waren die Schnittstellen für den Datenaustausch“, sagt Robert Eber. Durch die geballte Automatisierungskompetenz von KUKA und HELLER konnte nach einigen Tests ein passender Weg gefunden werden, um die mobile Plattform nicht einfach nur von A nach B fahren zu lassen. Sie wird nun ad-hoc mit notwendigen Informationen versorgt, anhand derer sie zu jedem Zeitpunkt genau weiß, was zu tun ist. Auch eine zweite Anforderung sollte bei dem Pilotprojekt realisiert werden. „Wir wollten so wenig wie mög-lich vom manuellen Betrieb verändern“, konkretisiert Eber. „Das heißt: Auch der Mitarbeiter soll weiterhin Werkzeuge einlegen und Daten verwalten können, wenn das notwendig sein sollte.“

Das Ziel: Kundenanfragen realisieren

Das Projekt ist abgeschlossen, die Machbarkeit wurde festgestellt: Die Kommunikation funktioniert und die Maschinen können nun sowohl von Menschen als auch von Robotern mit Werkzeugen beladen werden. „Wir werden nun den Markt beobachten und sind bereit, die nächste Stufe zu betreten und auf Kundenanfragen zu reagieren“, betont Eber. Auch für KUKA war es das erste große Projekt mit mobiler Robotik im Bereich der Werkzeugautomation. Steffen Günther ist überzeugt, damit dem Mangel an Fachkräften entgegenzuwirken und Industrieunternehmen zu stärken. „Die mobile Robotik kann diese Arbeiten 24/7 durch-führen und die Facharbeiter können sich auf ihre Kompetenzen und wertschöpfenderen Tätigkeiten konzentrieren.“ Der Grundstein ist gelegt, erste Kundenprojekte und Angebote konnte die Zusammenarbeit mit HELLER bereits generieren. Nun gilt es, das zukunftsweisende Projekt in die Produktionshallen weiterer Werkzeughersteller zu integrieren.

(Quelle: KUKA AG)

Schlagworte

AutomationCNC-WerkzeugmaschinenRobotikSpanende FertigungWerkzeugautomationWerkzeuge

Verwandte Artikel

25.11.2022

KYOKUTOH Europe verlegt seinen Hauptsitz nach Unna

Jetzt sind alle Unternehmensbereiche unter einem Dach. KYOKUTOH Europe hat sein Headquarter am 1. November 2022 von München nach Unna verlegt. Die Fertigung sowie das Tec...

Automation Fügetechnik Robotik
Mehr erfahren
Die speziell für den Laserprozess entwickelte Faseneinheit Bevel-U ermöglicht Fasen im Werkstück zwischen -50° und +50°.
18.11.2022

Modernste Lasertechnologie für maximale Produktivität und Qualität

Auch beim Laserstrahlschneiden sind automatisierte Prozesse entscheidend. Die neue Lasermaschine ELEMENT 400 L von Messer Cutting Systems punktet mit einer hohen Dynamik...

Automation Laserstrahlschneiden Lasertechnologien Metallverarbeitung Schenidtechnologien
Mehr erfahren
09.11.2022

Ist Deutschland auf die Arbeitswelt von morgen vorbereitet?

Immer mehr Menschen kommen in ihrem Job mit Digitalisierung und Automatisierung in Berührung. Aber sind zukünftige Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ausreichend dafür ge...

Automation Digitalisierung Fachkräftequalifizierung KI Künstliche Intelligenz Robotik
Mehr erfahren
Die Lösung von Scalable beinhaltet eine 3D-Kamera in einem Schutzgehäuse. Sie ist am Werkzeug, das sich am Ende des Roboterarms befindet, angebracht.
08.11.2022

ABB investiert in Scalable Robotics

ABB geht eine strategische Partnerschaft mit dem US-amerikanischen Start-up Scalable Robotics ein, um ihr Angebot an robotergestützten Schweißlösungen auszubauen. Die Tec...

Automation Digitalisierung Fachkräftemangel Robotik Schweißtechnik
Mehr erfahren
Speziell für den wachsenden Markt der E-Mobilität entwickelt, bietet die Rührreibschweiß-zelle KUKA cell4_FSW neben herausragender wirtschaftlicher Effizienz ein Maximum an Vielseitigkeit und Konfigurationsmöglichkeiten.
02.11.2022

Roboterbasiertes Rührreibschweißen bei Produktion von E-Fahrzeugen

Die großen und schweren Batteriegehäuse von vollelektrischen Fahrzeugen unterliegen besonderen Anforderungen. Durch roboterbasiertes Rührreibschweißen wird die Herstellun...

Automobilindustrie E-Mobilität Fügetechnik Robotik Rührreibschweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren