Produkte
© drag&bot
13.11.2020

Neues Wireless Teach-in von Industrierobotern

Neues Wireless Teach-in von Industrierobotern

Das Stuttgarter Deep-Tech-Unternehmen drag and bot ergänzt sein No-Code-Roboter-Betriebssystem um einen mobilen Zeigestift zum gestengesteuerten Teach-in von 3D-Bahnkurven. Der MotionMATE macht das Teachen eines Roboters deutlich intuitiver und mehr als 10-mal schneller als bisher. Auch Anwendungen mit besonderen Anforderungen an bahntreue Bewegungen können von allen Produktionsmitarbeitern direkt am Roboter eingelernt werden. Vorbestellungen für den MotionMATE sind ab sofort möglich.

Aufbau, Funktion und Inbetriebnahme

Zunächst werden die mitgelieferten Tracking Sensoren um den Arbeitsraum des Roboters angebracht und der MotionMATE im Component Manager von drag&bot angelegt. Der Nutzer wird dann anhand einer Schritt-für-Schritt-Anleitung durch den Kalibrierprozess des MotionMATE geführt. Anschließend kann das Gerät direkt für den submilimetergenauen Teach-in aller Roboterbewegungen genutzt werden. Dabei können klassische Trajektorien, die aus einer Anzahl von Posen bestehen, als auch nahtlos zusammenhängende Bahnen vorgeführt und so dem Roboter beigebracht werden.

Da der Roboter während des Teach-ins nicht bewegt werden muss, ist ein Einsatz auch im sicherheitskritischen Arbeitsraum des Roboters möglich. Eventuelle Korrekturen und Anpassungen der Bahnen sind im Trajectory Wizard, einer graphischen Hilfe für die Einrichtung von Roboterbewegungen, jederzeit möglich. Durch die intuitive Benutzeroberfläche von drag&bot ist die Bedienung und Umrüstung eines Industrieroboters auch für Mitarbeiter ohne umfangreiche IT- und Robotik-Kenntnisse innerhalb weniger Minuten machbar. Ein kostenloser Online-Simulator, detaillierte Video-Tutorials und digitale Schulungsunterlagen helfen dabei, die Mitarbeiter schnell und eigenständig mit der neuen Technologie vertraut zu machen.

Hardware-unabhängige Bedienoberfläche für Robotersysteme

Das Roboter-Betriebssystem drag&bot ist hardware-unabhängig, das heißt es funktioniert nicht nur mit allen gängigen Roboter-Marken und -Modellen, sondern bringt auch bereits vorkonfigurierte und direkt nutzbare Treiber für intelligente Greifsysteme, Griff-in-die-Kiste Lösungen, SPS- und Feeding-Systeme, sowie eine ganze Reihe von Schnittstellen für Kameras und Bildverarbeitungslösungen mit. So steht einer komfortablen und schnellen Plug&Play-Integration der Hardware nichts mehr im Wege.

Statt hardware-spezifischer, zeitaufwendiger, und teurer Schulungen können Robotersysteme mit drag&bot nach nur wenigen Stunden selbstständig produktiv eingesetzt werden. Zudem können bestehende Roboter-Programme auch auf andere Systeme mit anderen Hardware-Setups genutzt werden. Die Software von drag&bot deckt dabei den größten Teil aller derzeit möglichen Roboteranwendungen ab.

10-mal schnellerer Teach-In bahngeführter Prozesse

Vorteile gegenüber klassischen Teach-Pendants bietet der MotionMATE vor allem für Anwendungen, bei denen der Roboter komplexe Bahnen abfahren muss – wie etwa beim Kleben, Entgraten, Schweißen oder Polieren. Gerade hier werden bisher häufig noch sehr viele einzelne Punkte im Raum händisch nacheinander angefahren und zu einer Bahn verknüpft. Ist kein ausreichender CAD/CAM-Support verfügbar oder müssen regelmäßigen Anpassungen vorgenommen werden, kann dieser Prozess selbst für Profis sehr zeitaufwändig sein. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass in diesem Fall ein gestengesteuertes Teach-in-Verfahren, wie mit dem MotionMATE, im Durchschnitt 10-mal schneller als der Status quo ist. Dadurch können produzierende Unternehmen bis zu 90 Prozent der Kosten für diesen Arbeitsschritt einsparen. Dank der schnellen Umrüstung lohnen sich Roboter zunehmend auch für KMUs mit typischerweise geringer Stückzahl bzw. hoher Produktvarianz im Prozess.

