Regelwerke
© Thomas Ernsting
25.11.2019

Neuauflage des Standardwerks für Konstrukteure und Produktentwickler

Neuauflage des Standardwerks für Konstrukteure und Produktentwickler

Die Richtlinie VDI 2221 erscheint im November in einer komplett überarbeiteten und nunmehr zweiteiligen Fassung neu. Das Standardwerk für Konstrukteure und Produktentwickler behandelt die Grundlagen der methodischen Entwicklung aller Arten von technischen Produkten und Produktsystemen. Sie definiert in einem Modell der Produktentwicklung zentrale Ziele, Aktivitäten und Arbeitsergebnisse. Die Richtlinie gibt damit zentrale Leitlinien für die interdisziplinäre Anwendung in der industriellen Praxis. Die Richtlinie VDI 2221 richtet sich vor allem an Prozessverantwortliche und Leiter von Entwicklungsprojekten, Produktentwickler, Konstrukteure und Produktmanager.

Mit der neuen Richtlinie VDI 2221 haben Unternehmen die Möglichkeit, ihre Entwicklungsprozesse kritisch zu prüfen und sie den aktuellen Anforderungen anzupassen, um die zunehmende Komplexität bei gleichzeitig immer kürzeren Entwicklungszyklen zu beherrschen. Das in VDI 2221 Blatt 1 beschriebene allgemeine Modell der Produktentwicklung geht von einem systematischen Ablauf der Produktentwicklung aus, bei dem die Entwicklungstätigkeit in logische Phasen gegliedert wird. Das Modell abstrahiert auf diese Weise einen realen Entwicklungsprozess. Zur Umsetzung in einer realen Umgebung ist die Berücksichtigung spezifischer Kontextfaktoren erforderlich, die Einfluss auf die Produktentwicklung haben. Auch wenn die Ziele, Aktivitäten und Ergebnisse von Produktentwicklungsprozessen in Unternehmen variieren, lassen sie sich jedoch durch entsprechende Konkretisierungen aus dem allgemeinen „Modell der Produktentwicklung“ ableiten.

In VDI 2221 Blatt 2 wird diese Ableitung konkret beschrieben. In der Praxis werden oft einzelne Aktivitäten zu Entwicklungsphasen zusammengefasst, an denen sich terminliche oder organisatorische Ablaufpläne orientieren. Eine solche Zusammenfassung kann je nach Produkt, Branche und Organisation im Unternehmen auf unterschiedliche Art und Weise unter Verwendung unterschiedlicher Begriffe erfolgen. Diese vom jeweiligen Produkt bzw. den im Pflichtenheft definierten Anforderungen abhängigen Phasen werden im neuen Blatt 2 anhand realer Entwicklungsprozesse unterschiedlicher Produkte beispielhaft erläutert und dargestellt.

Herausgeber der Richtlinie VDI 2221 „Entwicklung technischer Produkte und Systeme“, Blatt 1 „Modell der Produktentwicklung“ und Blatt 2 „Gestaltung individueller Produktentwicklungsprozesse“ ist die VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (GPP). Beide Blätter erscheinen im November 2019 als Weißdruck und ersetzen die Entwürfe von März 2018. Sie sind zum Preis EUR 125,80 bzw. EUR 109,70 beim Beuth Verlag erhältlich.

Fachlicher Ansprechpartner im VDI:

Dipl.-Ing. Dieter Moll MBM
VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (GPP)
Telefon: +49 211 6214-483
E-Mail: moll@vdi.de

(Quelle: Presseinformation des VDI Verein Deutscher Ingenieure)

Schlagworte

EntwicklungKonstruktionProdukteProduktentwicklungProduktsystemeRegelwerk

Verwandte Artikel

10.08.2020

Richtlinienentwurf: Grundlagen und Durchführung einer Schadensanalyse

Die neue Richtlinie VDI 3822 gibt einen Leitfaden, um Erfahrungen aus Schadensanalysen systematisch auszuwerten und zugänglich zu machen.

Herstellung Konstruktion Metallische Werkstoffe Polymere Werkstoffe Qualitätssicherung Regelwerk Schadensanalyse
Mehr erfahren
14.06.2020

MN3D entwickelt den 3D-Druck für die maritime Branche

Unternehmen und Hochschuleinrichtungen haben sich im MN3D-Netzwerk organisiert, um additive Fertigungsmethoden und Produkte für den maritimen Bereich zu entwickeln.

Additive Fertigung Entwicklung Forschung Maritime Technik
Mehr erfahren
29.05.2020

Richtlinien-Entwurf: Additive Fertigung von keramischen Bauteilen

3D-Druckverfahren ermöglichen auch die Herstellung von keramischen Bauteilen. Die neue Richtlinie VDI 3405 Blatt 8.1 vermittelt die dafür notwendigen Grundkenntnisse.

3D-Druck Additive Fertigung Keramik Keramische Werkstoffe Konstruktion Produktentwicklung
Mehr erfahren
Jugendclub „Betonoase“ in Berlin-Lichtenberg: Infraleichtbeton mit feuerverzinkter Bewehrung
01.05.2020

Neues Arbeitsblatt „Feuerverzinkter Betonstahl“ zum kostenlosen Download

Das Institut Feuerverzinken hat das neue Arbeitsblatt „Feuerverzinkter Betonstahl“ herausgegeben. Es unterstützt beim Planen und Ausführen von Betonkonstruktionen mit feu...

Beton Betonstähle Feuerverzinken Konstruktion
Mehr erfahren
08.04.2020

Warnvermerk für die DIN EN 1993-1-6 „Bemessung und Konstruktion von Stahlbauten“

Der Beuth-Verlag hat einen Warnvermerk für die DIN EN 1993-1-6 „Bemessung und Konstruktion von Stahlbauten – Teil 1-6: Festigkeit und Stabilität von Schalen“ herausgegebe...

Bemessung Konstruktion Normung Stahl Stahlbauten
Mehr erfahren