Regelwerke
© stock.adobe.com/oxie99
28.05.2022

Normung bringt Klimaschutz voran

Normung bringt Klimaschutz voran – Ergebnisse des Deutschen Normungspanels 2022 veröffentlicht

Normen sind ein wichtiges Werkzeug, um den Klimawandel zu bekämpfen. Das zeigen die Ergebnisse des Deutschen Normungspanels 2022, dessen Schirmherr das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) ist.

„Normen können einen wichtigen Beitrag leisten, damit eine klimaneutrale und nachhaltige Wirtschaft Wirklichkeit wird. Sie helfen den Unternehmen dabei, technische Vorschriften zu erfüllen und neue Märkte für klimaneutrale und nachhaltige Produkte zu erschließen.“, erläutert die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz Dr. Franziska Brantner. „Dabei können wir den Kampf gegen den Klimawandel nur im internationalen Verbund erfolgreich führen. Deshalb rückt das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz die Normung auch bei der deutschen G7 Präsidentschaft in den Fokus.“

Die Studie zeigt: Um den Klimawandel zu bewältigen und eine grüne Transformation zu erreichen, sind Normen zentral. Knapp 75 Prozent der befragten Unternehmen finden, dass das Thema Klimawandel proaktiv durch Normungsexperten und -organisationen angegangen werden sollte. Als effektivste Maßnahmen, um den Klimawandel in Normen stärker zu berücksichtigen, befürworten Unternehmen dabei einen intensiveren Austausch mit der Wissenschaft, eine gemeinsame internationale Agenda sowie die Koordination zwischen Gesetzgebern und Normungsorganisationen.

DIN und DKE unterstützen dabei, die Klimaziele zu erreichen – an der Seite von Partnern wie der Internationalen Normungsorganisation ISO. Diese hat sich gemeinsam mit ihren nationalen Mitgliedsorganisationen vergangenes Jahr mit der London Declaration dazu verpflichtet, den Klimawandel durch Normen zu bekämpfen. „Normung leistet einen wichtigen Beitrag, um neue Technologien für mehr Klimaschutz zu unterstützen. Wir sehen aber auch, dass wir zugleich das bestehende Normenwerk umfassend analysieren und punktuell überarbeiten müssen, um es klimafit zu machen. Dazu werden wir gemeinsam mit den in der Normung engagierten Expertinnen und Experten beitragen“, so Christoph Winterhalter, Vorstandsvorsitzender von DIN und ISO-Vice President Policy. „Ein effizienter Klimaschutz funktioniert nur, wenn sich verschiedene Sektoren intelligent vernetzen. Normen sind wiederum der Schlüssel dafür, sie beschreiben die Schnittstellen zwischen diesen Sektoren. Hier zeigt sich Bedarf, entsprechende Standards zu entwickeln – dafür brauchen wir die Mitarbeit engagierter Expertinnen und Experten“, sagt Michael Teigeler, Geschäftsführer der DKE.

Die Technische Universität Berlin, Fachgebiet Innovationsökonomie, hat von Oktober 2021 bis Januar 2022 rund 1.900 Unternehmen befragt. Das Deutsche Normungspanel liefert damit bereits im zehnten Jahr wertvolle wissenschaftliche Erkenntnisse in der Normung. DIN und DKE unterstützen das Projekt, das seit 2016 unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) steht. Alle Ergebnisse des Normungspanels 2022 sowie früherer Umfragen sind unter www.normungspanel.de einsehbar.

(Quelle:  Gemeinsame Presseinformation des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz, des DIN – Deutsches Institut für Normung und der  DKE)

Schlagworte

ElektromobilitätKlimaneutralitätKlimaschutzNormungRegelwerkeStandardisierung

Verwandte Artikel

12.09.2022

Sicherheitsschuhe: Technischer Handel hilft bei der richtigen Auswahl

Unternehmen müssen bei der Auswahl des richtigen Sicherheitsschuhs nicht nur rechtliche Vorgaben beachten. Der VTH Verband Technischer Handel e.V. weist auf Änderungen de...

Arbeitsschutz Arbeitssicherheit DIN EN ISO 20345 Gesundheitsschutz Normung PSA
Mehr erfahren
10.09.2022

Ingenieurarbeitsmarkt: Fast 50% mehr offene Stellen innerhalb eines Jahres

Digitalisierung und Klimaschutz lassen den Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen deutlich steigen. Der neue VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt alarmie...

Arbeitsmarkt Digitalisierung Fachkräftemangel Ingenieurwissenschaften Klimaschutz
Mehr erfahren
Manuelle Zellfertigung im Batterietechnikum. Dieses bündelt die Kompetenzen des KIT entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Batterien.
06.09.2022

Aus alten Batterien werden neue

Das KIT ist maßgeblich an einem neuen Projekt zum Batterierecycling beteiligt: In „LiBinfinity“ erarbeiten Partner aus Forschung und Industrie ein ganz-heitliches Konzept...

Batteriezellenproduktion Elektromobilität Kreislaufwirtschaft Recycling Ressourceneffizienz Rezyklate
Mehr erfahren
05.09.2022

Hochkarätiges Wasserstoffsymposium

Die Swiss Steel Group ergreift die Initiative und hält am 14.09.2022 ein hochkarätig besetztes Wasserstoffsymposium in der Henrichshütte in Hattingen ab, das auch für ext...

Energiewende Klimaschutz Wasserstoff
Mehr erfahren
28.08.2022

Wie Unternehmen mit digitalen Gebäudetechnologien Energie sparen können

Mit einer intelligenten Gebäude-automation können massiv Energie und CO₂ eingespart werden – allerdings hat nicht einmal jedes achte Unternehmen solche Technologien im Ei...

Digitalisierung Energiewende Gebäuesektor Klimaschutz
Mehr erfahren