Auslieferung in 2021 geplant – Reservierungen möglich

Der MotionMATE ist nicht die einzige Möglichkeit zur einfachen Steuerung von Robotern mit drag&bot. Das Unternehmen hat bereits in mehreren Veröffentlichungen demonstriert, dass beispielsweise auch industrielle Joysticks, 6D-Mäuse oder Gamepads genutzt werden können. Der MotionMATE ist bis Mitte Dezember zu einem reduzierten Einführungspreis erhältlich. Das Bundle rund um den MotionMATE enthält einen Industrie-PC mit vorinstallierter drag&bot-Software sowie der zusätzlich benötigten Sensorik und Hardware. Als Teil dieses besonderen Angebots können sich „Early Adopter“ zusätzlich einen im ersten Jahr kostenfreien Update&Support-Vertrag sichern.

Reservierungen sind aktuell hier möglich.

(Quelle: Presseinformation der drag and bot GmbH)

Schlagworte

Automatisiertes SchweißenFügetechnikSchweißtechnikSoftware

Verwandte Artikel

23.07.2021

Kupfer-Symposium 2021

Nach zweijähriger Pause findet am 24. und 25. November 2021 wieder die Werkstofftagung des Deutschen Kupferinstituts statt: das Kupfer-Symposium bietet ein spannendes Pro...

Additive Fertigung Fertigungstechnik Fügetechnik Kupfer Kupferlegierungen Nanotechnik Oberflächentechnik Prozessüberwachung Werkstoffdesign
Mehr erfahren
Beitrag mit Video
22.07.2021

Wodurch entstehen Schweißspritzer?

Das in der Schweißtechnik am häufigsten eingesetzte Verfahren ist das Metall-Schutzgas-Schweißverfahren. Der Haken an diesem populären Verfahren ist die Spritzerbildung....

Baustahl Bleche Edelstahl MAG Schweißen Metall-Schutzgasschweißen MIG Schweißen MSG Schweißen Plasmaschweißen Schweißen Schweißspritzer Schweißtechnik Schweißtrennmittel WIG Schweißen
Mehr erfahren
22.07.2021

Neue Norm zu Prüfverfahren von Fügeverbindungen beim Mikrofügen

Mit Ausgabedatum Juli 2021 ist die neue Norm DIN EN ISO 17279-3 „Schweißen – Mikrofügen von Hochtemperatursupraleitern der 2. Generation – Teil 3: Prüfverfahren von Fügev...

Fügetechnik Mikrofügen Schweißen Schweißtechnik Supraleiter
Mehr erfahren
Feinste Schweißnähte bei doppelter Geschwindigkeit mit dem innovativen Schweißprozess MicorTwin von Lorch.
21.07.2021

WIG-Nahtoptik mit MIG-MAG-Geschwindigkeit

Bildhübsche Nähte bei maximaler Geschwindigkeit: Mit dem neuen Schweißprozess MicorTwin bietet Lorch Schweißtechnik die Möglichkeit, anspruchsvolle Sichtnähte, die heute...

Fügetechnik MAG Schweißen MIG Schweißen Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
Das Qualitätssicherungssystem HKS WeldQAS protokolliert Daten wie Spannung, Strom, Vorschubgeschwindigkeit und Wärmeeinbringung, wodurch Endkunden die Gewissheit erhalten, dass die Schweißung den Spezifikationen entspricht.
19.07.2021

Können Daten die schweißtechnische Produktion verbessern?

Produzenten nehmen die Bedingungen in ihrer Produktionsstätte meist instiktiv wahr. Daher muss die Schweißbranche die Einführung von Technologien der Industrie 4.0 beschl...

Datenmanagement Digitalisierung Fügetechnik Industrie 4.0 Qualitätssicherung Schweißen Schweißtechnik Software
Mehr erfahren