Technologien
© „Komm, mach MINT.“
23.11.2020

Neue Video-Reihe zeigt Vielfalt der MINT-Berufswelt

Neue Video-Reihe zeigt Vielfalt der MINT-Berufswelt

Junge Frauen für MINT-Studiengänge und -Berufe zu begeistern ist das Ziel des Nationalen Pakts für Frauen in MINT-Berufen „Komm, mach MINT.“ Mit einer neuen, animierten Video-Reihe werden nun vor allem jene Schülerinnen angesprochen, die einen MINT-Beruf bislang noch nicht in Betracht gezogen haben. Besonderes Augenmerk wird dabei auf spannende und zukunftsweisende Tätigkeiten gelegt, die eine hohe gesellschaftliche Relevanz haben.

Junge Menschen stehen nach dem Schulabschluss vor der großen Frage, welchen beruflichen Weg sie einschlagen möchten. Über 18.000 Studiengänge und rund 450 Ausbildungsberufe stehen zur Auswahl. Diese große Zahl an Wahlmöglichkeiten kann überfordernd sein und viele Jugendliche wählen dann einen Beruf, den sie bereits aus ihrem Lebensalltag und ihrem sozialen Umfeld kennen. Dabei bleiben viele der MINT-Berufe von den Jugendlichen unentdeckt, obwohl sie teilweise viel eher ihren Interessen und Neigungen entsprechen würden.

„Viele junge Menschen haben ein großes Interesse an Naturwissenschaften und Technik. Sie wollen im Bereich Umwelt- und Naturschutz etwas bewegen, wollen dazu beitragen, Probleme zu lösen und an neuen, zukunftsweisenden Entwicklungen mitwirken“, so Claudia Schnell, Online-Redakteurin bei „Komm, mach MINT.“ und Initiatorin der Video-Reihe. „Mit unseren Videos wollen wir den Jugendlichen verdeutlichen, dass gerade der MINT-Bereich vielfältige Möglichkeiten bietet, dieses Interesse in Studium und Beruf zu verwirklichen.“

Insgesamt wurden fünf Videos produziert: Ein Einführungsvideo gibt einen Überblick über MINT-Studiengänge und -Berufe. Die vier weiteren Videos beschäftigen sich jeweils mit einem der Schwerpunkte Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik, so dass je nach Interessensschwerpunkt ein Video ausgewählt werden kann.

Neben kurzen, erklärenden Passagen über die vielfältigen Möglichkeiten, die der jeweilige MINT-Bereich zu bieten hat, geben authentische, weibliche Rollenvorbilder einen Einblick in ihre Arbeitsschwerpunkte und machen Mut, einen MINT-Studiengang oder -Beruf aufzunehmen. Julia beispielsweise ist Materialwissenschaftlerin. Sie erforscht, wie Papier umweltfreundlich gegen Nässe geschützt werden kann und will damit einen Beitrag dazu leisten, dass zukünftig mehr Plastik durch Papier ersetzt wird. Natalie beschäftigt sich als Meteorologin mit Solarenergie und deren Nutzung für die Stromerzeugung und Niyathipriya entwickelt als Software-Entwicklerin Anwendungen für die Sicherheit in Autos.

Die Videos können unter www.komm-mach-mint.de/videos oder auf YouTube abgerufen werden. Zudem haben all diejenigen, die mehr über den Werdegang und die aktuellen Tätigkeiten der MINT-Vorbildfrauen erfahren möchten, die Möglichkeit, dies in den ausführlichen Interviews auf der Website nachzulesen.

(Quelle: Presseinformation von „Komm, mach MINT.“ – der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen)

Schlagworte

FachkräftemangelFachkräftesicherungMINT-Fächer

Verwandte Artikel

17.02.2021

Inklusionspreis 2021 für die Wirtschaft

Inklusion hat viele Vorteile: Sie trägt zur Fachkräftesicherung bei, sie stärkt die Vielfalt im Betrieb – und ist damit ein wichtiger Wettbewerbsfaktor. Für herausragende...

Fachkräftesicherung Inklusion
Mehr erfahren
15.02.2021

Herausragende Ingenieure und Ingenieurinnen gesucht

Mit dem Dr.-Wilhelmy-VDI-Preis fördern der VDI und die Dr. Wilhelmy-Stiftung den wissenschaftliche Nachwuchs in den Ingenieurwissenschaften. Der mit 3.000 Euro dotierte P...

Fachkräftesicherung Ingenieurwissenschaften Promotion Technik Wissenschaft
Mehr erfahren
17.01.2021

Begehrte Fachkräfte verdienen mehr

Seit 2013 werden Berufe, in denen geeignetes Personal knapp ist, im Vergleich zu Berufen mit genügend Arbeitskräften immer besser bezahlt. Das zeigt eine neue Studie des...

Arbeitsmarkt Fachkräftemangel Fachkräftequalifizierung Fügetechnik Metallbau Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
04.01.2021

Gemeinsam gegen den Fachkräftemangel

Unterstützt vom itb sind zwei niedersächsische und zwei bayerische Kammern als „Fachkräftezentren Handwerk“ zentrale Anlaufstellen für Unternehmer und Beschäftigte zum Th...

Beschäftigte Betriebe Fachkräfte Fachkräftemangel Handwerk Kooperation Personal
Mehr erfahren
13.12.2020

EU-Bericht zur allgemeinen und beruflichen Bildung veröffentlicht

Der jährliche Bildungsbericht „Education and Training Monitor“ der EU-Kommission zeigt aktuelle Entwicklungen auf dem Weg zu europäischen Bildungszielen.

Beruf Bildung Digitalisierung Entwicklung Fachkräftesicherung Training
Mehr erfahren